Offene Immobilienfonds: Anlegers Liebling ist zurück

„Mit 2013 konnte eines der wachstumsstärksten Jahre der Unternehmensgeschichte abgeschlossen werden. Der Nettoabsatz mit offenen Immobilienfonds für Privatanleger lag mit rund 2,3 Milliarden Euro noch einmal deutlich über dem Vorjahreswert von 1,8 Milliarden Euro“, berichtet Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Union Investment Real Estate, Hamburg.

Insgesamt liege das aktiv gemanagte Immobilienfondsvermögen in den Publikumsfonds des Hauses nun bei 20,2 Milliarden Euro. Auch Sparkassen-Tochter Deka verzeichnete einen guten Zuspruch der Anleger.

Im Geschäftsjahr 2013 konnten die drei offenen Immobilienfonds Deka-Immobilien Europa, Deka-Immobilien Global und West Invest Inter Select den Angaben zufolge Nettomittelzuflüsse von insgesamt rund 1,15 Milliarden Euro verbuchen.

„Wir steuern die Mittelzuflüsse in unsere drei offenen Immobilienfonds für Privatanleger seit Jahren durch Kontingente, die wir vorab mit den Sparkassen vereinbaren. Dadurch sollen die Fonds nur so viel Geld von den Anlegern einsammeln, wie sie auch sinnvoll investieren können“, erläutert Torsten Knapmeyer, Geschäftsführer der Deka Immobilien, Frankfurt.

Kontingente bereits vor Inkrafttreten des KAGB nahezu erschöpft

Diese Kontingente seien bereits vor Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches am 22. Juli für 2013 nahezu erschöpft gewesen. „In das Jahr 2014 sind wir ordentlich gestartet und die Anleger vertrauen weiterhin unseren Produkten. Derzeit fließt unseren drei offenen Immobilienfonds für Privatanleger täglich ein mittlerer einstelliger Millionenbetrag zu“, so Knapmeyer.

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management (DeAWM) sammelte rund 400 Millionen Euro ein. „Im Jahr 2013 verzeichneten wir für unsere beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Global und Grundbesitz Europa Nettomittelzuflüsse in Höhe von zusammen 379 Millionen Euro“, berichtet Dr. Georg Allendorf, Managing Director der DeAWM, Frankfurt.

Dabei seien 32 Millionen Euro in den Grundbesitz Global und 347 Millionen Euro in den Grundbesitz Europa geflossen. Die Commerz Real meldet für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest einen Bruttozufluss von 863 Millionen Euro in 2013. Der Nettomittelabsatz des zurückliegenden Jahres habe bei 204 Millionen Euro gelegen.

Zweite Jahreshälfte verhaltener

Obwohl die Nachfrage der Anleger gut war, haben die Fonds teilweise auch geringere Zuflüsse seit Einführung der neuen Regeln verzeichnet.

„Die Mittelbewegungen bis zur Einführung des KAGB am 22. Juli 2013 stiegen im Laufe des Jahres kontinuierlich an. Seitdem verblieben die Mittelbewegungen auf einem moderaten Niveau, wobei bis zum Jahresende die Mittelabflüsse relativ konstant blieben, die Mittelzuflüsse hingegen rückläufig waren. Sparpläne und fondsgebundene Lebensversicherungen sorgen weiterhin für kontinuierliche Mittelzuflüsse“, berichtet Allendorf.

Nach einer Phase der Konsolidierung bis Ende 2013 rechne DeAWM für das Jahr 2014 wieder mit Nettomittelzuflüssen. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 03/2014.

Foto: Deka / Shutterstock

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.