3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Bulwien Gesa zufolge werden in Deutschland aktuell Immobilien im Wert von 100 Milliarden Euro errichtet. Gegenüber dem Vorjahr steigt das Volumen damit um zehn Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie des Berliner Analyseunternehmens.

Projektentwicklungen Shutterstock 175585376-1-Kopie-2 in Deutscher Immobilienmarkt im Aufwind

Die Zahl der Projektentwicklungen im Bereich Immobilien steigt in Deutschland laut Bulwien Gesa deutlich an.

Zum achten Mal in Folge untersucht das Analyseunternehmen Bulwien Gesa laut eigenen Angaben die immobilienwirtschaftlichen Projektentwicklungen in den deutschen Metropolen.

In den Blick genommen wurden demnach die zwischen 2011 und 2018 aktuell geplanten, in Bau befindlichen oder fertigen, aber noch technisch oder kaufmännisch zu optimierenden, Bauprojekte in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Laut Bulwien Gesa werden Immobilien im Wert von insgesamt 100 Milliarden Euro errichtet, was ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Deutscher Markt erlebt Blütephase

“Der deutschen Immobilienwirtschaft geht es sehr gut, dies zeigt sich auch auf dem Projektentwicklermarkt”, kommentiert Andreas Schulten, Vorstand von Bulwien Gesa.

Entwicklungsvolumen entspricht Wohnraumfläche Stuttgarts

Insgesamt erstrecke sich das Gesamtprojektentwicklungsvolumen über rund 24 Millionen Quadratmeter. “Das entspricht dem kompletten Wohnraum Stuttgarts”, erklärt Julia Peters, zuständige Projektleiterin bei Bulwien Gesa. Gegenüber 2013 sei das Volumen um 719.000 Quadratmeter gestiegen. Auch die geplanten Flächen würden mit 1,17 Millionen Quadratmetern deutlich zunehmen, so Peters weiter.

In Berlin entsteht am meisten Fläche

Berlin sei dabei mit 6,8 Millionen Quadratmetern der mit Abstand größte Projektentwicklermarkt, gefolgt von Hamburg, München und Frankfurt am Main.

Wohnungssegment als Marktantrieb

Im Wohnungsbereich wird laut Bulwien Gesa bezogen auf die Einwohnerzahl in Frankfurt am Main fast doppelt so viel gebaut wie in Berlin. “Generell ist das Wohnsegment der Motor der Entwicklung”, weiß Peters. Das Volumen habe sich innerhalb der letzten sieben Jahre von unter sieben auf über vierzehn Millionen Quadratmeter Wohnfläche mehr als verdoppelt.

Wohnraum verdrängt Büro- und Einzelhandelsflächen

“Die hohen Eigentumswohnungspreise hemmen wegen entsprechend steigender Grundstückspreise zunehmend die Neubautätigkeit für Büro und Einzelhandel. Überspitzt formuliert werden wir alle zwar bald schöne Wohnungen haben, dafür aber keine modernen Büroräume oder Einkaufsmöglichkeiten mehr”, so Schulten weiter.

Hochtief entwickelt am meisten Immobilien

In der Gesamtbetrachtung ist Hochtief mit 741.000 Quadratmetern Entwicklungsfläche der aktivste Projektentwickler in Deutschland, so Bulwien Gesa. Es folgt die Zech Group mit 553.000 Quadratmetern und NCC mit 508.000 Quadratmetern.

Seite zwei: NCC führt im Wohnimmobiliensegment

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...