19. Juni 2014, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelder sicher anlegen

Wohnungseigentümer und potenzielle Wohnungskäufer sollten darauf achten, wie die Gelder ihrer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) angelegt sind. Denn die Art der Kontoführung ist entscheidend für die finanzielle Sicherheit der WEG.

Gastbeitrag von Thomas zur Oven, Wohnbau Service Bonn

Zur Oven Wohnbau Service Bonn 750 500 in Gelder sicher anlegen

Thomas zur Oven: “Würde ein Mitglied der WEG insolvent werden, droht bei einem offenen Fremdgeldkonto keine Gefahr.”

Rund die Hälfte der WEGs in Deutschland nutzt Treuhandkonten für die Anlage ihrer Bewirtschaftungsgelder und Instandhaltungsrücklagen. Das Problem: Die Gelder sind dort nicht vor dem Zugriff Unbefugter geschützt.
Treuhandkonten werden bei den Banken unter dem Namen des Hausverwalters geführt. Die Folge: Die Banken betrachten ihn als Kunden und Ansprechpartner.

Szenario eins: Tod des Verwalters

Die WEG, obwohl Eigentümerin der Gelder, taucht als solche in der Regel in den Dokumenten nicht auf. Daraus ergeben sich für die Wohnungseigentümer erhebliche Risiken. Man stelle sich nur vor, der Verwalter verstirbt. Das Vermögen der WEG fiele dann in seinen Nachlass, da es ja auf den Verwalter angelegt ist. Um ihre Rechte daran geltend zu machen, müsste die WEG nachweisen, dass es sich um ihre Gelder handelt. Der Konflikt mit den Erben könnte möglicherweise vor Gericht entschieden werden.

Szenario zwei: Insolvenz des Verwalters

Die Insolvenz des Hausverwalters ist ein zweites Szenario, bei dem sich aus einem Treuhandkonto Nachteile für die WEG ergeben können. Der Grund: Das WEG-Vermögen auf dem Konto würde dann Teil der Insolvenzmasse werden. Damit die Wohnungseigentümer es zurückbekommen können, müsste es zunächst von der Insolvenzmasse ausgesondert werden.

Das ist zwar in der Regel machbar. Es kann jedoch unter Umständen ein langwieriges und teures Unterfangen sein. Denn zum einen muss die Bewirtschaftung der Immobilie nahtlos weiterlaufen: Nebenkosten wollen beglichen, Hausmeistergehälter gezahlt werden. Zum anderen muss die WEG kurzfristig einen neuen Verwalter finden, der sich zusätzlich zu seinen eigentlichen Aufgaben um die Aussonderung des WEG-Vermögens kümmert – diese Leistung ist selten unentgeltlich. Zudem sind die Prozesskosten bei Verfahren dieser Art nicht unerheblich.

Szenario drei: Kapital verschiedener WEGs auf einem Konto

Ebenfalls problematisch wäre es, wenn ein Verwalter die Gelder verschiedener WEGs auf einem Konto verwahrte. Das Vermögen der jeweiligen WEG zu identifizieren, wäre mitunter ein kompliziertes Unterfangen – und Konflikte programmiert. Befindet sich zusätzlich noch Privatvermögen des Verwalters auf demselben Konto, wäre die richtige Zuordnung der Gelder noch schwieriger.

Fremdgeldkonten bieten Sicherheit

Sogenannte offene Fremdgeldkonten sind die sicherste Lösung für die WEG-Kontoführung. Der Grund: Bei dieser Kontoform wird die WEG in den Dokumenten explizit als Eigentümerin der Gelder genannt. Entsprechend betrachtet auch die Bank sie als Kunden und Ansprechpartner.

Dabei muss der Verwalter natürlich verfügungsberechtigt bleiben, um ungehindert arbeiten zu können. Es besteht die Möglichkeit, für den Verwalter bei dem Konto eine Verfügungsbeschränkung einzurichten. Er könnte dann nur begrenzte Summen abheben beziehungsweise bräuchte die Genehmigung der WEG, wenn er einen höheren Betrag benötigt.

Seite zwei: WEG als Kontoführer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...