11. Dezember 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugeld oder Konsumentenkredit: Wie eine Renovierung finanziert werden kann

Das niedrige Zinsniveau veranlasst aktuell viele Immobilienbesitzer dazu, die Modernisierung, Sanierung oder den Umbau ihrer Immobilie zu planen. Die Finanzierungspalette bietet vom Konsumentenkredit über den Förderkredit bis hin zur klassischen Baufinanzierung eine breite Auswahl.

Renovierung-Kopie in Baugeld oder Konsumentenkredit: Wie eine Renovierung finanziert werden kann

Früher oder später müssen Wohnräume renoviert werden.

Immobilienbesitzer sollten laufend Rücklagen für turnusmäßig anfallende Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen bilden, rät ein Sprecher des Webportals Baufi24. Reichen diese Rücklagen und die eigenen finanziellen Mittel zur Deckung des gesamten Investitionsvolumens der anstehenden Maßnahmen nicht aus oder sind Extras wie Umbauten geplant, wird ein Kredit notwendig.

Einfach abzuschließen: Konsumentenkredite

Für Maßnahmen mit einem Volumen zwischen 5.000 und 30.000 Euro sind Konsumentenkredite eine prüfenswerte Alternative, so Baufi24. “Zwar sind die Zinsen für Ratenkredite meist etwas höher als bei grundschuldbesicherten Darlehen. Im Gegensatz zur Baufinanzierung bedarf es bei diesen Krediten jedoch keiner aufwändigen und kostenpflichtigen Grundschuldeintragung”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer von Baufi24.

Mit einer stabilen Einkommenssituation sei die wichtigste Voraussetzung für einen Konsumentenkredit bereits erfüllt. Der Kredit sei meist schnell und einfach abzuschließen und die finanzierte Summe könne zügig ausbezahlt werden.

Weiterhin seien Ratenkredite im Vergleich zur herkömmlichen Baufinanzierung flexibler in der Rückführung. “Wird der Kredit während der Laufzeit ganz oder teilweise außerplanmäßig getilgt, fällt üblicherweise keine Vorfälligkeitsentschädigung an”, sagt Scharfenorth.

Seite zwei: Baufinanzierung eignet sich für umfangreiche Renovierungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...