8. Januar 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Der Run setzt sich fort

Deutsche Gewerbeimmobilien waren in 2014 bei den Investoren stark gefragt. Nach Angaben von Jones Lang LaSalle legten die Investitionen um 30 Prozent zu – trotz sinkender Renditen.

Gewerbeimmobilien Investmentumsatz

Deutsche Gewerbeimmobilien stehen verstärkt im Fokus ausländischer Investoren.

“Im fünften Jahr in Folge verzeichnen wir einen Anstieg der gewerblichen Investment-Volumina in Deutschland”, sagt Timo Tschammler Member of the Management Board Germany bei Jones Lang LaSalle (JLL). “39,8 Milliarden Euro sind letztendlich für 2014 zu notieren, ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber 2013.”

Der quasi schon traditionelle Schlussspurt im Dezember habe auch 2014 dafür gesorgt, dass das vierte Quartal mit über 14 Milliarden Euro mehr als ein Drittel zum Jahresvolumen beigetragen habe.

Der Run geht weiter

“Der Run auf den gewerblichen Immobilienmärkten wird sich 2015 fortsetzen – mit ebenbürtigen oder sogar noch stärkeren Transaktionsvolumina verglichen mit 2014,” erwartet Tschammler.

Die große Nachfrage nach Immobilieninvestments und die niedrigen Zinsen haben laut JLL dazu geführt, dass das Preisniveau der nachgefragten Objekte noch etwas angezogen habe.

Hoher Anteil ausländischer Investoren

“Interessant ist dabei die zunehmende Internationalität der Investmentmärkte, wenn auch auf den ersten Blick noch nicht so deutlich erkennbar”, sagt Dr. Frank Pörschke, CEO JLL Germany. Der Anteil ausländischer Käufer habe in 2014 bei 49 Prozent des Investmentvolumens gelegen. “Schauen wir allerdings nicht nur auf die abgeschlossenen Transaktionen sondern etwa auf die Anzahl der Gebote, so steigt der Anteil internationaler Investoren auf beachtliche 75 Prozent – ein Indiz, dass die Ausländer investiv auf dem Vormarsch sind”, so Pörschke.

Asiatische und insbesondere chinesische Investoren gewännen stetig an Bedeutung. Die fortschreitende Internationalität spiegelt sich laut JLL aber nicht nur in den Kaufaktivitäten wider: Ausländische Investoren seien 2014 in einem ähnlichen Maße auch auf Verkäuferseite aktiv gewesen.

Unter den Investorentypen seien weiterhin Asset/Fonds Manager und Spezialfonds die aktivsten Investoren am deutschen Markt. Sie vereinen laut JLL allein rund 40 Prozent des Transaktionsvolumens auf sich.

Frankfurt wieder Nummer eins

Nach Angaben von JLL vereinen die großen sieben deutschen Metropolen zusammen mit rund 23 Milliarden Euro weiterhin deutlich mehr als die Hälfte des deutschlandweiten Transaktionsvolumens auf sich.

Frankfurt hat München demnach in 2014 wieder vom Spitzenplatz verdrängt, zahlreiche großvolumige Transaktionen hätten für einen kräftigen Zuwachs von 34 Prozent auf aktuell 5,5 Milliarden Euro gesorgt. München folge mit einem Investmentumsatz von fünf Milliarden Euro. Als einzige der Big 7 habe Düsseldorf gegenüber 2013 ein Minus hinnehmen müssen, die 2014 umgesetzten knapp 2,1 Milliarden Euro entsprächen einem Rückgang von sechs Prozent.

Seite 2: Spitzenrenditen unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...