Anzeige
24. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Wohngemeinschaften lebt es sich billiger

WG versus Single-Wohnung: Studenten können laut dem Portal Immowelt bei der Miete sparen, wenn sie in einer Wohngemeinschaft leben. Das zeigt die aktuelle Analyse “Mietpreis-Check Unistädte”.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in In Wohngemeinschaften lebt es sich billiger

In Wohngemeinschaften zahlen Studenten weniger Miete. Das gilt vor allem für München.

Nach Angaben des Portals Immowelt können Studenten bis zu 34 Prozent ihres Monatsbudgets sparen, wenn sie in eine Wohngemeinschaft ziehen.

Bayerische Landeshauptstand am teuersten

Single-Appartements sind inzwischen in fast einem Viertel der 39 untersuchten Städte zum Luxusgut geworden. Die Mieten liegen laut Immowelt durchschnittlich über 12 Euro pro Quadratmeter. Spitzenreiter ist mit Durchschnittspreisen von 17,40 Euro München. Stuttgart ist laut Immowelt mit 15,10 Euro pro Quadratmeter die zweitteuerste Stadt, gefolgt von Frankfurt (14,30 Euro pro Quadratmeter) und Tübingen (13,40 Euro pro Quadratmeter). Wer dagegen bereit ist, mit Kommilitonen zu leben, kann sparen. WG-taugliche Bleiben sind in der Hälfte der untersuchten Städte für 8 Euro pro Quadratmeter und weniger zu haben, so Immowelt.

“In Unistädten mit einer hohen Studentendichte ist die Nachfrage nach kleinen Wohnungen im Verhältnis zum Angebot hoch”, erklärt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz. “Die Zahl der Einschreibungen steigt ständig, vielerorts wird aber nicht genug gebaut.”

Wohngemeinschaften auch in kleineren Städten günstiger

Auch in kleineren Studenten können Studenten sparen. Hochschüler, die an einer der neun Karlsruher Hochschulen eingeschrieben sind, müssen für eine Singlewohnung mit bis zu 40 Quadratmetern im Durchschnitt 13,40 Euro pro Quadratmeter zahlen, so Immowelt. Wer eine Wohnung mit 80 bis 120 Quadratmetern mietet und mit einem oder zwei Kommilitonen zusammenzieht, zahlt dagegen nur 8,80 Euro pro Quadratmeter.

Die Ersparnis von 34 Prozent ist laut Immowelt auch in Erlangen realisierbar. Dort seien WG-taugliche Wohnungen für 8,70 Euro pro Quadratmeter zu haben. Singlewohnungen kosten dagegen 13,20 Euro pro Quadratmeter.

Single-Apartments in Leipzig erschwinglich

In manchen Studentenstädten sind Single-Apartments aber immer noch erschwinglich. Am günstigen sind sie in Bochum mit einem Quadratmeterpreis von rund 6,30 Euro. In Leipzig beispielsweise zahlen Mieter in kleinen Apartments 6,90 Euro pro Quadratmeter.

Für den Mietpreis-Check wurden laut Immowelt die Mietpreise der deutschen Universitätsstädte mit mehr als 20.000 Studierenden untersucht. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...