Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Immobilienkäufer bevorzugen hohe Tilgung

Laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein legen Käufer bei der Finanzierung einer Wohnimmobilie nach wie vor Wert auf hohe Tilgungsraten. Das geht aus dem aktuellen Trendindikator “Baufinanzierung” hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Dr. Klein: Immobilienkäufer bevorzugen hohe Tilgung

Laut dem Immobiliendienstleister Dr. Klein stieg der durchschnittliche Tilgungssatz im Januar 2014 an.

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein wuchs der durchschnittliche Tilgungssatz im Januar von 2,33 Prozent auf 2,39 Prozent. Damit nähert sich die  Tilgungsrate ihrem Höchstwert von 2,44 Prozent, der im Juni des vergangenen Jahres erreicht wurde. Anfang 2013 betrug der Tilgungssatz im Schnitt 2,26 Prozent.

Die durchschnittliche monatliche Tilgungsraterate für ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Tilgung von zwei Prozent liegt laut Dr. Klein im Januar 2014 bei 606 Euro. Damit sei die Monatsrate stabil im Vergleich zum Vormonat (608 Euro) und 23 Euro höher als im Vorjahresmonat. Aus Sicht des Unternehmens nutzen Darlehensnehmer das niedrige Zinsniveau, um ihre Restschuld durch die höhere Tilgung schneller zu reduzieren.

Eigenkapitalanteil nimmt leicht zu

Dass Käufer auf Sicherheit setzen, zeigt sich auch in der Entwicklung des Eigenkapitalanteils, so Dr. Klein. Dieser stieg von 22,07 Prozent auf 22,42 Prozent. Entsprechend geht der durchschnittliche Fremdkapitalanteil von 77,93 Prozent auf 77,58 Prozent zurück. Vor einem Jahr wurde laut dem Finanzdienstleister für eine Baufinanzierung im Durchschnitt 78,95 Prozent Fremdkapital aufgenommen.

Darlehenshöhe sinkt auf Niveau des Jahres 2013

Mit dem stärkeren Einsatz von Eigenkapital hängt auch der Rückgang der durchschnittlichen Darlehenshöhe zusammen. Der aktuelle Trendindikator zeigt, dass die von 164.000 Euro auf 156.000 Euro fällt und damit etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums liegt (155.000 Euro).

Sollzinsbindung und Annuitätendarlehen leicht im Abwärtstrend

Zum Jahresbeginn geht die durchschnittliche Sollzinsbindung laut Dr. Klein leicht von elf Jahren und fünf Monaten auf elf Jahre und zwei Monate zurück.

Unter den Darlehensarten liegt der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz mit 69,24 Prozent leicht unter dem Vormonatswert von 70,25 Prozent, aber über dem Vorjahreswert von 68,27 Prozent. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz sinkt von 2,84 Prozent auf 2,64 Prozent. Die Erwartung, dass die Baufinanzierungszinsen weiterhin niedrig bleiben oder sogar sinken, scheint zu schwinden. “Anschlussfinanzierer möchten sich im Januar das attraktive Zinsniveau für die Zukunft sichern”, kommentiert Dr. Klein.

KfW-Darlehen stärker im Fokus der Käufer

Ein Aufwärtstrend zeichne sich auch bei den KfW-Darlehen ab. Ihr Anteil sei von 13,22 Prozent auf 13,33 Prozent gestiegen. Dies hängt laut Dr. Klein mit der saisonal anziehenden Neubautätigkeit und steigenden Modernisierungsmaßnahmen in den nächsten Monaten zusammen.

Der Trendindikator “Baufinanzierung” wird monatlich aus Daten der Plattform Europace errechnet, so Dr. Klein. Die Zahlen basieren auf über 20.000 Transaktionen mit einem jährlichen Volumen von mehr als 30 Milliarden Euro. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...