Anzeige
12. Dezember 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreisexplosion als Wirtschaftsbremse

Die hohen Immobilienpreise in den Großstädten sind schon lange in der Diskussion. Bisher wurde dieser Umstand jedoch weitestgehend aus Mieter- und Käufersicht beleuchtet. Dass mittlerweile in einigen Regionen die Immobilienpreise Dimensionen erreicht haben, die auch die lokale Wirtschaft vor Probleme stellt, war bisher kaum Bestandteil der Diskussion.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienpreise

“Immer mehr Firmen in München klagen darüber, dass sie offene Stellen nicht mehr besetzen können und erkennen zunehmend, dass eine der Hauptursachen hierfür die hohen Immobilienpreise sind.”

Immobilien als Produktionsfaktor

Bereits in der allgemeinen Volkswirtschaftslehre wird der Boden (Naturkapital) als Basis des Produktionsprozesses und damit des wirtschaftlichen Erfolges definiert. Somit ist es einleuchtend, dass Boden- beziehungsweise Immobilienpreise die lokale Wirtschaftsentwicklung maßgeblich beeinflussen. Hohe Immobilienpreise wirken sich nachhaltig auf die Wirtschaftskraft und die Wettbewerbsfähigkeit eines Standorts aus.

Hohe Gewerbeimmobilienpreise vernichten Standorte

Logisch ist, dass hohe Gewerbeimmobilienpreise die Kosten der Unternehmen in die Höhe treiben. Speziell flächenintensive Unternehmen gehen darum nur dann in relativ teure Städte, wenn es unbedingt notwendig ist.

Nur hochwertige Produktionen und Dienstleistungen können sich einen städtischen Standort überhaupt noch leisten. Dies ist die Hauptursache für den rasant voranschreitenden Strukturwandel in den Regionen: Städtische Standorte mit großer Wertschöpfung und hochwertigen Arbeitsplätzen verteuern sich aufgrund des knapper werdenden Platzangebots, während ländliche Regionen weiter abgehängt werden.

Seite zwei: Hohe Wohnimmobilienpreise treiben die Löhne

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...