12. Dezember 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreisexplosion als Wirtschaftsbremse

Die hohen Immobilienpreise in den Großstädten sind schon lange in der Diskussion. Bisher wurde dieser Umstand jedoch weitestgehend aus Mieter- und Käufersicht beleuchtet. Dass mittlerweile in einigen Regionen die Immobilienpreise Dimensionen erreicht haben, die auch die lokale Wirtschaft vor Probleme stellt, war bisher kaum Bestandteil der Diskussion.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienpreise

“Immer mehr Firmen in München klagen darüber, dass sie offene Stellen nicht mehr besetzen können und erkennen zunehmend, dass eine der Hauptursachen hierfür die hohen Immobilienpreise sind.”

Immobilien als Produktionsfaktor

Bereits in der allgemeinen Volkswirtschaftslehre wird der Boden (Naturkapital) als Basis des Produktionsprozesses und damit des wirtschaftlichen Erfolges definiert. Somit ist es einleuchtend, dass Boden- beziehungsweise Immobilienpreise die lokale Wirtschaftsentwicklung maßgeblich beeinflussen. Hohe Immobilienpreise wirken sich nachhaltig auf die Wirtschaftskraft und die Wettbewerbsfähigkeit eines Standorts aus.

Hohe Gewerbeimmobilienpreise vernichten Standorte

Logisch ist, dass hohe Gewerbeimmobilienpreise die Kosten der Unternehmen in die Höhe treiben. Speziell flächenintensive Unternehmen gehen darum nur dann in relativ teure Städte, wenn es unbedingt notwendig ist.

Nur hochwertige Produktionen und Dienstleistungen können sich einen städtischen Standort überhaupt noch leisten. Dies ist die Hauptursache für den rasant voranschreitenden Strukturwandel in den Regionen: Städtische Standorte mit großer Wertschöpfung und hochwertigen Arbeitsplätzen verteuern sich aufgrund des knapper werdenden Platzangebots, während ländliche Regionen weiter abgehängt werden.

Seite zwei: Hohe Wohnimmobilienpreise treiben die Löhne

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...