Anzeige
Anzeige
11. Juni 2014, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite treibt Hotelinvestitionen

Laut dem in Augsburg ansässigen Hotelfachmagazin Hospitalityinside war die Stimmung auf dem Hotelimmobilienmarkt im ersten Quartal 2014 gut. Investoren werden derzeit in erster Linie von den Renditeaussichten motiviert. Dies sind die zentralen Ergebnisse des aktuellen Investment Barometers, das von Hospitalityinside und Union Investment, Frankfurt am Main, initiiert wurde.

Hotel Shutterstock 112897381-Kopie in Rendite treibt Hotelinvestitionen

Laut dem Marktforschungsinsititut Bulwien Gesa haben sich Hotels in den vergangenen Jahren als eigene Assetklasse etabliert.

Nach Angaben von Hospitalityinside sind für knapp 52 Prozent der befragten Investoren, Eigentümer und Projektentwickler Renditeerwartungen derzeit das wichtigste Motiv, in Hotels zu investieren.

Demgegenüber steht “Sicherheit” nur bei zehn Prozent der befragten Marktteilnehmer im Zentrum der Anlageentscheidung.

Tourismusbranche im Wachstumstrend

Grund für diese Einschätzungen könnte folgende Aussage der UN-Welt-Tourismusorganisation sein: Das Reiseaufkommen soll in Europa von 2010 bis 2020 um mehr als ein Drittel zunehmen.

Ein weiteres wichtiges Motiv sind Diversifikationsaspekte – für immerhin 39 Prozent der Befragten aktuell der maßgebliche Investmenttreiber.

Der Gesamtindex des zweiten Investment Barometers legte im Quartalsvergleich in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 leicht um 1,84 Prozent auf 1.819 Zählerpunkte zu.

Anleger wollen diversifizieren

“Im aktuellen Niedrigzinsumfeld suchen auch Altersvorsorge-Einrichtungen und Assekuranzen nach entsprechenden Rendite-Hebeln. Gesucht werden zudem Möglichkeiten, die Immobilienportfolios breiter zu diversifizieren”, erklärt Andreas Löcher, Leiter des Bereichs Investment Management Hotel bei der Union Investment Real Estate GmbH.

Unter den Betreiberimmobilien seien Hotelinvestitionen neben Wohnimmobilien daher für viele institutionelle Investoren eine gleichrangige Option.

Budget-Hotels und Serviced Apartments stark nachgefragt

Mit besonders guten Renditeerwartungen scheinen derzeit Budget-Hotels und Serviced Apartments verbunden zu sein. Bei Budget-Hotels steht die Beherberungsleistung ohne viel Service im Vordergrund.

Ein Serviced Apartment ist eine Hoteleinheit, in der statt Zimmern vollständig eingerichtete Wohnungen mit Küche und Bad angeboten werden. Leistungen wie der Wechsel der Bettwäsche und oft auch ein Frühstück sind im Preis inbegriffen.

Rund 44 Prozent der Teilnehmer des aktuellen Investment Barometers sind der Meinung, dass sich mit Budget-Hotels zurzeit die höchsten Renditen erzielen lassen. Mit 21 Prozent entfallen die zweithäufigsten Nennungen auf Serviced Apartments.

„Das spiegelt erneut das Vertrauen in diese jungen Hotelsegmente wider”, freut sich Andreas Löcher. Den Serviced Apartments war in der vorherigen Umfrage das größte Potenzial bescheinigt worden.

Dabei sind nicht nur Budget-Hotels und Serviced Apartments stark nachgefragt. Hotelbauten sind in Deutschland längst mehr als nur ein Nischenprodukt.

Mehr Hotelzimmer in Deutschland

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Bulwien Gesa sind in den vergangenen fünf Jahren deutschlandweit insgesamt rund 52.900 neue Hotelzimmer in 347 Betrieben mit einer Mindestgröße von 40 Zimmern neu entstanden. Dabei handelte es sich entweder um Neubauten, Umwandlungen von zuvor zumeist gewerblich genutzten Immobilien oder Erweiterungen.

Nachfrage steigt weiter

Die dynamische Marktentwicklung basiere auf mehreren Triebfedern: Einerseits steigt die Nachfrage nach Hotelbetten insbesondere in den deutschen Metropolen rasant an. Sie wird dabei sowohl von Freizeittouristen als auch von Geschäftsreisenden gespeist. Andererseits treibt der Mangel an Anlagealternativen das Investmentinteresse an Hotelneubauten voran.

Im Fokus der Investoren: B-Standorte

Hotelinvestoren zieht es laut Bulwien Gesa nicht mehr nur in die Metropolen. Vermehrt werden auch B-, C- und D-Städte nachgefragt, in denen deutliche Angebotsdefizite bestehen.

Seite zwei: Mehr als jedes vierte Zimmer entsteht in Berlin

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...