Anzeige
20. November 2014, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn-Jahresvergleich: Wohnungen in vielen Großstädten kaum teurer

Der Vergleich der Wohnungspreise der 14 größten deutschen Städte zeigt nach Angaben des Portals Immowelt ein überraschendes Ergebnis: An zehn von 14 Standorten seien die Preise für Eigentumswohnungen inflationsbereinigt nicht oder kaum gestiegen.

Immowelt Wohnimmobilienpreise

Düsseldorf: Die Rheinmetropole gehört einer Analyse von Immowelt zufolge zu denjenigen Standorten, an denen die Preise für Eigentumswohnungen in den letzten zehn Jahren inflationsbereinigt nicht gewachsen sind.

Gefühlt kennen die Immobilienpreise in Deutschland nur eine Richtung: steil bergauf. Für die vergangenen fünf Jahre trifft dies laut Immowelt in vielen Großstädten auch zu.

Aber: Der Zehn-Jahresvergleich zeigt nach einer Untersuchung des Portals ein differenzierteres Bild. Angesichts der Inflationsrate, die zwischen 2004 und 2014 bei rund 20 Prozent lag, könne in den meisten Fällen von einer Preissteigerung keine Rede sein. Demnach lag der Preiszuwachs in zehn der 14 größten deutschen Städte nicht oder kaum über der Inflationsrate.

Drastische Preissteigerungen von bis zu 53 Prozent habe es dagegen in den attraktiven Metropolen München, Hamburg und Berlin gegeben. Aktuell kostet eine Eigentumswohnung in Hamburg laut Immowelt im Mittel 3.335 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt 3.444 Euro und in München sogar 5.192 Euro.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen seien in Frankfurt (plus 34 Prozent), Berlin (43 Prozent), Hamburg (47 Prozent) und München (53 Prozent) zwischen 2004 und 2014 außerordentlich gewachsen.

Fast jede zweite große Stadt mit Preisrückgängen

Auf der anderen Seite seien die Preise in fast jeder zweiten Stadt gesunken. In einigen Großstädten gingen die Angebotspreise laut Immowelt im Median sogar um mehr als 20 Prozent in den Keller: in Leipzig (minus 22 Prozent), Dortmund (minus 24 Prozent) und Essen (minus 26 Prozent).

Die Städte im Mittelfeld – Düsseldorf (plus 19 Prozent), Stuttgart (22 Prozent) und Nürnberg (24 Prozent) – verzeichnen laut Immowelt über den Gesamtzeitraum eine stabile Entwicklung, die sich im Rahmen der Inflationsrate bewegt.

Steigerung erst seit 2009

Besonders in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts hätten Eigentumswohnungen an Wert verloren: Zwischen 2004 und 2009 seien die Immobilienpreise bundesweit gefallen, insbesondere durch den Ausbruch der weltweiten Finanzkrise 2007.

Seite 2: Leitzinssenkungen stabilisierten die Immobilienpreise

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...