30. Dezember 2014, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Immobiliennachfrage hält auch in 2015 an

Die Voraussetzungen für eine weitere Dynamik am deutschen Immobilienmarkt sind in 2015 gut, so das Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL). Vor allem das Interesse der Investoren werde weiter ansteigen.

JLL Investitionsvolumen

Potsdamer Platz in Berlin: Der Ansturm der Investoren auf deutsche Gewerbeimmobilien wird sich in 2015 weiter verstärken.

Obwohl der Bürovermietungsumsatz in den Metropolen in 2015 voraussichtlich rückläufig sein werde, sei weiterhin mit einer hohen Nachfrage der Investoren zu rechnen. Diese Einschätzung gab Jones Lang LaSalle (JLL) in seiner Jahrespressekonferenz im Dezember ab.

Demnach sei mit einem im vierten Jahr in Folge zurückgehenden Bürovermietungsumsatz in den sieben deutschen Immobilienhochburgen zu rechnen. “Allerdings dürfte nach einem Flächenumsatz von gut 2,8 Millionen Quadratmetern in 2014 im Jahr 2015 wieder eine drei vor dem Komma zu finden sein. Auch die Vermietungsaktivitäten im Einzelhandel sind außerhalb der Top-Lagen eher anspruchsvoll. Im Logistik-Bereich läuft es dagegen gut” erläuterte Dr. Frank Pörschke, CEO von Jones Lang LaSalle Deutschland.

Investitionsvolumen um ein Viertel gewachsen

Ganz anders stelle sich die Situation auf den Investment-Märkten dar: “Im fünften Jahr in Folge verzeichnen wir einen Anstieg der gewerblichen Investmentvolumina in Deutschland. 30,7 Milliarden Euro waren 2013 zu notieren, ein Anstieg um ein Viertel auf über 37 Milliarden Euro scheint für 2014 wahrscheinlich”, so Pörschke.

Der Run auf die gewerblichen Immobilienmärkte werde sich 2015 fortsetzen. JLL rechne mit Investmentvolumina auf einem mindestens ebenbürtigen Niveau wie 2014. Auch die Wohninvestmentmärkte zeigten sich weiterhin sehr dynamisch, obwohl die Verkäufe großer Portfolien tendenziell eher abnehmen würden, abgesehen von Corporate-Transaktionen wie der Übernahme der Gagfah durch die Deutsche Annington.

Seite 2: Run ausländischer Investoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...