3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Bulwien Gesa zufolge werden in Deutschland aktuell Immobilien im Wert von 100 Milliarden Euro errichtet. Gegenüber dem Vorjahr steigt das Volumen damit um zehn Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie des Berliner Analyseunternehmens.

Projektentwicklungen Shutterstock 175585376-1-Kopie-2 in Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Die Zahl der Projektentwicklungen im Bereich Immobilien steigt in Deutschland laut Bulwien Gesa deutlich an.

Zum achten Mal in Folge untersucht das Analyseunternehmen Bulwien Gesa laut eigenen Angaben die immobilienwirtschaftlichen Projektentwicklungen in den deutschen Metropolen.

In den Blick genommen wurden demnach die zwischen 2011 und 2018 aktuell geplanten, in Bau befindlichen oder fertigen, aber noch technisch oder kaufmännisch zu optimierenden, Bauprojekte in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Laut Bulwien Gesa werden Immobilien im Wert von insgesamt 100 Milliarden Euro errichtet, was ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Deutscher Markt erlebt Blütephase

“Der deutschen Immobilienwirtschaft geht es sehr gut, dies zeigt sich auch auf dem Projektentwicklermarkt”, kommentiert Andreas Schulten, Vorstand von Bulwien Gesa.

Entwicklungsvolumen entspricht Wohnraumfläche Stuttgarts

Insgesamt erstrecke sich das Gesamtprojektentwicklungsvolumen über rund 24 Millionen Quadratmeter. “Das entspricht dem kompletten Wohnraum Stuttgarts”, erklärt Julia Peters, zuständige Projektleiterin bei Bulwien Gesa. Gegenüber 2013 sei das Volumen um 719.000 Quadratmeter gestiegen. Auch die geplanten Flächen würden mit 1,17 Millionen Quadratmetern deutlich zunehmen, so Peters weiter.

In Berlin entsteht am meisten Fläche

Berlin sei dabei mit 6,8 Millionen Quadratmetern der mit Abstand größte Projektentwicklermarkt, gefolgt von Hamburg, München und Frankfurt am Main.

Wohnungssegment als Marktantrieb

Im Wohnungsbereich wird laut Bulwien Gesa bezogen auf die Einwohnerzahl in Frankfurt am Main fast doppelt so viel gebaut wie in Berlin. “Generell ist das Wohnsegment der Motor der Entwicklung”, weiß Peters. Das Volumen habe sich innerhalb der letzten sieben Jahre von unter sieben auf über vierzehn Millionen Quadratmeter Wohnfläche mehr als verdoppelt.

Wohnraum verdrängt Büro- und Einzelhandelsflächen

“Die hohen Eigentumswohnungspreise hemmen wegen entsprechend steigender Grundstückspreise zunehmend die Neubautätigkeit für Büro und Einzelhandel. Überspitzt formuliert werden wir alle zwar bald schöne Wohnungen haben, dafür aber keine modernen Büroräume oder Einkaufsmöglichkeiten mehr”, so Schulten weiter.

Hochtief entwickelt am meisten Immobilien

In der Gesamtbetrachtung ist Hochtief mit 741.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche der aktivste Projektentwickler in Deutschland, so Bulwien Gesa. Es folgt die Zech Group mit 553.000 Quadratmetern und NCC mit 508.000 Quadratmetern.

Seite zwei: NCC führt im Wohnimmobiliensegment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...