Anzeige
7. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argetra: Zahl der Zwangsversteigerungen fällt

Nach Aussage des Beratungsunternehmens Argetra fanden in 2013 deutschlandweit weniger Zwangsversteigerungstermine als in 2012 statt. Wohnimmobilien sind die am häufigsten versteigerten Immobilien. Für 2014 wird ein weiterer Rückgang erwartet.

Zwangsversteigerungen in Argetra: Zahl der Zwangsversteigerungen fällt

Laut Algertra wird die Zahl der Zwangsversteigerungen auch in 2014 sinken.

Bei den deutschen Amtsgerichten fanden in 2013 circa 14.000 weniger Zwangsversteigerungen (minus 22,7 Prozent) als in 2012 statt. Die Anzahl von 47.617 anberaumten Terminen dokumentiert ein Niveau wie im Jahr 1998.

Den Rückgang erklärt Argetra mit der hohen Nachfrage nach Immobilien aufgrund der Finanzmarktkrise. So habe mancher Eigentümer durch freihändigen Verkauf die Zwangsversteigerung abwenden können. Darüber hinaus ermögliche das niedrige Zinsniveau Umfinanzierungen.

Rückgang der Zwangsversteigerungen ist in allen Bundesländern bemerkbar

In allen Bundesländern sind weniger Zwangsversteigerungstermine zu verzeichnen. Bremen ist mit minus 39,7 Prozent der Spitzenreiter.

In den neuen Bundesländern habe sich der rückläufige Trend fortgesetzt (minus 27,6 Prozent), in den alten Bundesländern ergebe sich ein Minus von 32,2 Prozent. Überdurchschnittliche Rückgänge verzeichnen Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie der Stadtstaat Bremen.

Bei den vierzig Städten mit den meisten Zwangsversteigerungen führt Chemnitz vor Berlin und Zwickau. Nur neun Städte davon liegen in den neuen Bundesländern. Eine steigende Zahl von Versteigerungen gab es in Hof (plus 16 Prozent), Heilbronn (plus 13 Prozent), Waldbröl (plus 38 Prozent) und Mannheim (plus 9,9 Prozent).

Besonders beliebt: Wohnimmobilien

Der Markt teilt sich je zu einem Drittel in Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser und Gewerbegrundstücke/Wohn- und Geschäftshäuser mit Grundstücken, so Argetra.

Der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser sei in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 37,2 Prozent (plus 2,1 Prozent) gestiegen. Alle anderen Immobilienarten seien von leichten Rückgängen gekennzeichnet gewesen. Damit bleiben den Angaben von Argetra zufolge Wohnimmobilien mit einem Anteil von über 70 Prozent die am häufigsten versteigerte Objektart.

Zukunftsprognose: Rückgang der Zwangversteigerungen in 2014 erwartet

Laut Argetra werden sich die Zwangsversteigerungstermine auch in 2014 leicht rückläufig entwickeln. Das Beratungsunternehmen geht davon aus, dass zunehmend im Vorfeld der Gerichtstermine freihändige Verkäufe stattfinden werden. “Die Attraktivität der Immobilie als Wertanlage wird die Nachfrage nach Zwangsversteigerungsobjekten auch zukünftig unverändert groß halten”, so Argetra.

Das Unternehmen geht aufgrund der schon erkennbaren höheren Verkehrswertfestsetzungen zukünftig wieder von steigenden Wertvolumen aus. Im Jahresbericht 2013 prognostiziert Argetra, die Anzahl der Objekte werde spätestens dann wieder signifikant zunehmen, wenn die Zinsen steigen und die Konjunktur den Arbeitsmarkt nicht nachhaltig belebt. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...