Anzeige
27. Oktober 2015, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Wert der Immobilien

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sein Wohneigentum zu veräußern, dem stellt sich schnell die Frage: “Was ist meine Immobilie im Moment wert?” Bei der Bewertung spielen viele objektive, aber auch subjektive Faktoren eine Rolle.

Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Der Wert der Immobilien

“Bewertet ein Eigentümer seine Immobilie subjektiv, setzt er den Preis schnell zu hoch an.”

Die emotionalen Faktoren beim Verkauf einer Immobilie dürfen nicht unterschätzt werden. Wer sein Zuhause lange bewohnt hat, der hängt oft daran und verbindet persönliche Erinnerungen mit ihm, vor allem, wenn er selbst früher einmal das Interieur liebevoll bis ins kleinste Detail geplant hat.

Neutrale Bewertungen sind gefragt

Doch der potenzielle Käufer betrachtet das Objekt aus einer anderen Perspektive. Er kann beispielsweise jemand sein, dem die derzeitige Ausstattung nicht gefällt. Dann sind ein neutraler Blickwinkel sowie Verhandlungsgeschick gefragt. Denn bewertet der Eigentümer seine Immobilie aufgrund subjektiver Betrachtung, setzt er den daraus resultierenden Angebotspreis schnell zu hoch an. Dies führt wiederum zu einer langen Vermarktungszeit.

In einem solchen Falle wird die Immobilie im Bewusstsein akut suchender Interessenten leicht als Ladenhüter abgestempelt. Eine auf diese Weise abgewertete Immobilie wird am Ende häufig zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch bemessenen Startpreis gezahlt worden wäre.

Unterstützung von qualifizierten Maklern

Zur Einschätzung des aktuellen Markpreises sollte man selbstverständlich objektive Kriterien zugrunde legen. Qualifizierte Makler und geprüfte freie Sachverständige für Immobilienbewertung ziehen dazu normierte Bewertungsmethoden heran. Dies wäre beim selbst bewohnten Haus das Sachwertverfahren nach der Sachwertrichtlinie des BMUB inklusive NHK 2010, bei der Eigentumswohnung das Vergleichswertverfahren oder beim vermieteten Mehrfamilienhaus das Ertragswertverfahren. Um die Treffsicherheit des Ergebnisses der Wertermittlung zu erhöhen, kommen oft auch zwei dieser Methoden zum Einsatz, wir sprechen dann vom sogenannten kombinierten Verfahren.

Doch auch dies reicht allein oft nicht aus: Zur Ermittlung des aktuellen Marktwertes müssen eigene Fachkompetenz und langjährige Marktkenntnis hinzukommen. Denn der Marktwert zweier ähnlicher Immobilien im gleichen Bezirk mit gleichem Quadratmeterpreis kann höchst unterschiedlich ausfallen, beispielsweise wenn sich die eine Immobilie nahe einer belebten Straße befindet, die andere Immobilie in einer ruhigen Sackgasse.

Seite zwei: Eine gute Ausstattung hebt den Preis

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...