17. Oktober 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite und Risiko von Immobilieninvestitionen

Es gehört zu den Binsenweisheiten der Investmenttheorie, dass Risiko und Rendite in einem angemessenen Verhältnis stehen sollten. Doch allzu oft wird diese Binsenweisheit von deutschen Kapitalanlegern missachtet.

Gastbeitrag von Volker Arndt, US Treuhand Verwaltungsgesellschaft für US-Immobilienfonds mbH

Volker-Arndt US-Treuhand 750 5001 in Rendite und Risiko von Immobilieninvestitionen

“Wir beobachten, dass in letzter Zeit private Anleger wieder verstärkt US-Immobilieninvestments nachfragen.”

In den vergangenen Jahren gab es einen Ansturm auf deutsche Wohnimmobilien – ob nun auf vermietete Eigentumswohnungen oder Zinshäuser. Aber stehen Risiko und Rendite hier im richtigen Verhältnis?

Diese Frage lässt sich nur beantworten, wenn man Alternativen gegeneinander abwägt. Eine jüngst vom Unternehmen Wertgrund beim DIW beauftragte Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass die Vor-Steuer-Rendite bei deutschen Wohnimmobilien etwa bei 2,5 Prozent liegt.

Verglichen mit einem Sparkonto oder mit der Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe mag das manchen Anlegern auskömmlich erscheinen. Aber ist das die richtige Vergleichsgröße?

Angemessene Renditen

Anders gefragt: Werden die Risiken bei der Investition in eine Wohnung angemessen verzinst, wenn die Anleger nur 2,5 Prozent erzielen (ein Großteil der Anleger erzielte übrigens gar keine oder eine negative Rendite)?

Zu nennen sind folgende Risiken:

1. Das Klumpenrisiko

Wer eine einzelne Wohnung kauft, geht ein erhebliches Risiko ein, falls diese leer steht.

2. Demographische Risiken

Kaum ein Land auf der Welt hat so große demographische Risiken wie Deutschland. Gerade bei Immobilieninvestments, die meistens langfristig sind, gilt es, dies zu beachten.

3. Regulatorische Risiken

Die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse zeigt, dass der Wohnimmobilienmarkt in Deutschland – wie auch in anderen europäischen Ländern – ein bevorzugtes Feld für politische Regulierungen zu Ungunsten der Investoren ist. Dies ist ein weiteres erhebliches Risiko.

Seite zwei: Lukrative Investitionen in den USA

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...