Anzeige
29. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen oder mieten – ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum Eigenheimerwerb?

Viele Menschen suchen aktuell nach der passenden Immobilie zur Eigennutzung. Die Zinsen sind günstig und die Mieten steigen stetig weiter. Jedoch ist das Angebot in gefragten Lagen dürftig und teuer. Da stellt sich mit Recht die Frage, ob es zu den aktuellen Preisen ratsam ist zu investieren.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilie

Wohnimmobilien sind wertstabiler als Gold. Und auch mit der Kapitallebensversicherung kann die eigengenutzte Immobilie mithalten.

Preissteigerung auf Pump finanziert

Die teilweise stark angestiegenen Preise der letzten Jahre konnten die Käufer nicht abschrecken. Eigentlich nicht verwunderlich. Denn Eigennutzer kaufen tendenziell dann, wenn sie die richtige Immobilie in der gewünschten Lage gefunden haben. Die Rendite steht dabei im Hintergrund.

Bei der Frage nach der Finanzierbarkeit helfen die aktuell günstigen Zinsen. Denn bei einem Zinssatz von oft unter drei Prozent kann ein deutlich höherer Kreditbetrag bedient werden, als das in der Vergangenheit bei höheren Zinsen möglich war.

Erstens: Investieren

Der Erwerb einer eigengenutzten Immobilie hat jedoch zwei Seiten. Zum einen ist es eine Investition in einen Sachwert. Meist stellt die erste Immobilie den größten Einzelposten im Vermögen der privaten Haushalte dar. Deshalb ist bei der Investitionsentscheidung besondere Vorsicht geboten.

Niemand will hier Geld verlieren und der Käufer möchte zumindest das investierte Kapital nach einem Verkauf wieder zurückerhalten, idealerweise mit attraktiver Rendite. Soviel steht fest: Wohnimmobilien sind wertstabiler als beispielsweise Gold. Und auch mit der in der Vergangenheit beliebten Kapitallebensversicherung kann die eigengenutzte Immobilie in jedem Fall mithalten.

Zweitens: Selbst nutzen

Aber das Eigenheim hat noch einen zweiten Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist: den Wert, in den eigenen vier Wänden zu leben. Der Eigentümer hat deutlich mehr Möglichkeiten, sein Wohnumfeld zu gestalten als der Mieter. Viele verwirklichen sich damit einen Lebenstraum. Ein Umstand, der zwar nicht in barer Münze zu beziffern, aber emotional hoch zu bewerten ist.

In Wertpapieren, Versicherungspolicen und Goldmünzen können Sie nicht wohnen – in der eigengenutzten Immobilie dagegen schon. Selbst wenn Sie am Ende nur das investierte Kapital wieder rausbekommen, ist der zusätzliche Mehrwert geschaffen.

Die eigengenutzte Immobilie schützt in jedem Fall vor weiter steigenden Mieten. Und: Wer sein Immobilieninvestment selbst bewohnt, hat kein Vermieterrisiko wie das Mietausfallwagnis oder die Gefahr, Opfer von Mietnomaden zu werden.

Beratung vom unabhängigen Fachmann

Wer eine Immobilie erwirbt, sollte sich unbedingt von einem unabhängigen Fachmann beraten lassen. Es handelt sich hierbei ja um eine erhebliche Investition. Viele zahlen ihr Leben lang das erworbene Objekt ab und müssen knapp kalkulieren. Da sollte es möglichst nicht zu bösen Überraschungen kommen. Nicht wenige haben sich mit einem Immobilienerwerb übernommen oder die entstehenden Kosten unterschätzt.

Seite zwei: Immobilienkauf nicht ohne einen unabhängigen Experten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Welche Rolle spielt die Wertentwicklung bei der eigengenutzen Immobilie?
    Keine – zumindest wenn ich diese selbst nutze! Außer in meiner persönlichen Vermögensbilanz als Buchwert. Aber bitte auch Renovierungs- und Instandhaltungskosten realistisch mit in die Betrachtung einbeziehen. Dann relativieren sich die allzu schönen Rechenkünste, oder?

    Kommentar von Rainer — 31. Januar 2014 @ 10:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...