23. Juli 2014, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter vermuten Sparpotenzial bei Nebenkosten

Laut einer Studie der TAG Immobilien AG und der TU Darmstadt zahlen die meisten Mieter in Deutschland nach eigener Einschätzung zu hohe Nebenkosten. Viele glauben, dass ihr Vermieter bei der Suche nach Sparpotenzialen zu untätig ist.

Nebenkosten Shutterstock 158609525-Kopie-2 in Mieter vermuten Sparpotenzial bei Nebenkosten

Viele Mieter wünschen sich mehr Transparenz bei der Abrechnung der Nebenkosten.

Wie die TAG mitteilt, vermuten fast zwei Drittel der Mieter in Deutschland, dass es erhebliches Sparpotenzial bei Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr oder Hausmeisterdiensten gibt.

36 Prozent attestieren ihrem Vermieter Untätigkeit bei der Verpflichtung, die sogenannte “zweite Miete” so gering wie möglich zu halten.

Finanzielle Strapazen

Die Nebenkosten stelle für sechs von zehn Mietern jeden Monat eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Mehr noch: Die große Mehrheit befürchte, dass die Nebenkosten weiter unkontrollierbar steigen.

“Mit Sorge blicken die Mieter der jährlichen Nebenkostenabrechnung entgegen, denn fast immer sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr gestiegen”, sagt Prof. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt.

Sparpotenziale erkennen

Die Folge: 89 Prozent der Befragten wünschen sich, dass ihr Vermieter mehr unternimmt, um die Nebenkosten gering zu halten.

Auch Schiereck glaubt, dass Vermieter aktiver werden müssen. “Immobilienunternehmen haben die zweite Miete bisher zu wenig im Blick – sie schöpfen das Potenzial an Kostensenkungen nur ungenügend aus. Praxiserfahrungen zeigen jedoch, dass die Nebenkosten um bis zu 20 Prozent pro Wohnung und Jahr reduziert werden können.”

Transparente Abrechnung

Wichtig sei, die Hausbewohner einzubeziehen und gemeinsam an Kostensenkungen zu arbeiten. Mieter könnten aus der alltäglichen Wahrnehmung in ihrem Wohnumfeld wertvolle Anregungen zu Einsparungen von Nebenkosten geben.

Und nicht zuletzt, fordert Immobilienexperte Schiereck, müsse die Abrechnung der Nebenkosten transparent und verständlich sein: “Jede einzelne Position sollte nachprüfbar und erklärbar sein.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...