21. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnimmobilien: “Ein Boom, keine Blase”

Niedrige Zinsen, steigende Preise auf der einen Seite, Diskussionen über mögliche inflationäre oder deflationäre Tendenzen auf der anderen Seite. Führende Experten diskutieren die Perspektiven von Wohnimmobilien in Deutschland.

Round-table-baufi in Deutsche Wohnimmobilien: Ein Boom, keine Blase

Michael Neumann (links), Geschäftsführer bei Qualitypool und Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung DSL Bank.

Cash.: Wie beurteilen Sie das wirtschaftliche Umfeld mit der hohen Käufernachfrage nach Wohnimmobilien?

Grunwald: In den vergangenen fünf Jahren sind die Hauspreise am deutschen Wohnimmobilienmarkt preisbereinigt um rund drei Prozent jährlich gestiegen. Nominal entspricht dies einem Anstieg von rund fünf oder sieben Prozent in Großstädten.

Die Hauptgründe sind die relativ hohe Beschäftigung, die niedrigen Kreditzinsen sowie der Trend zu Urbanisierung und eine starke Zuwanderung nach Deutschland. Sicherlich hat auch die unsichere Situation an den Finanzmärkten das Interesse an Immobilien verstärkt – sowohl bei deutschen als auch bei ausländischen Investoren.

Die Immobilie als Altersvorsorge oder zur Kapitalanlage bleibt weiterhin attraktiv. Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien sollte also anhalten – in der Folge dürften auch die Preise nochmals zulegen. Im laufenden Jahr könnte der Preis von Einfamilienhäusern im Schnitt um drei Prozent und der von Neubauwohnungen um fünf Prozent steigen. Aber: Dank der niedrigen Zinsen und höherer Einkommen bleiben Immobilien trotz der vielfach gestiegenen Preise erschwinglich.

Neumann: Ich erwarte ebenfalls, dass die Nachfrage auf dem hohen Niveau bleibt. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind sehr gut. Wir haben eine sehr niedrige Arbeitslosenquote und wir hatten in den letzten Jahren Lohnsteigerungen. Grundsätzlich führt das zu einer höheren Nachfrage nach Wohneigentum.

An den Rahmenbedingungen wird sich in meinen Augen auch 2014 nicht viel ändern. Aber es ist natürlich richtig, dass durch steigende Grunderwerbssteuern sowie Notar- und Grundbuchkosten die Nebenkosten in der Spitze auf bis zu 15 Prozent steigen können.

Als Verkäufer stellt man sich dann natürlich die Frage, ob man eine solche Wertsteigerung während des Immobilienbesitzes hatte. Wer berufsbedingt umzieht, bevorzugt deshalb zunächst meist eine Mietwohnung, ohne gleich Eigentum zu erwerben.

Heemstra: Dann müssten die Kaltmieten nächstes Jahr steigen, woran ich persönlich nicht glaube. Denn Vermieter haben die Möglichkeit, wenn das Objekt finanziert wurde, sich bei der Anschlussfinanzierung relativ günstig und meist sogar günstiger als vorher zu refinanzieren.

Wenn das zutrifft, besteht auch keine Notwendigkeit, Mieten ansteigen zu lassen. Denn die Marge auf die Miete wird dann vergleichsweise besser. Sollten die Mieten doch wider Erwarten steigen, dann glaube ich, dass es einen Push gibt, tatsächlich zu kaufen oder zu bauen. Da sieht man bislang eigentlich sehr wenig Bewegung.

Seite zwei: Käufernachfrage bleibt weiterhin hoch

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...