Anzeige
29. Dezember 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branchen-Bündnis fordert 400.000 Wohnungen pro Jahr

Die Wohnungs- und Immobilienbranche will die Politik angesichts der angespannten Mietmärkte in Großstädten und steigender Flüchtlingszahlen stärker in die Pflicht nehmen. Ein breites Bündnis aus 29 Verbänden und Organisationen fordert eine “Wohnungsbau-Offensive”.

Zinshaeuser-berlin in Branchen-Bündnis fordert 400.000 Wohnungen pro Jahr

Zinshaus in Berlin: Die Nachfrage nach gut gelegenen Objekten ist in der deutschen Hauptstadt derzeit hoch.

In den kommenden Jahren müssten pro Jahr 400 000 Wohnungen neu gebaut werden, heißt es in einem Papier der Bau- und Immobilienwirtschaft, das die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau am Dienstag in Berlin veröffentlichte. Gerade in Großstädten und Ballungszentren habe sich das schon bestehende Wohnungsdefizit in diesem Jahr noch einmal enorm vergrößert, hieß es.

Herausforderungen durch Flüchtlingsstrom wachsen

Der Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland stelle den Wohnungsmarkt vor eine zusätzliche Herausforderung. Die Politik müsse 2016 daher zum “Wohnungsbau-Jahr” machen. Über den schon bestehenden Neubau hinaus seien jährlich rund 80 000 neue Sozialmietwohnungen notwendig, dazu noch einmal 60 000 bezahlbare Wohnungen in Gebieten mit angespanntem Markt. Außerdem forderte das Bündnis von Bundesregierung, Bundestags-Abgeordneten und Länder-Regierungschefs zusätzliche Steueranreize für den Neubau von bezahlbaren Wohnungen: “Bund und Länder dürfen dabei keinen Zeit verlieren”, mahnte der Leiter der Aktion, Ronald Rast.

In diesem Jahr sollen laut früheren Verbandsangaben schätzungsweise 275 000 neue Wohnungen in Deutschland fertiggestellt werden. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hatte gefordert, es seien 400 000 neue Wohnungen jährlich notwendig – wegen der Wanderung vom Land in boomende Großstädte sowie der wachsenden Flüchtlingszahlen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat das Ziel ausgegeben, dass jedes Jahr mindestens 350 000 neue Wohnungen erforderlich sind.

Begrenzte Steueranreize für Investoren

Angesichts der Flüchtlingskrise brachte die Bundesregierung unter anderem begrenzte Steueranreize ins Gespräch. Dabei geht es um eine Sonderabschreibung von bis zu zehn Prozent von 2016 bis 2018, um Wohnungsmangel in betroffenen Regionen rasch anzugehen. Bedingung ist, dass auch die Länder mitziehen. Der Bund hatte ihnen bereits zugesagt, die Mittel für den sozialen Wohnungsbau um 500 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro jährlich aufzustocken. “Eine Anpassung ist dringend erforderlich, um insbesondere private Investoren für den Wohnungsneubau zu motivieren”, meinte Rast zu den Vorschlägen für raschere Abschreibungsmöglichkeiten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...