Anzeige
15. Juni 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Null-Zinsen: Dem Anlagenotstand entkommen

Die schlechten Nachrichten für Anleger reißen nicht ab. Ob Grexit oder Brexit, sich eintrübende Konjunkturdaten oder der Abhanden gekommene Zins – renditeträchtige Anlagen sind Mangelware. Wie gehen die Marktakteure mit der Gemengelage um?

Niedrigzinsen

Erst Anfang Juni hat die EZB beschlossen, den Leitzins vorerst auf seinem Allzeittief zu belassen.

Dass die Mehrheit der deutschen Anleger mit der Wertentwicklung ihrer Geldanlage nicht zufrieden ist, zeigt eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bankenverbandes. Seit 2012 ist die Unzufriedenheit der Anleger demnach deutlich gestiegen, von damals 48 Prozent auf 66 Prozent in 2014.

Tages- und Festgelder vorne

Dies verwundert nicht, wenn man berücksichtigt, welche Investments Anleger derzeit bevorzugen: So waren Tages- und Festgelder der Umfrage zufolge im letzten Jahr mit 35 Prozent die bevorzugten Anlageformen der Deutschen. Solche klassischen Sparangebote sorgen aber schon seit längerer Zeit kaum noch für Gewinne, Anleger müssen mit sehr niedrigen Zinserträgen vorlieb nehmen.

Ein Dilemma, auf das auch Dr. Sebastian Grabmaier hinweist, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie. “Vermeintlich sichere Zinspapiere werfen seit geraumer Zeit kaum noch jährliche Renditen ab. Daher erfreuen sich Sachwertinvestments wie etwa Aktien, Aktienfonds, ETFs, aber auch Direktinvestments in Sachwerte zunehmender Beliebtheit bei den Anlegern. Auch institutionelle Investoren wie etwa Versicherer werden verstärkt in Sachwerte investieren müssen, um ansprechende Renditen für ihre Produkte bieten zu können”, sagt er.

Anlagenotstand treibt das Interesse an Sachwertanlagen

Sachwertanlagen, die in Form von Publikumsfonds aufgelegt werden und unter anderem in Immobilien, Windkraftanlagen oder Flugzeuge investieren, profitieren bisher zwar kaum vom Niedrigzinsumfeld. Das könnte sich aber bald ändern. So beobachtet Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest, dass der Anlagenotstand das Interesse an Sachwertanlagen treibt.

Dahinter steht nach seiner Einschätzung die Erwartung, dass sich in diesem Anlagesegment zum einen noch langfristig auskömmliche Renditen erzielen lassen und zum anderen auch ein stetiger Cashflow an Erlösen generieren lässt. Stotz weist allerdings darauf hin, dass jedes Sachwertinvestment eine unternehmerische Beteiligung ist – mit allen Chancen, aber auch mit allen Risiken.

Seite zwei: Boom bei Immobilieninvestments

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...