8. Januar 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Der Run setzt sich fort

Deutsche Gewerbeimmobilien waren in 2014 bei den Investoren stark gefragt. Nach Angaben von Jones Lang LaSalle legten die Investitionen um 30 Prozent zu – trotz sinkender Renditen.

Gewerbeimmobilien Investmentumsatz

Deutsche Gewerbeimmobilien stehen verstärkt im Fokus ausländischer Investoren.

“Im fünften Jahr in Folge verzeichnen wir einen Anstieg der gewerblichen Investment-Volumina in Deutschland”, sagt Timo Tschammler Member of the Management Board Germany bei Jones Lang LaSalle (JLL). “39,8 Milliarden Euro sind letztendlich für 2014 zu notieren, ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber 2013.”

Der quasi schon traditionelle Schlussspurt im Dezember habe auch 2014 dafür gesorgt, dass das vierte Quartal mit über 14 Milliarden Euro mehr als ein Drittel zum Jahresvolumen beigetragen habe.

Der Run geht weiter

“Der Run auf den gewerblichen Immobilienmärkten wird sich 2015 fortsetzen – mit ebenbürtigen oder sogar noch stärkeren Transaktionsvolumina verglichen mit 2014,” erwartet Tschammler.

Die große Nachfrage nach Immobilieninvestments und die niedrigen Zinsen haben laut JLL dazu geführt, dass das Preisniveau der nachgefragten Objekte noch etwas angezogen habe.

Hoher Anteil ausländischer Investoren

“Interessant ist dabei die zunehmende Internationalität der Investmentmärkte, wenn auch auf den ersten Blick noch nicht so deutlich erkennbar”, sagt Dr. Frank Pörschke, CEO JLL Germany. Der Anteil ausländischer Käufer habe in 2014 bei 49 Prozent des Investmentvolumens gelegen. “Schauen wir allerdings nicht nur auf die abgeschlossenen Transaktionen sondern etwa auf die Anzahl der Gebote, so steigt der Anteil internationaler Investoren auf beachtliche 75 Prozent – ein Indiz, dass die Ausländer investiv auf dem Vormarsch sind”, so Pörschke.

Asiatische und insbesondere chinesische Investoren gewännen stetig an Bedeutung. Die fortschreitende Internationalität spiegelt sich laut JLL aber nicht nur in den Kaufaktivitäten wider: Ausländische Investoren seien 2014 in einem ähnlichen Maße auch auf Verkäuferseite aktiv gewesen.

Unter den Investorentypen seien weiterhin Asset/Fonds Manager und Spezialfonds die aktivsten Investoren am deutschen Markt. Sie vereinen laut JLL allein rund 40 Prozent des Transaktionsvolumens auf sich.

Frankfurt wieder Nummer eins

Nach Angaben von JLL vereinen die großen sieben deutschen Metropolen zusammen mit rund 23 Milliarden Euro weiterhin deutlich mehr als die Hälfte des deutschlandweiten Transaktionsvolumens auf sich.

Frankfurt hat München demnach in 2014 wieder vom Spitzenplatz verdrängt, zahlreiche großvolumige Transaktionen hätten für einen kräftigen Zuwachs von 34 Prozent auf aktuell 5,5 Milliarden Euro gesorgt. München folge mit einem Investmentumsatz von fünf Milliarden Euro. Als einzige der Big 7 habe Düsseldorf gegenüber 2013 ein Minus hinnehmen müssen, die 2014 umgesetzten knapp 2,1 Milliarden Euro entsprächen einem Rückgang von sechs Prozent.

Seite 2: Spitzenrenditen unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...