9. Januar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienklima mit deutlichem Zuwachs

Die Immobilienbranche geht nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo-Index mit positiven Erwartungen in das Jahr 2015. Allerdings bestehe auch die Gefahr von Preisübertreibungen, warnt das Institut.

Deutsche Hypo-Index

Die Marktteilnehmer der Immobilienbranche gehen von einer weiteren dynamischen Marktentwicklung aus.

Die monatliche Erhebung des Deutsche Hypo-Index hat unter den befragten Immobilienexperten im Dezember 2014 eine deutliche Steigerung der Stimmung aufgezeigt.

Das Immobilienklima kletterte den Angaben zufolge um 5,4 Prozent auf 125,2 Zählerpunkte. Mit einer Steigerung um 6,5 Prozent zum Vormonat auf 116,0 Zähler habe das Ertragsklima dazu noch stärker beigetragen als das Investmentklima. Letzteres stieg um 4,3 Prozent auf 134,7 Punkte.

Günstige Rahmenbedingungen

“Das Stimmungshoch zum Jahresende lässt sich insbesondere auf die nach wie vor günstigen Rahmenbedingungen zurückführen. Sowohl die Finanzmärkte als auch die Realwirtschaft senden aus Sicht der Immobilienbranche äußerst positive Signale”, kommentiert Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo. Nicht ohne Grund strebe das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien in Deutschland auf die Marke von 40 Milliarden Euro zu.

Anstieg in allen Immobliensegmenten

Auch das Klima in den einzelnen Teilsegmenten ist nach Angaben der Deutschen Hypo im Dezember analog zum Gesamtklima gestiegen. Dabei habe das Wohnimmobilienklima mit einer Steigerung von 7,5 Prozent auf 155,7 Zähler den größten Schub erfahren und damit die Verluste der zweiten Jahreshälfte kompensiert.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Deutsche Hypo-Index

Das Büroimmobilienklima konnte sich mit 6,5 Prozent relativ gesehen am zweitstärksten steigern, liege mit 116,0 Zählern im Vergleich allerdings nach wie vor auf dem letzten Platz.

Seite 2: Wachstum setzt sich in 2015 fort

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Dass der Beratungsbedarf steigt, wissen WIR!
    Aber die Kunden erst, wenn diesen der Beratungsprozess nach dem Regelwerk der DIN ISO 22222 aufzeigt wird. Das führt praktisch zur Image- und „Berufswechsel“: Anstelle Verkäufer jetzt Berater, wie jüngst ein Softwareanwender von uns beschrieben hat.

    Kommentar von Frank L. Braun — 11. Januar 2015 @ 12:14

  2. Immer spannend zu sehen was in anderen Ländern passiert. Interessant wäre doch auch zu erfahren welcher Art die Lebensversicherungen in anderen Ländern sind. Häufigkeit biometrische Risiken? Welche? Oder geht’s häufiger um Altersvorsorge? Gibt es staatliche Begünstigung? Steuerliche Vorteile, Zulagen…

    Kommentar von Michael Schreiber — 10. Januar 2015 @ 23:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...