Anzeige
19. Juni 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilien trotz des bereits hohen Preisniveaus weiter angestiegen.

Hauspreise-Muenchen in Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Wohnungspreise in München legten innerhalb eines Jahres um fast elf Prozent zu.

Im ersten Quartal 2015 haben die Metropolregionen Frankfurt, Stuttgart und München einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise erfahren, teilt der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sei eine deutliche Teuerung der Wohnungspreise vor allem in München (10,65 Prozent) und Stuttgart (8,34 Prozent) zu verzeichnen. In Frankfurt fiel der Zuwachs eher gering aus. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern sei der Preisanstieg zum Vorjahr dagegen in der Region Frankfurt (6,45 Prozent) am höchsten.

Insgesamt setzte sich die Immobilienpreisentwicklung laut Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) der Region Süd trotz des bereits bestehenden hohen Preisniveaus in allen drei Metropolregionen fort.

Frankfurt: Geringer Anstieg bei Eigentumswohnungen

Die Immobilienpreise in Frankfurt und Umgebung kletterten im ersten Quartal 2015 in allen Teilkategorien des DTI. Der Medianpreis für Alt- und Neubauwohnungen in der Mainmetropole erhöhte sich um knapp 100 Euro zum Vorquartal auf 2.647 Euro pro Quadratmeter.

Der Index für Eigentumswohnungen stieg leicht um 0,98 Zählerpunkte auf 115,89 Punkte. Zum Vorquartal verteuerten sich Wohnungen um 0,84 Prozent, zum Vorjahresquartal um 1,73 Prozent.

In der Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser verbucht die größte Stadt Hessens im ersten Quartal den stärksten Preiszuwachs im Vergleich der untersuchten Metropolregionen. Es ergeben sich Zuwächse von 1,67 Prozent zum Vorquartal und 6,45 Prozent zum Vorjahresquartal.

Trotz dieser Preiserhöhung liegt der Medianpreis (2.148 Euro pro Quadratmeter) weiterhin niedriger als in den Metropolregionen Stuttgart und München.

Stuttgart: Größter Preiszuwachs bei Wohnungen

In Stuttgart sind nach Angaben von Dr. Klein im Vergleich zum Vorjahresquartal die größten Preisbewegungen bei Wohnungen erkennbar. Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise um 8,34 Prozent, zum Vorquartal um 1,45 Prozent. Der Medianwert erhöht sich von 2.123 Euro auf 2.206 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Ein- und Zweifamilienhäuser ergebe sich mit minus 0,95 Prozent zum Vorquartal gar der einzige Rückgang dieser Erhebung. Auch zum Vorjahresquartal bleibe die Schwabenmetropole mit einem Zuwachs von 2,74 Prozent das Schlusslicht unter den südlichen Metropolregionen.

Der Medianwert für Ein- und Zweifamilienhäuser sei mit 2.262 Euro pro Quadratmeter jedoch immer noch der zweithöchste.

München fast doppelt so teuer wie Frankfurt und Stuttgart

München bleibt nach den Ergebnissen des DTI der teuerste Immobilienstandort Deutschlands. Mit einem Medianpreis für Wohnungen von 4.690 Euro pro Quadratmeter weist die Isarmetropole einen fast doppelt so hohen durchschnittlichen Kaufpreis auf wie die beiden anderen untersuchten Regionen.

Seite 2: Münchener Preise werden weiter wachsen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...