Anzeige
15. Juni 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Null-Zinsen: Dem Anlagenotstand entkommen

Die schlechten Nachrichten für Anleger reißen nicht ab. Ob Grexit oder Brexit, sich eintrübende Konjunkturdaten oder der Abhanden gekommene Zins – renditeträchtige Anlagen sind Mangelware. Wie gehen die Marktakteure mit der Gemengelage um?

Niedrigzinsen

Erst Anfang Juni hat die EZB beschlossen, den Leitzins vorerst auf seinem Allzeittief zu belassen.

Dass die Mehrheit der deutschen Anleger mit der Wertentwicklung ihrer Geldanlage nicht zufrieden ist, zeigt eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bankenverbandes. Seit 2012 ist die Unzufriedenheit der Anleger demnach deutlich gestiegen, von damals 48 Prozent auf 66 Prozent in 2014.

Tages- und Festgelder vorne

Dies verwundert nicht, wenn man berücksichtigt, welche Investments Anleger derzeit bevorzugen: So waren Tages- und Festgelder der Umfrage zufolge im letzten Jahr mit 35 Prozent die bevorzugten Anlageformen der Deutschen. Solche klassischen Sparangebote sorgen aber schon seit längerer Zeit kaum noch für Gewinne, Anleger müssen mit sehr niedrigen Zinserträgen vorlieb nehmen.

Ein Dilemma, auf das auch Dr. Sebastian Grabmaier hinweist, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie. “Vermeintlich sichere Zinspapiere werfen seit geraumer Zeit kaum noch jährliche Renditen ab. Daher erfreuen sich Sachwertinvestments wie etwa Aktien, Aktienfonds, ETFs, aber auch Direktinvestments in Sachwerte zunehmender Beliebtheit bei den Anlegern. Auch institutionelle Investoren wie etwa Versicherer werden verstärkt in Sachwerte investieren müssen, um ansprechende Renditen für ihre Produkte bieten zu können”, sagt er.

Anlagenotstand treibt das Interesse an Sachwertanlagen

Sachwertanlagen, die in Form von Publikumsfonds aufgelegt werden und unter anderem in Immobilien, Windkraftanlagen oder Flugzeuge investieren, profitieren bisher zwar kaum vom Niedrigzinsumfeld. Das könnte sich aber bald ändern. So beobachtet Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest, dass der Anlagenotstand das Interesse an Sachwertanlagen treibt.

Dahinter steht nach seiner Einschätzung die Erwartung, dass sich in diesem Anlagesegment zum einen noch langfristig auskömmliche Renditen erzielen lassen und zum anderen auch ein stetiger Cashflow an Erlösen generieren lässt. Stotz weist allerdings darauf hin, dass jedes Sachwertinvestment eine unternehmerische Beteiligung ist – mit allen Chancen, aber auch mit allen Risiken.

Seite zwei: Boom bei Immobilieninvestments

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...