Anzeige
5. Mai 2014, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport: Umsatz klettert in die Höhe

Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport aus Berlin startete laut eigenen Angaben mit guten Geschäftszahlen ins neue Jahr. Das Umsatzwachstum beträgt 29 Prozent.

Ronald Slabke1 in Hypoport: Umsatz klettert in die Höhe

Ronald Slabke, Hypoport AG.

Laut eigenen Angaben erzielte der Finanzdienstleister Hypoport AG im ersten Quartal 2014 einen Umsatz von 27,9 Millionen Euro (erstes Quartal 2013: 21,7 Millionen Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 29 Prozent.

Hohe Nachfrage generiert Wachstum

Von Januar bis März 2014 erhöhte sich der Ertrag vor Zinsen und Steuern um drei Millionen auf 3,1 Millionen Euro (erstes Quartal 2013: 0,1 Millionen Euro). Das Wachstum ist laut Hypoport auf die für ein erstes Quartal außergewöhnlich hohe Immobiliennachfrage zurückzuführen.

Erfolg zahlt sich aus

“Es ist sehr erfreulich, dass sich die Arbeit der letzten Jahre in allen Geschäftsmodellen von Hypoport im ersten Quartal deutlich ausgezahlt hat. Noch nie hat Dr. Klein mehr Verbraucher und Unternehmen beim Erwerb von Wohneigentum oder der Absicherung beraten, noch nie wurden mehr Immobilienfinanzierungen, Ratenkredite und Bausparverträge über Europace abgeschlossen. Das ist ein toller Erfolg aller unserer Mitarbeiter und Partner”, freut sich Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG.

Der positive Jahresauftakt bekräftigt Slabke in seiner Prognose für das Gesamtjahr: Für das Jahr 2014 geht der Vorstandsvorsitzende weiterhin von einem zweistelligen Umsatzwachstum und einem Ertrag über dem Niveau der Rekordjahre 2010/2011 aus.

Die Europace AG, ein Finanzmarktplatz für  Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, und die Dr. Klein und Co. AG sind Tochterunternehmen der Hypoport AG. (st)

Foto: Hypoport AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...