7. Oktober 2014, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beratungsprotokoll sorgt für Transparenz auf beiden Seiten”

Die ING-DiBa AG rückt näher an die Vermittler heran und bereitet sie auf die Zukunft vor. Cash. sprach mit Katharina Herrmann, Vorstandsmitglied, und Isold Heemstra, Leiter Vertrieb Immobilienfinanzierung, über Markt und Strategie.

Baufi-Vermittler

Katharina Herrmann, Vorstandsmitglied ING-DiBa AG: “Das Protokoll sorgt für Transparenz für beide Seiten – Kunden und Berater. Daher werden wir dies nicht nur für die Vertriebspartner, sondern auch für unsere eigenen Mitarbeiter in der Baufinanzierungsberatung einsetzen.”

In aktuellen Umfragen geben viele Deutsche an, sich Wohneigentum zulegen zu wollen. Dennoch ist das Baufinanzierungsniveau eher stabil. Wo sehen Sie die Gründe?

Heemstra: Der deutsche Baufinanzierungsmarkt ist nicht mit den anderen EU-Ländern vergleichbar – mit 45 Prozent haben wir die niedrigste Wohneigentumsquote in ganz Europa. Südeuropa ist mit über 80 Prozent deutlich weiter, selbst in Holland haben wir 65 Prozent.

Viele Deutsche, die bisher keine Immobilien besitzen, haben in der jetzigen Niedrigzinsphase die Möglichkeit, sich nach Objekten umzuschauen. Dennoch gab es in den letzten zwei Jahren trotz starker Nachfrage nur über 250.000 neue Baugenehmigungen, was für ein Land wie Deutschland sehr wenig ist.

Wie bewerten Sie das wirtschaftliche Umfeld mit der hohen Käufernachfrage nach Wohnimmobilien?

Heemstra: Die niedrige Arbeitslosigkeit und das gleichzeitig niedrige Zinsgefüge haben die Attraktivität der Immobilien als sichere Anlage und gleichzeitig Wohnimmobilie erhöht und so zu verstärkter Käufernachfrage geführt. In deutschen Metropolen fehlt es vielfach an adäquaten Wohnflächen.

Wie ließe sich das Problem lösen?

Herrmann: Zukünftig sollte dies ein Thema der Städteplanung sein, die langfristig die Erschließung der baulich nicht genutzten Flächen im Speckgürtel der beliebten Ballungszentren vorantreibt. Andere Länder sind hier weiter und bauen frühzeitig attraktive Regionen aus oder treiben den sozialen Wohnungsbau voran.

Dieses Thema werden wir unseren Partnern auf unserer großen bundesweiten “Denk-Anstoß”-Veranstaltung im November als Vision vorstellen und hierzu Fachreferenten aus der Branche und Politik einladen.

Seite zwei: “Effiziente Lösung für die Protokollierung des Beratungsgesprächs”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...