Anzeige
19. März 2015, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cordea Savills übernimmt SEB Asset Management

Die SEB Gruppe trennt sich von ihrem Immobilienfondsgeschäft. Die Investmentgesellschaft Cordea Savills will die Tochter SEB Asset Management übernehmen und die Publikumsfonds abwickeln.

offene Immobilienfonds

Aus SEB Asset Management wird künftig Savills Investment Management.

Cordea Savills plant die Übernahme der SEB Asset Management AG. Die SEB Asset Management AG betreut weltweit Immobilien für rund zehn Milliarden Euro, davon circa vier Milliarden in Fonds für institutionelle Investoren und etwa sechs Milliarden in offenen Immobilien-Publikumsfonds.

Cordea Savills will sich vom Publikumsgeschäft trennen und künftig nur noch Fonds für institutionelle Investoren anbieten. Der bereits in Auflösung befindliche offene Immobilienfonds SEB Immoinvest wird weiter abgewickelt.

Gemanagtes Vermögen von 17 Milliarden Euro

“Mit der Übernahme der SEB Asset Management ergänzen wir unsere bestehenden Geschäftsaktivitäten und erweitern das Produkt- und Dienstleistungsangebot für institutionelle Kunden deutlich”, erklärt Justin O’Connor, CEO bei Cordea Savills.

Das Unternehmen managt künftig ein Immobilienvermögen von rund 17 Milliarden Euro. Es soll künftig unter dem Namen Savills Investment Management firmieren.

Barbara Knoflach verlässt das Unternehmen

Der Kaufpreis liegt den Angaben zufolge bei 21,5 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit der Transaktion werde Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende der SEB Asset Management AG, das Unternehmen verlassen. Nach Medienberichten übernimmt sie im Sommer dieses Jahres die Position des Global Head of Investment Management bei BNP Paribas Real Estate.

Mit der Übernahme der SEB Asset Management betreut Cordea Savills in Fonds für institutionelle Investoren ein Immobilienvermögen von rund elf Milliarden Euro.

“Wir machen in Deutschland und in Europa einen sehr großen Schritt nach vorne”, erklärt Thomas Gütle, Geschäftsführer bei Cordea Savills in Deutschland. “Unser gemeinsames Produkt- und Dienstleistungsangebot wird vor dem Hintergrund der neuen personellen Ressourcen und der Expertise breiter und tiefer werden.”

Ausbau der Asien-Präsenz

Mit dem Erwerb der SEB Asset Management baue Cordea Savills insbesondere seine Bürokompetenz weiter aus, da fast 80 Prozent der Immobilien in diesem Sektor angesiedelt seien. “Darüber hinaus verfügen wir gemeinsam über einen schlagkräftigen Marktzugang in den einzelnen Ländern”, so Gütle.

Auch die Präsenz in Asien werde durch die Übernahme verstärkt. “SEB Asset Management verfügt über ein Büro in Singapur und hat bereits verschiedene Asien-Fonds aufgelegt. Gemeinsam mit der bereits vorhandenen Cordea Savills-Präsenz in Asien entsteht eine schlagkräftige Plattform”, so O’Connor.

Abwicklung der Publikumsfonds

Cordea Savills konzentriert sich nach eigenen Angaben auf das Geschäft mit institutionellen Investoren und wird dies weiter ausbauen. Die Publikumsfonds werden aufgelöst, der SEB Immoinvest bis zum Frühjahr 2017.

“Die Abwicklung des SEB Immoinvest werden wir im Interesse der Anleger mit Umsicht und Professionalität fortsetzen”, sagt O’Connor. “Der Abwicklungsprozess liegt bei uns in guten Händen.”

Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Bafin und des Bundeskartellamtes. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ich habe SEB Immoinvest Wertpapiere mit nominaler Stückzahl von 642,5559. Mir wurde jetzt ein Kaufangebot Von 8.05 € pro Stück von der ankaufenden Gesellschaft OSK IT Beteiligungs GmbH unterbreitet. Sollte ich nicht lieber das Risiko eingehen und einen späteren Kauf ins Auge fassen, wenn die Preise möglicherweise wieder steigen. Eine unverbindliche Beratung bzw. mögliche Ratschläge würde ich dankend dazu annehmen!

    Kommentar von Marina Schwarzer — 30. Mai 2017 @ 13:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...