Anzeige
27. April 2015, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Gute Nachfrage, wenig Mietwachstum

Die Nachfrage nach Büroflächen war im ersten Quartal 2015 nach Aussage von Jones Lang LaSalle in vielen europäischen Metropolen hoch. Ein starker Rückgang in Paris und Moskau liess jedoch das Gesamtergebnis sinken.

Europäische Büromärkte

In Paris sank die durchschnittliche Spitzenmiete für Büroflächen im ersten Quartal 2015 um 2,7 Prozent.

Viele europäische Büromärkte verzeichnen nach Aussage des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) eine zunehmende Dynamik und knüpfen an ihre sich verbessernde Performance vor allem im letzten Quartal 2014 an.

Die ersten drei Monate 2015 hätten solide Vermietungsvolumina gezeigt, aber aufgrund schwächerer Aktivitäten in den beiden großen Märkten Paris und Moskau nicht ganz das Ergebnis des Vergleichszeitraums erreicht.

Nur drei Märkte mit Mietzuwachs

Tortz guter Flächennachfrage zeigte sich die Mietentwicklung im ersten Quartal verhalten. Von den 24 analysierten Städten verzeichneten laut JLL nur drei ein Wachstum der Bürospitzenmieten im Vergleich zum Vorquartal.

Leicht zugelegt haben demnach die Spitzenmieten in Madrid (plus ein Prozent) und Barcelona (plus 1,4 Prozent), wo sich die Büromärkte weiter erholt hätten und das Angebot an erstklassigen Flächen enger werde.

London verzeichnete laut JLL zum zweiten Mal in Folge das höchste Mietpreiswachstum in Europa. Mit 2,2 Prozent sei es etwas niedriger ausgefallen als drei Monate zuvor. In 18 Städten stagnierte das Wachstum, rückläufig war es in drei.

Paris und Moskau senken den Durchschnitt

Insgesamt führten diese Entwicklungen zu einem leichten Rückgang des gewichteten europäischen Mietpreisindex von JLL um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Dies sei der erste Quartalsrückgang seit Herbst 2013.

Über das Jahr gerechnet blieb das Wachstum nach Aussage von JLL mit 0,3 Prozent noch im positiven Bereich. Dieser Verlauf sei fast ausschließlich von den Rückgängen in Moskau und Paris beeinflusst worden.

In der französischen Hauptstadt sind die Spitzenmieten in CBD-Lagen gegenüber dem vorangegangenen Quartal um 2,7 Prozent gesunken. Viele Unternehmen seien auch weiterhin äußerst kostensensibel und nicht gewillt, die relativ hohen Mieten in zentralen Lagen zu bezahlen.

In Russland sorgen die politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen auch auf dem Büroimmobilienmarkt für verhaltene Aktivitäten. Moskaus Spitzenmieten mussten laut JLL einen weiteren Rückgang um 6,7 Prozent hinnehmen.

17 Märkte in Mietwachstumsphase

Die grundsätzliche Situation ist laut JLL jedoch an vielen Standorten positiv: Trotz des Index-Rückgangs im ersten Quartal befänden sich auf der Immobilienuhr von JLL von insgesamt 17 von 37 Märkten im Quadranten “Beschleunigtes und Verlangsamtes Mietpreiswachstum”. Die Höhe des Mietpreiswachstums könne zwar abnehmen, ein Rückgang der Mietpreise in den meisten Märkten werde jedoch als nicht wahrscheinlich angesehen.

Der europaweit aggregierte Umsatz für Büroflächen lag mit knapp 2,3 Millionen Quadratmetern laut JLL um drei Prozent unter dem Volumen des ersten Quartals 2014.

“Ohne den Rückgang in der französischen und russischen Hauptstadt legte das Vermietungsvolumen im übrigen Europa um rund sieben Prozent zu, der Jahresauftakt in den meisten Märkten war also durchaus solide”, kommentiert JLL die Entwicklung. (bk)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...