7. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argetra: Zahl der Zwangsversteigerungen fällt

Nach Aussage des Beratungsunternehmens Argetra fanden in 2013 deutschlandweit weniger Zwangsversteigerungstermine als in 2012 statt. Wohnimmobilien sind die am häufigsten versteigerten Immobilien. Für 2014 wird ein weiterer Rückgang erwartet.

Zwangsversteigerungen in Argetra: Zahl der Zwangsversteigerungen fällt

Laut Algertra wird die Zahl der Zwangsversteigerungen auch in 2014 sinken.

Bei den deutschen Amtsgerichten fanden in 2013 circa 14.000 weniger Zwangsversteigerungen (minus 22,7 Prozent) als in 2012 statt. Die Anzahl von 47.617 anberaumten Terminen dokumentiert ein Niveau wie im Jahr 1998.

Den Rückgang erklärt Argetra mit der hohen Nachfrage nach Immobilien aufgrund der Finanzmarktkrise. So habe mancher Eigentümer durch freihändigen Verkauf die Zwangsversteigerung abwenden können. Darüber hinaus ermögliche das niedrige Zinsniveau Umfinanzierungen.

Rückgang der Zwangsversteigerungen ist in allen Bundesländern bemerkbar

In allen Bundesländern sind weniger Zwangsversteigerungstermine zu verzeichnen. Bremen ist mit minus 39,7 Prozent der Spitzenreiter.

In den neuen Bundesländern habe sich der rückläufige Trend fortgesetzt (minus 27,6 Prozent), in den alten Bundesländern ergebe sich ein Minus von 32,2 Prozent. Überdurchschnittliche Rückgänge verzeichnen Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie der Stadtstaat Bremen.

Bei den vierzig Städten mit den meisten Zwangsversteigerungen führt Chemnitz vor Berlin und Zwickau. Nur neun Städte davon liegen in den neuen Bundesländern. Eine steigende Zahl von Versteigerungen gab es in Hof (plus 16 Prozent), Heilbronn (plus 13 Prozent), Waldbröl (plus 38 Prozent) und Mannheim (plus 9,9 Prozent).

Besonders beliebt: Wohnimmobilien

Der Markt teilt sich je zu einem Drittel in Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser und Gewerbegrundstücke/Wohn- und Geschäftshäuser mit Grundstücken, so Argetra.

Der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser sei in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 37,2 Prozent (plus 2,1 Prozent) gestiegen. Alle anderen Immobilienarten seien von leichten Rückgängen gekennzeichnet gewesen. Damit bleiben den Angaben von Argetra zufolge Wohnimmobilien mit einem Anteil von über 70 Prozent die am häufigsten versteigerte Objektart.

Zukunftsprognose: Rückgang der Zwangversteigerungen in 2014 erwartet

Laut Argetra werden sich die Zwangsversteigerungstermine auch in 2014 leicht rückläufig entwickeln. Das Beratungsunternehmen geht davon aus, dass zunehmend im Vorfeld der Gerichtstermine freihändige Verkäufe stattfinden werden. “Die Attraktivität der Immobilie als Wertanlage wird die Nachfrage nach Zwangsversteigerungsobjekten auch zukünftig unverändert groß halten”, so Argetra.

Das Unternehmen geht aufgrund der schon erkennbaren höheren Verkehrswertfestsetzungen zukünftig wieder von steigenden Wertvolumen aus. Im Jahresbericht 2013 prognostiziert Argetra, die Anzahl der Objekte werde spätestens dann wieder signifikant zunehmen, wenn die Zinsen steigen und die Konjunktur den Arbeitsmarkt nicht nachhaltig belebt. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...