Anzeige
29. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen oder mieten – ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum Eigenheimerwerb?

Viele Menschen suchen aktuell nach der passenden Immobilie zur Eigennutzung. Die Zinsen sind günstig und die Mieten steigen stetig weiter. Jedoch ist das Angebot in gefragten Lagen dürftig und teuer. Da stellt sich mit Recht die Frage, ob es zu den aktuellen Preisen ratsam ist zu investieren.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilie

Wohnimmobilien sind wertstabiler als Gold. Und auch mit der Kapitallebensversicherung kann die eigengenutzte Immobilie mithalten.

Preissteigerung auf Pump finanziert

Die teilweise stark angestiegenen Preise der letzten Jahre konnten die Käufer nicht abschrecken. Eigentlich nicht verwunderlich. Denn Eigennutzer kaufen tendenziell dann, wenn sie die richtige Immobilie in der gewünschten Lage gefunden haben. Die Rendite steht dabei im Hintergrund.

Bei der Frage nach der Finanzierbarkeit helfen die aktuell günstigen Zinsen. Denn bei einem Zinssatz von oft unter drei Prozent kann ein deutlich höherer Kreditbetrag bedient werden, als das in der Vergangenheit bei höheren Zinsen möglich war.

Erstens: Investieren

Der Erwerb einer eigengenutzten Immobilie hat jedoch zwei Seiten. Zum einen ist es eine Investition in einen Sachwert. Meist stellt die erste Immobilie den größten Einzelposten im Vermögen der privaten Haushalte dar. Deshalb ist bei der Investitionsentscheidung besondere Vorsicht geboten.

Niemand will hier Geld verlieren und der Käufer möchte zumindest das investierte Kapital nach einem Verkauf wieder zurückerhalten, idealerweise mit attraktiver Rendite. Soviel steht fest: Wohnimmobilien sind wertstabiler als beispielsweise Gold. Und auch mit der in der Vergangenheit beliebten Kapitallebensversicherung kann die eigengenutzte Immobilie in jedem Fall mithalten.

Zweitens: Selbst nutzen

Aber das Eigenheim hat noch einen zweiten Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist: den Wert, in den eigenen vier Wänden zu leben. Der Eigentümer hat deutlich mehr Möglichkeiten, sein Wohnumfeld zu gestalten als der Mieter. Viele verwirklichen sich damit einen Lebenstraum. Ein Umstand, der zwar nicht in barer Münze zu beziffern, aber emotional hoch zu bewerten ist.

In Wertpapieren, Versicherungspolicen und Goldmünzen können Sie nicht wohnen – in der eigengenutzten Immobilie dagegen schon. Selbst wenn Sie am Ende nur das investierte Kapital wieder rausbekommen, ist der zusätzliche Mehrwert geschaffen.

Die eigengenutzte Immobilie schützt in jedem Fall vor weiter steigenden Mieten. Und: Wer sein Immobilieninvestment selbst bewohnt, hat kein Vermieterrisiko wie das Mietausfallwagnis oder die Gefahr, Opfer von Mietnomaden zu werden.

Beratung vom unabhängigen Fachmann

Wer eine Immobilie erwirbt, sollte sich unbedingt von einem unabhängigen Fachmann beraten lassen. Es handelt sich hierbei ja um eine erhebliche Investition. Viele zahlen ihr Leben lang das erworbene Objekt ab und müssen knapp kalkulieren. Da sollte es möglichst nicht zu bösen Überraschungen kommen. Nicht wenige haben sich mit einem Immobilienerwerb übernommen oder die entstehenden Kosten unterschätzt.

Seite zwei: Immobilienkauf nicht ohne einen unabhängigen Experten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Welche Rolle spielt die Wertentwicklung bei der eigengenutzen Immobilie?
    Keine – zumindest wenn ich diese selbst nutze! Außer in meiner persönlichen Vermögensbilanz als Buchwert. Aber bitte auch Renovierungs- und Instandhaltungskosten realistisch mit in die Betrachtung einbeziehen. Dann relativieren sich die allzu schönen Rechenkünste, oder?

    Kommentar von Rainer — 31. Januar 2014 @ 10:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...