13. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi24: Bestandsimmobilien großzügig finanzieren

Beim Kauf von Gebrauchtimmobilien sollten Darlehensnehmer je nach Alter des Objekts laut dem Portal Baufi24, Hamburg, zusätzliche Kosten einplanen. Neben den herkömmlichen Erwerbsnebenkosten wie Notarkosten oder Maklercourtage sei bei Bestandsimmobilien oftmals mit Zusatzkosten für Sanierungsmaßnahmen zu rechnen.

Baufi24

Wer den Kauf einer Bestandsimmobilie in Erwägung zieht, sollte die Räume genau auf Mängel untersuchen.

Der Kauf einer Bestandsimmobilie kann vorteilhaft sein: Das Objekt kann besichtigt werden, die Kaufpreise sind im Vergleich zu Neubauten oftmals günstiger und der Bezug ist kurzfristig möglich.

Puffer einplanen

Vorsicht ist aus Sicht des Portals Baufi24 allerdings bei der Berechnung der notwendigen Darlehenssumme geboten: So sei neben Kaufpreis und Nebenkosten auch ein Sicherheitspuffer für Renovierung und Reparatur einzurechnen.

Sofern die Immobilie zur Eigennutzung erworben wird, können die Modernisierungskosten in die Kreditsumme einbezogen und mitfinanziert werden, so Baufi24 weiter.

Die Höhe des Sanierungspuffers sei dabei variabel und abhängig vom Zustand der Immobilie und den eigenen Ansprüchen.

Baufi24: Sachverständige können Mängel aufdecken

Zur Feststellung etwaiger Schwachstellen sollte die Bestandsimmobilie unter anderem auf Mängel in der Bausubstanz überprüft werden. “Um versteckte Kosten beim Kauf einer Bestandsimmobilie zu identifizieren sollte ein Sachverständiger zu Rate gezogen werden, der die Immobilie nach kostenintensiven Mängeln durchsucht”, rät Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...