2. April 2014, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmaklern drohen neue Restriktionen

Kaum einem Berufsstand stehen in den kommenden Monaten ähnlich tiefgreifende Veränderungen bevor wie den Immobilienmaklern. Gesetze der Bundesregierung und Regulierungen auf europäischer Ebene drohen, die Praxis der Wohnungsvermittlung in Deutschland grundlegend zu verändern. Dies geschieht nur scheinbar zum Nutzen der Mieter.

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVD

Makler

“Künftig besteht auch bei Maklerverträgen ein 14-tägiges Widerrufsrecht – ähnlich Verträgen, die im Internet geschlossen wurden.”

Mietenregulierung: Atempause für angespannte Wohnungsmärkte?

Die Mietpreisbremse, eine der zentralen Maßnahmen der Bundesregierung, soll schnellen Mietsteigerungen Abhilfe schaffen. Der dazu jüngst vorgelegte Gesetzentwurf sieht vor, dass die Miete bei der Wiedervermietung einer Wohnung um höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die bisher verlangte Miete muss jedoch nicht abgesenkt werden, auch wenn sie höher ist.

Wo die Regelung gelten wird, entscheiden die Landesregierungen. Sie legen Gebiete fest, in denen die Wohnungsmärkte besonders angespannt sind. Dort wird die Miete dann für einen Zeitraum von fünf Jahren reguliert. Von der Mietpreisbremse ausgeschlossen sind neu errichtete oder kürzlich umfassend modernisierte Wohnungen.

Mietpreisbremse keine Lösung in angespannten Märkten

Eingeführt werden soll die Mietpreisbremse 2015. Zwar wird sie das Mietwachstum zunächst begrenzen. Gegen das grundlegende Problem in angespannten Märkten, den Mangel an Wohnraum, kann die Mietpreisbremse jedoch nichts ausrichten.

Im Gegenteil: Sie wird sich aller Voraussicht nach hemmend auf den Wohnungsneubau und die Investitionen in Bestandswohnungen auswirken. Verlierer dieser Entwicklung werden am Ende die Wohnungssuchenden sein.

Maklercourtage: Wer bestellt, der bezahlt

Mit dem Gesetz zur Mietpreisbremse soll auch das so sogenannte Bestellerprinzip eingeführt werden. Nach dem Grundsatz “Wer bestellt, der bezahlt”, soll derjenige die Maklercourtage tragen, der den Makler beauftragt hat.

Wird die Regelung gemäß Gesetzentwurf eingeführt, können in der Praxis allerdings nur Vermieter als Besteller auftreten. Dies widerspricht der Vertragsfreiheit und auch dem Koalitionsvertrag. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass die Vermieter die Kosten nach Abschluss des Mietvertrags “versteckt” auf die Mieter umlegen – beispielsweise über höhere Abschlagszahlungen.

Seite zwei: Widerrufsrecht auch für Maklerverträge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...