11. Dezember 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugeld oder Konsumentenkredit: Wie eine Renovierung finanziert werden kann

Das niedrige Zinsniveau veranlasst aktuell viele Immobilienbesitzer dazu, die Modernisierung, Sanierung oder den Umbau ihrer Immobilie zu planen. Die Finanzierungspalette bietet vom Konsumentenkredit über den Förderkredit bis hin zur klassischen Baufinanzierung eine breite Auswahl.

Renovierung-Kopie in Baugeld oder Konsumentenkredit: Wie eine Renovierung finanziert werden kann

Früher oder später müssen Wohnräume renoviert werden.

Immobilienbesitzer sollten laufend Rücklagen für turnusmäßig anfallende Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen bilden, rät ein Sprecher des Webportals Baufi24. Reichen diese Rücklagen und die eigenen finanziellen Mittel zur Deckung des gesamten Investitionsvolumens der anstehenden Maßnahmen nicht aus oder sind Extras wie Umbauten geplant, wird ein Kredit notwendig.

Einfach abzuschließen: Konsumentenkredite

Für Maßnahmen mit einem Volumen zwischen 5.000 und 30.000 Euro sind Konsumentenkredite eine prüfenswerte Alternative, so Baufi24. “Zwar sind die Zinsen für Ratenkredite meist etwas höher als bei grundschuldbesicherten Darlehen. Im Gegensatz zur Baufinanzierung bedarf es bei diesen Krediten jedoch keiner aufwändigen und kostenpflichtigen Grundschuldeintragung”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer von Baufi24.

Mit einer stabilen Einkommenssituation sei die wichtigste Voraussetzung für einen Konsumentenkredit bereits erfüllt. Der Kredit sei meist schnell und einfach abzuschließen und die finanzierte Summe könne zügig ausbezahlt werden.

Weiterhin seien Ratenkredite im Vergleich zur herkömmlichen Baufinanzierung flexibler in der Rückführung. “Wird der Kredit während der Laufzeit ganz oder teilweise außerplanmäßig getilgt, fällt üblicherweise keine Vorfälligkeitsentschädigung an”, sagt Scharfenorth.

Seite zwei: Baufinanzierung eignet sich für umfangreiche Renovierungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...