15. April 2014, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietdeckel: Negative Folgen abfedern

Laut dem Portal Immobilienscout24 will die Mehrzahl der Vermieter in Zukunft alle gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um Mieten trotz des geplanten Deckels zu erhöhen.

Alternative Shutterstock Gro 151864796-Kopie in Mietdeckel: Negative Folgen abfedern

Vermieter suchen laut dem Portal Immobilienscout24 nach alternativen Einnahmequellen, um die negativen Folgen der Mietpreisbremse abzufedern.

Aufgrund der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt sollen die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip, wonach Immobilienmakler vom Auftraggeber bezahlt werden müssen, eine Erleichterung für Wohnungssuchende bringen. Immobilienscout24 untersuchte in einer Umfrage, wie Vermieter auf diese gesetzlichen Neuerungen reagieren könnten.

Vermieter wollen alle gesetzlichen Optionen nutzen

Nach Angaben des Portals wollen 52 Prozent der Vermieter alle gesetzlichen Möglichkeiten zur Erhöhung der Miete voll ausschöpfen. Jeder dritte Vermieter plant, verstärkt Staffel- und Indexmietverträge einzusetzen.

“Änderungen in Bezug auf die Staffelmiete waren im Koalitionsvertrag zunächst nicht vorgesehen”, weiß Steffen Groß, Mietrechtsexperte bei Immobilienscout24. “Vermieter hätten daher mit einer Staffelmiete die Mietpreisbremse abfedern können. Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht jedoch vor, dass zukünftig jede einzelne Staffel der Mietpreisbremse unterliegt. Staffelmietvereinbarungen, die nach Inkrafttreten der Mietpreisbremse abgeschlossen werden, unterliegen damit vollständig der Mietpreisbremse.”

Für Verträge und Staffelmietvereinbarungen, die vor Inkrafttreten des Gesetzes abgeschlossen werden, gelte die Mietpreisbremse jedoch nicht. Auch Indexmietvereinbarungen, bei denen Mieterhöhungen vom Preisindex für Lebenshaltungskosten des Statistischen Bundesamtes abhängig sind, sollen laut Groß nach aktuellem Stand auch zukünftig unverändert möglich sein.

Gut verdienende Wohnungssuchende haben Vorrang

Greift die Mietpreisbremse, werden Vermieter voraussichtlich noch genauer darauf achten werden, an zahlungskräftige Personen zu vermieten. Die Umfrage von Immobilienscout24 belegt diese Einschätzung: Rund 48 Prozent wollen in den nächsten Jahren bei der Auswahl von Mietern verstärkt auf deren Solvenz achten.

Eigentümer beschreiten alternative Wege

Rund jeder zehnte Vermieter könnte versuchen, entgangene Mietforderungen auf alternativen Wegen wie beispielsweise durch Forderung einer Abstandszahlung für Einbauküchen und anderes Inventar zu erhalten. Zehn Prozent der Befragten wollen aufgrund der Mietpreisbremse künftig ihre Wohnräume überhaupt nicht mehr vermieten und lieber gewinnbringend verkaufen. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...