21. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Die Preise von Top-Wohnimmobilien nahmen laut dem Immobiliendienstleister Knight Frank, London, in 2013 erneut zu. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta wuchsen sie am stärksten.

Shutterstock 129899264 in Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Luxusimmobilien sind laut dem Dienstleister Knight Frank bei den Investoren beliebt.

Nach Aussagen des Immobiliendienstleisters Knight Frank erhöhten sich die Preise von Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt in 2013 durchschnittlich um 6,9 Prozent (2012: sechs Prozent). Im vierten Quartal 2013 habe der Prime Global Cities Index für die insgesamt 30 untersuchten Städte einen Zuwachs von zwei Prozent verzeichnet. Damit habe sich der Index nun 13 Quartale in Folge gesteigert. Eine typische Luxuswohnimmobilie ist laut Knight Frank aktuell 34,1 Prozent mehr wert als im zweiten Quartal 2009, dem Tiefpunkt nach der Lehman-Pleite.

Preise für Luxusimmobilien wachsen in der indonesische Hauptstadt Jakarta am stärksten

In 2013 nimmt Jakarta die Spitzenposition im Ranking ein, so Knight Frank. Top-Wohnimmobilien weisen demnach in der indonesischen Hauptstadt ein Wachstum von insgesamt 37,7 Prozent auf. “Aber auch ohne Jakarta wäre der Index 2013 um 5,9 Prozent in die Höhe geklettert”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Im Luxussegment haben laut Knight Frank die Wohnungspreise in Dublin und Dubai einen starken Aufschwung erlebt. In 2013 seien ihre Preise um 17,5 und 17 Prozent gestiegen. Allerdings seien beide Städte von einem niedrigen Niveau gestartet.

In Asien präsentiert sich der Markt sehr unterschiedlich, denn die Maßnahmen zur Abkühlung der Preisspirale in 2012 und 2013 haben nicht an allen Standorten gleichermaßen gewirkt, so Knight Frank. Die Preise für Luxuswohnimmobilien in Peking seien 2013 um 17,1 Prozent gestiegen, während die Preise in Hongkong im gleichen Zeitraum um 2,2 Prozent gesunken seien

Knight Frank erwartet keinen deutlichen Preisanstieg

Das Immobilienberatungsunternehmen prognostiziert, dass Luxuswohnimmobilien in den wichtigsten Städten die Märkte auf mittlerem Qualitäts- und Preisniveau nicht mehr mit so deutlichem Abstand abhängen. In den vier Top-Finanzzentren Hongkong, London, New York und Singapur lag in 2013 lediglich in New York die Preissteigerung über dem Durchschnitt.

“Die Schlüsselfrage für die weitere Entwicklung ist, ob die Vermögenden bei anhaltendem Wirtschaftswachstum unverändert in Luxuswohnimmobilien investieren werden”, erklärt Everett-Allen.

Im Prime Global Cities Index erfasst Knight Frank quartalsweise die Preise für Top-Wohnimmobilien in 30 Städten. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Bildschirmfoto-2014-02-20-um-14 17 06 in Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Quelle Tabelle: Knight Frank; Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...