Anzeige
Anzeige
29. Mai 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bevorzugen klassische Sparprodukte

Trotz Niedrigzinsphase setzen viele Deutsche bei ihrer Geldanlage nach wie vor überwiegend auf Girokonto, Tagesgeld und Sparbuch, so eine aktuelle Studie. Zudem kann fast die Hälfte der Deutschen demnach kein ideales Anlageprodukt benennen.

Studie: Girokonto, Tagesgeld und Sparbuch nach wie vor am beliebtesten

Der Großteil des Vermögens der Deutschen lagert auf gar nicht oder nur niedrig verzinsten Konten.

Für die Studie “Aktion pro Aktie” hat die Puls Marktforschung im Auftrag der vier Direktbanken Comdirect Bank, Consorsbank, DAB Bank AG und ING DiBa über ein Online-Panel insgesamt 2009 Personen befragt. Die Interviews wurden zwischen dem 6. und 13. Juni 2014 durchgeführt. Das Girokonto ist der Studie zufolge mit 84 Prozent die aktuell am häufigsten genutzte Anlageform.

Wertpapiere nur gering verbreitet

Auf dem zweiten und dritten Platz folgen demnach das Sparbuch (40 Prozent) und das Tagesgeld (34 Prozent). Aber auch andere Zinsprodukte, wie die Lebensversicherung und das Bausparen (27 Prozent) sowie das Festgeld (15 Prozent) seien bei deutschen Anlegern beliebt. Wertpapiere sind demnach bei den Deutschen weitaus weniger beliebt.

Am häufigsten werden laut der Studie Aktienfonds (17 Prozent) genutzt, während Einzelaktien (zehn Prozent) und insbesondere Aktien-ETFs (drei Prozent) und Anleihen (drei Prozent) nur eine sehr geringe Rolle spielen. Auch bei der Vermögensverteilung auf die verschiedenen Anlageformen zeigt sich demnach ein ähnliches Bild. Der Studie zufolge deponieren die Deutschen 41,9 Prozent ihres Geldes auf unverzinste Girokonten. Gefolgt von Tagesgeld (17 Prozent) und das Sparbuch (13 Prozent).

Nur elf Prozent des Vermögens entfallen auf Wertpapiere, der Großteil davon auf Aktienfonds. Der Studie zufolge sind die Deutschen wenig überzeugt von ihrer Geldanlage: Auf die Frage nach dem idealen Anlageprodukt zeigt sich demnach fast die Hälfte der Befragten ratlos. Ein Drittel (33 Prozent) meint, es gebe gar kein ideales Anlageprodukt und 15 Prozent machen gar keine Angabe. Am meisten Zuspruch erhält mit elf Prozent das Tagesgeld, gefolgt von Aktienfonds (zehn Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Neue digitale Tools für die Objektvermarktung

Immowelt präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Objektbesichtigung per Livestream.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...