21. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Die Preise von Top-Wohnimmobilien nahmen laut dem Immobiliendienstleister Knight Frank, London, in 2013 erneut zu. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta wuchsen sie am stärksten.

Shutterstock 129899264 in Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Luxusimmobilien sind laut dem Dienstleister Knight Frank bei den Investoren beliebt.

Nach Aussagen des Immobiliendienstleisters Knight Frank erhöhten sich die Preise von Top-Wohnimmobilien in den wichtigsten Städten der Welt in 2013 durchschnittlich um 6,9 Prozent (2012: sechs Prozent). Im vierten Quartal 2013 habe der Prime Global Cities Index für die insgesamt 30 untersuchten Städte einen Zuwachs von zwei Prozent verzeichnet. Damit habe sich der Index nun 13 Quartale in Folge gesteigert. Eine typische Luxuswohnimmobilie ist laut Knight Frank aktuell 34,1 Prozent mehr wert als im zweiten Quartal 2009, dem Tiefpunkt nach der Lehman-Pleite.

Preise für Luxusimmobilien wachsen in der indonesische Hauptstadt Jakarta am stärksten

In 2013 nimmt Jakarta die Spitzenposition im Ranking ein, so Knight Frank. Top-Wohnimmobilien weisen demnach in der indonesischen Hauptstadt ein Wachstum von insgesamt 37,7 Prozent auf. “Aber auch ohne Jakarta wäre der Index 2013 um 5,9 Prozent in die Höhe geklettert”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Im Luxussegment haben laut Knight Frank die Wohnungspreise in Dublin und Dubai einen starken Aufschwung erlebt. In 2013 seien ihre Preise um 17,5 und 17 Prozent gestiegen. Allerdings seien beide Städte von einem niedrigen Niveau gestartet.

In Asien präsentiert sich der Markt sehr unterschiedlich, denn die Maßnahmen zur Abkühlung der Preisspirale in 2012 und 2013 haben nicht an allen Standorten gleichermaßen gewirkt, so Knight Frank. Die Preise für Luxuswohnimmobilien in Peking seien 2013 um 17,1 Prozent gestiegen, während die Preise in Hongkong im gleichen Zeitraum um 2,2 Prozent gesunken seien

Knight Frank erwartet keinen deutlichen Preisanstieg

Das Immobilienberatungsunternehmen prognostiziert, dass Luxuswohnimmobilien in den wichtigsten Städten die Märkte auf mittlerem Qualitäts- und Preisniveau nicht mehr mit so deutlichem Abstand abhängen. In den vier Top-Finanzzentren Hongkong, London, New York und Singapur lag in 2013 lediglich in New York die Preissteigerung über dem Durchschnitt.

“Die Schlüsselfrage für die weitere Entwicklung ist, ob die Vermögenden bei anhaltendem Wirtschaftswachstum unverändert in Luxuswohnimmobilien investieren werden”, erklärt Everett-Allen.

Im Prime Global Cities Index erfasst Knight Frank quartalsweise die Preise für Top-Wohnimmobilien in 30 Städten. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Bildschirmfoto-2014-02-20-um-14 17 06 in Preise für Luxus-Wohnimmobilien in 2013 weiter gestiegen

Quelle Tabelle: Knight Frank; Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...