Anzeige
27. April 2015, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Gute Nachfrage, wenig Mietwachstum

Die Nachfrage nach Büroflächen war im ersten Quartal 2015 nach Aussage von Jones Lang LaSalle in vielen europäischen Metropolen hoch. Ein starker Rückgang in Paris und Moskau liess jedoch das Gesamtergebnis sinken.

Europäische Büromärkte

In Paris sank die durchschnittliche Spitzenmiete für Büroflächen im ersten Quartal 2015 um 2,7 Prozent.

Viele europäische Büromärkte verzeichnen nach Aussage des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) eine zunehmende Dynamik und knüpfen an ihre sich verbessernde Performance vor allem im letzten Quartal 2014 an.

Die ersten drei Monate 2015 hätten solide Vermietungsvolumina gezeigt, aber aufgrund schwächerer Aktivitäten in den beiden großen Märkten Paris und Moskau nicht ganz das Ergebnis des Vergleichszeitraums erreicht.

Nur drei Märkte mit Mietzuwachs

Tortz guter Flächennachfrage zeigte sich die Mietentwicklung im ersten Quartal verhalten. Von den 24 analysierten Städten verzeichneten laut JLL nur drei ein Wachstum der Bürospitzenmieten im Vergleich zum Vorquartal.

Leicht zugelegt haben demnach die Spitzenmieten in Madrid (plus ein Prozent) und Barcelona (plus 1,4 Prozent), wo sich die Büromärkte weiter erholt hätten und das Angebot an erstklassigen Flächen enger werde.

London verzeichnete laut JLL zum zweiten Mal in Folge das höchste Mietpreiswachstum in Europa. Mit 2,2 Prozent sei es etwas niedriger ausgefallen als drei Monate zuvor. In 18 Städten stagnierte das Wachstum, rückläufig war es in drei.

Paris und Moskau senken den Durchschnitt

Insgesamt führten diese Entwicklungen zu einem leichten Rückgang des gewichteten europäischen Mietpreisindex von JLL um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Dies sei der erste Quartalsrückgang seit Herbst 2013.

Über das Jahr gerechnet blieb das Wachstum nach Aussage von JLL mit 0,3 Prozent noch im positiven Bereich. Dieser Verlauf sei fast ausschließlich von den Rückgängen in Moskau und Paris beeinflusst worden.

In der französischen Hauptstadt sind die Spitzenmieten in CBD-Lagen gegenüber dem vorangegangenen Quartal um 2,7 Prozent gesunken. Viele Unternehmen seien auch weiterhin äußerst kostensensibel und nicht gewillt, die relativ hohen Mieten in zentralen Lagen zu bezahlen.

In Russland sorgen die politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen auch auf dem Büroimmobilienmarkt für verhaltene Aktivitäten. Moskaus Spitzenmieten mussten laut JLL einen weiteren Rückgang um 6,7 Prozent hinnehmen.

17 Märkte in Mietwachstumsphase

Die grundsätzliche Situation ist laut JLL jedoch an vielen Standorten positiv: Trotz des Index-Rückgangs im ersten Quartal befänden sich auf der Immobilienuhr von JLL von insgesamt 17 von 37 Märkten im Quadranten “Beschleunigtes und Verlangsamtes Mietpreiswachstum”. Die Höhe des Mietpreiswachstums könne zwar abnehmen, ein Rückgang der Mietpreise in den meisten Märkten werde jedoch als nicht wahrscheinlich angesehen.

Der europaweit aggregierte Umsatz für Büroflächen lag mit knapp 2,3 Millionen Quadratmetern laut JLL um drei Prozent unter dem Volumen des ersten Quartals 2014.

“Ohne den Rückgang in der französischen und russischen Hauptstadt legte das Vermietungsvolumen im übrigen Europa um rund sieben Prozent zu, der Jahresauftakt in den meisten Märkten war also durchaus solide”, kommentiert JLL die Entwicklung. (bk)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...