Anzeige
Anzeige
7. April 2014, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Büromarkt legt leicht zu

Der Hamburger Büroimmobilienmarkt wuchs laut dem Immobiliendienstleister CBRE im ersten Quartal 2014 leicht. Mieter tendieren dazu, in angestammten Bürogebäuden zu bleiben und Verträge zu verlängern.

Hamburg Shutterstock Gro 184569488-1-Kopie-2 in Hamburger Büromarkt legt leicht zu

In Hamburg fehlen laut dem Immobiliendienstleister CBRE modern ausgestattete Büroflächen.

Der gewerbliche Immobiliendienstleister CBRE registrierte am Hamburger Büromarkt im ersten Quartal 2014 einen Flächenumsatz von 108.500 Quadratmetern. Im Vorjahresvergleich stellt dies ein Plus von 1,1 Prozent dar. Ausschlaggebend für das Ergebnis war CBRE zufolge der Anteil von großvolumigen Abschlüssen. Fünf registrierte Abschlüsse mit einem Flächenumsatz von rund 57.000 Quadratmetern machten über 50 Prozent des Umsatzvolumens aus.

“Hafen City” ist der umsatzstärkste Teilmarkt

Mit 23.500 Quadratmetern beziehungsweise einem Anteil von 22 Prozent wurde im Teilmarkt “Hafen City” das höchste Umsatzvolumen sowie mit dem Baubeginn der neuen Zentrale der Firma Marquard & Bahls mit rund 16.000 Quadratmetern der größte Abschluss registriert. Mit 18.100 Quadratmetern folgte der Teilmarkt “City Süd” (17 Prozent). Dort trug die Anmietung der Kassenärztlichen Vereinigung von rund 7.900 Quadratmetern zum positiven Umsatzergebnis bei. In der Hamburger City lag der Anteil am Gesamtvolumen bei rund elf Prozent mit einem registrierten Büroflächenvolumen von 11.400 Quadratmetern.

Spitzenmiete bleibt stabil

Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit modern ausgestatteter Flächen in ausgewählten Innenstadtlagen sei eine nachhaltige Veränderung der Spitzenmieten nicht wahrnehmbar. Die erzielbare Spitzenmiete lag auch zu Jahresbeginn mit 24,00 Euro pro Quadratmeter monatlich auf Vorjahresniveau, so CBRE.

“Das sinkende Angebot attraktiver und großer Büroflächen in den gefragten Teilmärkten City und Hafen City führt dazu, dass Mieter dazu übergehen in ihren angestammten Büroflächen zu bleiben”, beobachtet Heiko Fischer, Head of Agency Hamburg bei CBRE. “So konnten wir allein im ersten Quartal 2014 Mietvertragsverlängerungen von insgesamt rund 25.000 Quadratmetern begleiten. Auch für das laufende Jahr ist bei vielen Großmietern von einer steigenden Tendenz zu Mietvertragsverlängerungen auszugehen.” (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...