Anzeige
Anzeige
16. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisexplosion in Frankfurt am Main

Die Angebotspreise für Wohnungen kletterten laut dem Portal Immowelt im ersten Quartal des laufenden Jahres in Frankfurt am Main stark in die Höhe. Die Mieten stiegen in letzter Zeit hingegen langsamer.

Frankfurt-750-shutt 64961029 in Preisexplosion in Frankfurt am Main

Skyline in Frankfurt am Main.

Die Preise für Eigentumswohnungen in Frankfurt am Main steigen derzeit rasend schnell in die Höhe. Seit Ende letzten Jahres legten die Kaufpreise in der Finanzmetropole um 19 Prozent zu und erreichen im ersten Quartal 2014 ein Niveau von durchschnittlich 3.681 Euro pro Quadratmeter.

Die Quadratmeterpreise liegen damit 79 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 2.061 Euro. Das zeigt ein aktueller Marktbericht des Portals Immowelt.

Wohnungspreise im Westend knacken 6.000-Euro-Marke

Durch die aktuelle Verteuerung sind nach Angaben von Immowelt mehrere Stadtbezirke in eine neue Preisklasse katapultiert worden. Der Quadratmeterpreis im traditionell teuersten Teil der Stadt, dem Westend, beträgt aktuell 6.017 Euro (plus elf Prozent) und überschreitet damit erstmals die 6.000-Euro-Marke.

In der Alt- und Innenstadt kostet ein Quadratmeter Wohnraum derzeit 5.167 Euro (plus 17 Prozent), wodurch ebenfalls eine neue Höchstmarke erreicht wurde.

Trotz hoher Bautätigkeit herrscht Angebotsknappheit

Die Zuwanderungsrate ist in Frankfurt hoch, worauf die Stadt mit verstärktem Wohnungsbau reagiert. Zu den größten Bauprojekten, die gerade umgesetzt werden, gehören laut Immowelt das Europaviertel im Stadtzentrum und das Neubaugebiet Riedberg mit rund 6.000 Wohnungen. Zudem werden in der ganz Frankfurt vermehrt Büro- und Gewerbebauten in Wohngebäude umgewandelt.

Trotz der intensiven Bautätigkeit scheint die Stadt die Nachfrage nach Eigentumswohnungen nicht ausreichend bedienen zu können. Wie schon im letzten Jahr ist das Angebot in fast allen Teilen der Stadt knapp.

Mietpreise pendeln sich auf hohem Niveau ein

Bei den Mietpreisen dreht sich die Preisspirale inzwischen langsamer. In manchen Vierteln wie etwa dem Stadtteil Nord-Ost gingen die Angebotspreise sogar um zehn Prozent auf derzeit 10,30 Euro pro Quadratmeter zurück.

Die gesamtstädtische Durchschnittsmiete pro Quadratmeter liegt allerdings unverändert zum Vorjahr bei 12,80 Euro und somit 86 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 6,90 Euro. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...