Anzeige
Anzeige
11. August 2014, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn Tipps für Bauherren: Was man beim Grundstückskauf beachten sollte

Wer ein Haus bauen möchte, braucht zuerst das passende Grundstück. Doch Bauland in begehrten Lagen ist Mangelware und viele Risiken sind für Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar.

Grundstu Ck Shutterstock 32578711-Kopie in Zehn Tipps für Bauherren: Was man beim Grundstückskauf beachten sollte

Zukünftige Bauherren sollten sich genau über das Grundstück informieren, auf dem sie ihr Haus errichten wollen.

Angehende Bauherren sollten im Zweifel einen Gutachter heranziehen. Das Berliner Portal Immobilienscout24 hat zehn Tipps zusammengestellt, worauf man bei der Auswahl von Bauland achten sollte.

Die richtige Lage

Die Lage ist das einzige, was später nicht verändert werden kann und sollte daher eines der wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl sein. Angehende Bauherren sollten sich genau überlegen, welche Art von Infrastruktur sie benötigen und ob sie lieber grün oder städtisch wohnen wollen.

Auch die direkte Nachbarschaft hat einen großen Einfluss auf das spätere Wohnklima. Darüber hinaus sollte man darauf achten, welche Lärmquellen eventuell die Idylle stören könnten, zum Beispiel ob in der Nähe Bahntrassen, Flughäfen oder Autobahnen liegen.

Liegt das Grundstück direkt an einem Fluss, so muss der Eigentümer Überschwemmungen und feuchte Keller bei Starkregen oder Schneeschmelze einkalkulieren. Auch Hanglagen können die Baukosten in die Höhe treiben, wenn der Bauplatz beispielsweise durch Stützmauern gesichert werden muss.

Die optimale Größe

Die benötigte Grundstücksgröße und Grundstücksform hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. Die Größe des Grundstücks hat nicht nur Einfluss auf die Gartengestaltung, sondern bedingt oftmals auch die Größe des Hauses.

Durch die sogenannte Grenzbebauung muss das Haus mindestens drei Meter von der Grundstücksgrenze abstehen. Ein freistehendes Einfamilienhaus mit einer üblichen Hausgrundfläche von rund 120 Quadratmeter benötigt unter Beachtung der erforderlichen Grenzabstände und je nach gewünschter Gartengröße rund 400 bis 600 Quadratmeter Grundstück.

Ein Reihenhaus mit einer üblichen Hausgrundfläche von im Schnitt 80 bis 100 Quadratmeter benötigt je nach gewünschter Gartengröße rund 150 bis 300 Quadratmeter.

Boden ist nicht gleich Boden

Beim Erwerb eines Grundstücks kommt es auch auf die Art des Bodens an, der bebaut werden soll. Hinderlich sind lehmige, tonige und steinige Böden. Hier muss der Bauherr mit erheblichen Mehrkosten für den Kelleraushub rechnen.

Außerdem ist die spätere Bepflanzung und Kultivierung beispielsweise mit Gemüse oder Obstbäumen schwieriger.

Seite zwei: Altlasten und “Bodenschätze”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...