Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Immobilienkäufer bevorzugen hohe Tilgung

Laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein legen Käufer bei der Finanzierung einer Wohnimmobilie nach wie vor Wert auf hohe Tilgungsraten. Das geht aus dem aktuellen Trendindikator “Baufinanzierung” hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Dr. Klein: Immobilienkäufer bevorzugen hohe Tilgung

Laut dem Immobiliendienstleister Dr. Klein stieg der durchschnittliche Tilgungssatz im Januar 2014 an.

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein wuchs der durchschnittliche Tilgungssatz im Januar von 2,33 Prozent auf 2,39 Prozent. Damit nähert sich die  Tilgungsrate ihrem Höchstwert von 2,44 Prozent, der im Juni des vergangenen Jahres erreicht wurde. Anfang 2013 betrug der Tilgungssatz im Schnitt 2,26 Prozent.

Die durchschnittliche monatliche Tilgungsraterate für ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Tilgung von zwei Prozent liegt laut Dr. Klein im Januar 2014 bei 606 Euro. Damit sei die Monatsrate stabil im Vergleich zum Vormonat (608 Euro) und 23 Euro höher als im Vorjahresmonat. Aus Sicht des Unternehmens nutzen Darlehensnehmer das niedrige Zinsniveau, um ihre Restschuld durch die höhere Tilgung schneller zu reduzieren.

Eigenkapitalanteil nimmt leicht zu

Dass Käufer auf Sicherheit setzen, zeigt sich auch in der Entwicklung des Eigenkapitalanteils, so Dr. Klein. Dieser stieg von 22,07 Prozent auf 22,42 Prozent. Entsprechend geht der durchschnittliche Fremdkapitalanteil von 77,93 Prozent auf 77,58 Prozent zurück. Vor einem Jahr wurde laut dem Finanzdienstleister für eine Baufinanzierung im Durchschnitt 78,95 Prozent Fremdkapital aufgenommen.

Darlehenshöhe sinkt auf Niveau des Jahres 2013

Mit dem stärkeren Einsatz von Eigenkapital hängt auch der Rückgang der durchschnittlichen Darlehenshöhe zusammen. Der aktuelle Trendindikator zeigt, dass die von 164.000 Euro auf 156.000 Euro fällt und damit etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums liegt (155.000 Euro).

Sollzinsbindung und Annuitätendarlehen leicht im Abwärtstrend

Zum Jahresbeginn geht die durchschnittliche Sollzinsbindung laut Dr. Klein leicht von elf Jahren und fünf Monaten auf elf Jahre und zwei Monate zurück.

Unter den Darlehensarten liegt der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz mit 69,24 Prozent leicht unter dem Vormonatswert von 70,25 Prozent, aber über dem Vorjahreswert von 68,27 Prozent. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz sinkt von 2,84 Prozent auf 2,64 Prozent. Die Erwartung, dass die Baufinanzierungszinsen weiterhin niedrig bleiben oder sogar sinken, scheint zu schwinden. “Anschlussfinanzierer möchten sich im Januar das attraktive Zinsniveau für die Zukunft sichern”, kommentiert Dr. Klein.

KfW-Darlehen stärker im Fokus der Käufer

Ein Aufwärtstrend zeichne sich auch bei den KfW-Darlehen ab. Ihr Anteil sei von 13,22 Prozent auf 13,33 Prozent gestiegen. Dies hängt laut Dr. Klein mit der saisonal anziehenden Neubautätigkeit und steigenden Modernisierungsmaßnahmen in den nächsten Monaten zusammen.

Der Trendindikator “Baufinanzierung” wird monatlich aus Daten der Plattform Europace errechnet, so Dr. Klein. Die Zahlen basieren auf über 20.000 Transaktionen mit einem jährlichen Volumen von mehr als 30 Milliarden Euro. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...