16. Dezember 2015, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

430.000 Neubauwohnungen pro Jahr erforderlich

Nach einer Studie des Instituts für Wirtschaft (IW) sind bis zum Jahr 2020 rund 430.000 Neubauwohnungen pro Jahr notwendig, um den steigenden Bedarf zu decken. Dies erfordere eine Ausweitung der Bautätigkeit um 75 Prozent.

Wohnungsbedarf

Der Wohnungsbedarf in Deutschland steigt deutlich an.

Der künftige Bedarf an Neubauwohnungen liegt deutlich über den bisherigen Schätzungen und Erwartungen, so eine aktuelle Studie des Instituts für Wirtschaft (IW).

So sei bis zum Jahr 2020 der jährliche Neubau von rund 430.000 Wohnungen erforderlich.

Weiter steigende Mieten und Preise

Die Studie wurde von der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien in Auftrag gegeben. “Investoren wie d.i.i. planen längerfristig. Die Studie soll Klarheit über die Bevölkerungsentwicklung und über den Wohnraumbedarf geben. Die Ergebnisse machen deutlich, dass wir in den Metropolen, aber auch in vielen B-Städten in den kommenden Jahren mit steigenden Preisen und Mieten zu rechnen haben. Wohnungen und Grundstücke bleiben auf absehbare Zeit ein knappes und teures Gut”, sagt Frank Wojtalewicz, Geschäftsführer der d.i.i.

Aufgrund der starken Zuwanderung aus anderen EU-Staaten sowie der großen Zahl von Flüchtlingen steige der Wohnungsbedarf in Deutschland deutlich an.

Bautätigkeit müsste um 75 Prozent zulegen

Gemessen an der Bauleistung im Jahr 2014 impliziere das eine Ausweitung der Bautätigkeit um mehr als 75 Prozent. “Dies ist eine große Herausforderung. Schließlich hinkt in einigen Ballungsräumen die Bautätigkeit schon seit einigen Jahren der Nachfrage hinterher”, erklärt Professor Michael Voigtländer vom IW.

Ursächlich dafür seien vor allem fehlende Neubauflächen, aber auch immer weiter steigende Kosten im Neubau aufgrund steigender Standards.

Bis zu 85 Millionen Einwohner im Jahr 2020

Die starke Zunahme der Zuwanderung im Jahr 2015 erfordert eine ergänzende Abschätzung der demographischen Entwicklung Deutschlands, so das Institut. Das IW Köln schätzt, dass im Jahr 2020 rund 83,75 bis 85 Millionen Menschen in Deutschland leben werden.

Die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien ist ein integriertes Wohnungsunternehmen und ein langfristiger Bestandsentwickler von Wohnimmobilien. Der Aufbau und das Management von Wohnimmobilien-Portfolios für institutionelle und private Investoren sowie für den eigenen Bestand bilden das Kerngeschäft der d.i.i. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...