Anzeige
24. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In Wohngemeinschaften lebt es sich billiger

WG versus Single-Wohnung: Studenten können laut dem Portal Immowelt bei der Miete sparen, wenn sie in einer Wohngemeinschaft leben. Das zeigt die aktuelle Analyse “Mietpreis-Check Unistädte”.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in In Wohngemeinschaften lebt es sich billiger

In Wohngemeinschaften zahlen Studenten weniger Miete. Das gilt vor allem für München.

Nach Angaben des Portals Immowelt können Studenten bis zu 34 Prozent ihres Monatsbudgets sparen, wenn sie in eine Wohngemeinschaft ziehen.

Bayerische Landeshauptstand am teuersten

Single-Appartements sind inzwischen in fast einem Viertel der 39 untersuchten Städte zum Luxusgut geworden. Die Mieten liegen laut Immowelt durchschnittlich über 12 Euro pro Quadratmeter. Spitzenreiter ist mit Durchschnittspreisen von 17,40 Euro München. Stuttgart ist laut Immowelt mit 15,10 Euro pro Quadratmeter die zweitteuerste Stadt, gefolgt von Frankfurt (14,30 Euro pro Quadratmeter) und Tübingen (13,40 Euro pro Quadratmeter). Wer dagegen bereit ist, mit Kommilitonen zu leben, kann sparen. WG-taugliche Bleiben sind in der Hälfte der untersuchten Städte für 8 Euro pro Quadratmeter und weniger zu haben, so Immowelt.

“In Unistädten mit einer hohen Studentendichte ist die Nachfrage nach kleinen Wohnungen im Verhältnis zum Angebot hoch”, erklärt Immowelt-Vorstand Carsten Schlabritz. “Die Zahl der Einschreibungen steigt ständig, vielerorts wird aber nicht genug gebaut.”

Wohngemeinschaften auch in kleineren Städten günstiger

Auch in kleineren Studenten können Studenten sparen. Hochschüler, die an einer der neun Karlsruher Hochschulen eingeschrieben sind, müssen für eine Singlewohnung mit bis zu 40 Quadratmetern im Durchschnitt 13,40 Euro pro Quadratmeter zahlen, so Immowelt. Wer eine Wohnung mit 80 bis 120 Quadratmetern mietet und mit einem oder zwei Kommilitonen zusammenzieht, zahlt dagegen nur 8,80 Euro pro Quadratmeter.

Die Ersparnis von 34 Prozent ist laut Immowelt auch in Erlangen realisierbar. Dort seien WG-taugliche Wohnungen für 8,70 Euro pro Quadratmeter zu haben. Singlewohnungen kosten dagegen 13,20 Euro pro Quadratmeter.

Single-Apartments in Leipzig erschwinglich

In manchen Studentenstädten sind Single-Apartments aber immer noch erschwinglich. Am günstigen sind sie in Bochum mit einem Quadratmeterpreis von rund 6,30 Euro. In Leipzig beispielsweise zahlen Mieter in kleinen Apartments 6,90 Euro pro Quadratmeter.

Für den Mietpreis-Check wurden laut Immowelt die Mietpreise der deutschen Universitätsstädte mit mehr als 20.000 Studierenden untersucht. (st)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BRSG: Wer zuckt als Erstes beim Sozialpartnermodell?

Am 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Doch wie wurden die neuen Fördermöglichkeiten und das Sozialpartnermodell bisher angenommen? Und warum zögert der Mittelstand? Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH, gibt einen Überblick und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Kommission prüft Haushaltsentwurf aus Rom

Erst kurz vor Fristende hat sich die italienische Regierung auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Wie vorauszusehen, will Rom seine Wahlversprechen durch neue Schulden finanzieren. Die Pläne werden international kritisiert und auch die Märkte sind verunsichert.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...