Anzeige
24. März 2014, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL: Büromarkt 2014 voller Elan

Der Initiator KGAL erwartet 2014 ein lebhaftes Investment- und Vermietungsjahr auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt. Dies teilte das Unternehmen in einem aktuellen Marktbericht mit.

Shutterstock 131096951 in KGAL: Büromarkt 2014 voller Elan

KGAL beobachtet derzeit ein Stimmungshoch am deutschen Büromarkt.

Die Prognose werde getragen durch die “positiven realwirtschaftlichen Perspektiven für weite Teile Europas und die besondere Anziehungskraft Deutschlands als Investitionsziel“, heißt es in dem Marktbericht.

Zu befürchten sei allerdings, dass die zunehmende Verknappung des Angebots an Core-Büroobjekten mit erstklassigen Qualitätsstandards die Investmentdynamik bremsen könnte und sich das hohe Preisniveau ohne fundamentale Begründung halte. Die Anlegerrenditen würden so weiter unter Druck geraten. Investoren könnten dann ihre Portfolio-Renditen nur durch ein Ausweichen auf Büroinvestitionen in B-Lagen oder B-Städten alimentieren.

Deutlich mehr Neubauten erwartet

Doch das derzeitige Stimmungshoch am Büromarkt macht laut Marktbericht auch Hoffnung: Die lange Zeit “lethargische Neubautätigkeit” mit einem jährlichen Fertigstellungsvolumen in 2012 und 2013 von lediglich 820.000 bzw. 900.000 Quadratmetern Bürofläche könne jetzt spürbar aktiviert werden. So erwartet KGAL im Bürosektor der “Big 7” in diesem Jahr Fertigstellungen in Höhe von 1,2 Millionen Quadratmetern – 32 Prozent mehr als 2013 und 42Prozent mehr als 2012. Zudem werde die Bürobeschäftigung an den sieben wichtigsten Standorten nach Angaben des Marktforschungsinstituts Bulwien Gesa 2014 um 1,6 Prozent steigen. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Europa-Rente” gefährdet die betriebliche Altersorsorge

Die Pläne der EU-Kommission für eine “Europa-Rente” als neues Vorsorgeprodukt unter der Bezeichnung “Pan European Personal Pensions Products” (PEPP) werden konkreter. Es soll im gesamten Binnenmarkt als Produkt für die Altersvorsorge eingeführt werden. Als EU-Rechtsrahmen für Ansparpläne soll es bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen. Der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte kritisiert die Pläne. Und das aus gutem Grund.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...