Anzeige
9. Januar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienklima mit deutlichem Zuwachs

Die Immobilienbranche geht nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo-Index mit positiven Erwartungen in das Jahr 2015. Allerdings bestehe auch die Gefahr von Preisübertreibungen, warnt das Institut.

Deutsche Hypo-Index

Die Marktteilnehmer der Immobilienbranche gehen von einer weiteren dynamischen Marktentwicklung aus.

Die monatliche Erhebung des Deutsche Hypo-Index hat unter den befragten Immobilienexperten im Dezember 2014 eine deutliche Steigerung der Stimmung aufgezeigt.

Das Immobilienklima kletterte den Angaben zufolge um 5,4 Prozent auf 125,2 Zählerpunkte. Mit einer Steigerung um 6,5 Prozent zum Vormonat auf 116,0 Zähler habe das Ertragsklima dazu noch stärker beigetragen als das Investmentklima. Letzteres stieg um 4,3 Prozent auf 134,7 Punkte.

Günstige Rahmenbedingungen

“Das Stimmungshoch zum Jahresende lässt sich insbesondere auf die nach wie vor günstigen Rahmenbedingungen zurückführen. Sowohl die Finanzmärkte als auch die Realwirtschaft senden aus Sicht der Immobilienbranche äußerst positive Signale”, kommentiert Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo. Nicht ohne Grund strebe das Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien in Deutschland auf die Marke von 40 Milliarden Euro zu.

Anstieg in allen Immobliensegmenten

Auch das Klima in den einzelnen Teilsegmenten ist nach Angaben der Deutschen Hypo im Dezember analog zum Gesamtklima gestiegen. Dabei habe das Wohnimmobilienklima mit einer Steigerung von 7,5 Prozent auf 155,7 Zähler den größten Schub erfahren und damit die Verluste der zweiten Jahreshälfte kompensiert.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Deutsche Hypo-Index

Das Büroimmobilienklima konnte sich mit 6,5 Prozent relativ gesehen am zweitstärksten steigern, liege mit 116,0 Zählern im Vergleich allerdings nach wie vor auf dem letzten Platz.

Seite 2: Wachstum setzt sich in 2015 fort

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Dass der Beratungsbedarf steigt, wissen WIR!
    Aber die Kunden erst, wenn diesen der Beratungsprozess nach dem Regelwerk der DIN ISO 22222 aufzeigt wird. Das führt praktisch zur Image- und „Berufswechsel“: Anstelle Verkäufer jetzt Berater, wie jüngst ein Softwareanwender von uns beschrieben hat.

    Kommentar von Frank L. Braun — 11. Januar 2015 @ 12:14

  2. Immer spannend zu sehen was in anderen Ländern passiert. Interessant wäre doch auch zu erfahren welcher Art die Lebensversicherungen in anderen Ländern sind. Häufigkeit biometrische Risiken? Welche? Oder geht’s häufiger um Altersvorsorge? Gibt es staatliche Begünstigung? Steuerliche Vorteile, Zulagen…

    Kommentar von Michael Schreiber — 10. Januar 2015 @ 23:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...