Anzeige
19. Juni 2014, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelder sicher anlegen

Wohnungseigentümer und potenzielle Wohnungskäufer sollten darauf achten, wie die Gelder ihrer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) angelegt sind. Denn die Art der Kontoführung ist entscheidend für die finanzielle Sicherheit der WEG.

Gastbeitrag von Thomas zur Oven, Wohnbau Service Bonn

Zur Oven Wohnbau Service Bonn 750 500 in Gelder sicher anlegen

Thomas zur Oven: “Würde ein Mitglied der WEG insolvent werden, droht bei einem offenen Fremdgeldkonto keine Gefahr.”

Rund die Hälfte der WEGs in Deutschland nutzt Treuhandkonten für die Anlage ihrer Bewirtschaftungsgelder und Instandhaltungsrücklagen. Das Problem: Die Gelder sind dort nicht vor dem Zugriff Unbefugter geschützt.
Treuhandkonten werden bei den Banken unter dem Namen des Hausverwalters geführt. Die Folge: Die Banken betrachten ihn als Kunden und Ansprechpartner.

Szenario eins: Tod des Verwalters

Die WEG, obwohl Eigentümerin der Gelder, taucht als solche in der Regel in den Dokumenten nicht auf. Daraus ergeben sich für die Wohnungseigentümer erhebliche Risiken. Man stelle sich nur vor, der Verwalter verstirbt. Das Vermögen der WEG fiele dann in seinen Nachlass, da es ja auf den Verwalter angelegt ist. Um ihre Rechte daran geltend zu machen, müsste die WEG nachweisen, dass es sich um ihre Gelder handelt. Der Konflikt mit den Erben könnte möglicherweise vor Gericht entschieden werden.

Szenario zwei: Insolvenz des Verwalters

Die Insolvenz des Hausverwalters ist ein zweites Szenario, bei dem sich aus einem Treuhandkonto Nachteile für die WEG ergeben können. Der Grund: Das WEG-Vermögen auf dem Konto würde dann Teil der Insolvenzmasse werden. Damit die Wohnungseigentümer es zurückbekommen können, müsste es zunächst von der Insolvenzmasse ausgesondert werden.

Das ist zwar in der Regel machbar. Es kann jedoch unter Umständen ein langwieriges und teures Unterfangen sein. Denn zum einen muss die Bewirtschaftung der Immobilie nahtlos weiterlaufen: Nebenkosten wollen beglichen, Hausmeistergehälter gezahlt werden. Zum anderen muss die WEG kurzfristig einen neuen Verwalter finden, der sich zusätzlich zu seinen eigentlichen Aufgaben um die Aussonderung des WEG-Vermögens kümmert – diese Leistung ist selten unentgeltlich. Zudem sind die Prozesskosten bei Verfahren dieser Art nicht unerheblich.

Szenario drei: Kapital verschiedener WEGs auf einem Konto

Ebenfalls problematisch wäre es, wenn ein Verwalter die Gelder verschiedener WEGs auf einem Konto verwahrte. Das Vermögen der jeweiligen WEG zu identifizieren, wäre mitunter ein kompliziertes Unterfangen – und Konflikte programmiert. Befindet sich zusätzlich noch Privatvermögen des Verwalters auf demselben Konto, wäre die richtige Zuordnung der Gelder noch schwieriger.

Fremdgeldkonten bieten Sicherheit

Sogenannte offene Fremdgeldkonten sind die sicherste Lösung für die WEG-Kontoführung. Der Grund: Bei dieser Kontoform wird die WEG in den Dokumenten explizit als Eigentümerin der Gelder genannt. Entsprechend betrachtet auch die Bank sie als Kunden und Ansprechpartner.

Dabei muss der Verwalter natürlich verfügungsberechtigt bleiben, um ungehindert arbeiten zu können. Es besteht die Möglichkeit, für den Verwalter bei dem Konto eine Verfügungsbeschränkung einzurichten. Er könnte dann nur begrenzte Summen abheben beziehungsweise bräuchte die Genehmigung der WEG, wenn er einen höheren Betrag benötigt.

Seite zwei: WEG als Kontoführer

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...