19. Juni 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilien trotz des bereits hohen Preisniveaus weiter angestiegen.

Hauspreise-Muenchen in Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Wohnungspreise in München legten innerhalb eines Jahres um fast elf Prozent zu.

Im ersten Quartal 2015 haben die Metropolregionen Frankfurt, Stuttgart und München einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise erfahren, teilt der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sei eine deutliche Teuerung der Wohnungspreise vor allem in München (10,65 Prozent) und Stuttgart (8,34 Prozent) zu verzeichnen. In Frankfurt fiel der Zuwachs eher gering aus. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern sei der Preisanstieg zum Vorjahr dagegen in der Region Frankfurt (6,45 Prozent) am höchsten.

Insgesamt setzte sich die Immobilienpreisentwicklung laut Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) der Region Süd trotz des bereits bestehenden hohen Preisniveaus in allen drei Metropolregionen fort.

Frankfurt: Geringer Anstieg bei Eigentumswohnungen

Die Immobilienpreise in Frankfurt und Umgebung kletterten im ersten Quartal 2015 in allen Teilkategorien des DTI. Der Medianpreis für Alt- und Neubauwohnungen in der Mainmetropole erhöhte sich um knapp 100 Euro zum Vorquartal auf 2.647 Euro pro Quadratmeter.

Der Index für Eigentumswohnungen stieg leicht um 0,98 Zählerpunkte auf 115,89 Punkte. Zum Vorquartal verteuerten sich Wohnungen um 0,84 Prozent, zum Vorjahresquartal um 1,73 Prozent.

In der Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser verbucht die größte Stadt Hessens im ersten Quartal den stärksten Preiszuwachs im Vergleich der untersuchten Metropolregionen. Es ergeben sich Zuwächse von 1,67 Prozent zum Vorquartal und 6,45 Prozent zum Vorjahresquartal.

Trotz dieser Preiserhöhung liegt der Medianpreis (2.148 Euro pro Quadratmeter) weiterhin niedriger als in den Metropolregionen Stuttgart und München.

Stuttgart: Größter Preiszuwachs bei Wohnungen

In Stuttgart sind nach Angaben von Dr. Klein im Vergleich zum Vorjahresquartal die größten Preisbewegungen bei Wohnungen erkennbar. Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise um 8,34 Prozent, zum Vorquartal um 1,45 Prozent. Der Medianwert erhöht sich von 2.123 Euro auf 2.206 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Ein- und Zweifamilienhäuser ergebe sich mit minus 0,95 Prozent zum Vorquartal gar der einzige Rückgang dieser Erhebung. Auch zum Vorjahresquartal bleibe die Schwabenmetropole mit einem Zuwachs von 2,74 Prozent das Schlusslicht unter den südlichen Metropolregionen.

Der Medianwert für Ein- und Zweifamilienhäuser sei mit 2.262 Euro pro Quadratmeter jedoch immer noch der zweithöchste.

München fast doppelt so teuer wie Frankfurt und Stuttgart

München bleibt nach den Ergebnissen des DTI der teuerste Immobilienstandort Deutschlands. Mit einem Medianpreis für Wohnungen von 4.690 Euro pro Quadratmeter weist die Isarmetropole einen fast doppelt so hohen durchschnittlichen Kaufpreis auf wie die beiden anderen untersuchten Regionen.

Seite 2: Münchener Preise werden weiter wachsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...