29. Oktober 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietentwicklung: Berlin und Wolfsburg mit höchsten Zuwächsen

Das Mietniveau in Deutschland steigt – allerdings sind die Tendenzen regional stark unterschiedlich. Während in einigen Hot-Spots Preisobergrenzen erreicht sind, klettern andernorts die Mieten noch überproportional. Dies ist ein Ergebnis des “Immobilienreport 2014” von Immobilienscout24.

Mietentwicklung Immobilienscout24

Während sich der Mietanstieg in einigen Metropolen abschwächt, sind in Berlin laut Immobilienscout24 weiter hohe Zuwächse zu erwarten.

Nicht nur in den Metropolen ist das Mietniveau in die Höhe geschnellt, auch viele Standorte der zweiten Reihe weisen deutliche Zuwächse auf. Gleichzeitig stagnieren die Mieten in strukturschwachen Regionen, so der Immobilienreport 2014.

Deutschlandweit sind die Neuvertragsmieten in den letzten fünf Jahren nach den Ergebnissen der Untersuchung im Schnitt um rund 15 Prozent gestiegen.

Höchstes Plus in Wolfsburg

Die stärksten Zuwächse gab es in Wolfsburg mit über 40 Prozent, gefolgt von Berlin (30,8 Prozent) und Ingolstadt (28,9 Prozent). Das aktuelle Preisniveau in diesen Städten liegt den Angaben zufolge im Schnitt nahe der Acht-Euro-Marke. So bezahlen Neumieter in Berlin derzeit durchschnittlich 7,70 Euro, in Wolfsburg 8,20 Euro und in Ingolstadt 8,77 Euro pro Quadratmeter. Für den Immobilienreport wurden über eine Million Immobilienangebote ausgewertet, die in den letzten zwölf Monaten auf dem Portal angeboten wurden.

Dem stehen nach Aussage von Immobilienscout24 Großstädte gegenüber, in denen der Mietpreisanstieg nicht einmal den Inflationsausgleich decke, etwa im und um das Ruhrgebiet. So seien etwa in Wuppertal, Hagen und Remscheid im selben Zeitraum die Angebotsmieten nur um rund vier Prozent gestiegen. Aber auch in Chemnitz (5,1 Prozent) hätten sich die Mieten nur sehr schwach entwickelt. Vom Mietniveau her liegen diese Städte den Angaben zufolge zwischen 5,05 Euro pro Quadratmeter in Chemnitz und 6,11 Euro in Remscheid.

Mietentwicklung Immobilienscout24

„Die Mieten steigen derzeit vor allem dort, wo ein moderates Preisniveau auf sehr positive Rahmenbedingungen trifft. Das ist neben einigen Automobilstandorten und Universitätsstädten vor allem auch die Bundeshauptstadt“, erklärt Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24. Für andere Metropolregionen erwartet Kiefer dagegen eine verhaltene Entwicklung: „In vielen anderen Metropolen werden aufgrund des sehr hohen Preisniveaus hingegen erste Preisobergrenzen erreicht.“

Seite 2: Berlin weiter im Aufwärtstrend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...