Anzeige
Anzeige
19. Juni 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilien trotz des bereits hohen Preisniveaus weiter angestiegen.

Hauspreise-Muenchen in Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Wohnungspreise in München legten innerhalb eines Jahres um fast elf Prozent zu.

Im ersten Quartal 2015 haben die Metropolregionen Frankfurt, Stuttgart und München einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise erfahren, teilt der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sei eine deutliche Teuerung der Wohnungspreise vor allem in München (10,65 Prozent) und Stuttgart (8,34 Prozent) zu verzeichnen. In Frankfurt fiel der Zuwachs eher gering aus. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern sei der Preisanstieg zum Vorjahr dagegen in der Region Frankfurt (6,45 Prozent) am höchsten.

Insgesamt setzte sich die Immobilienpreisentwicklung laut Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) der Region Süd trotz des bereits bestehenden hohen Preisniveaus in allen drei Metropolregionen fort.

Frankfurt: Geringer Anstieg bei Eigentumswohnungen

Die Immobilienpreise in Frankfurt und Umgebung kletterten im ersten Quartal 2015 in allen Teilkategorien des DTI. Der Medianpreis für Alt- und Neubauwohnungen in der Mainmetropole erhöhte sich um knapp 100 Euro zum Vorquartal auf 2.647 Euro pro Quadratmeter.

Der Index für Eigentumswohnungen stieg leicht um 0,98 Zählerpunkte auf 115,89 Punkte. Zum Vorquartal verteuerten sich Wohnungen um 0,84 Prozent, zum Vorjahresquartal um 1,73 Prozent.

In der Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser verbucht die größte Stadt Hessens im ersten Quartal den stärksten Preiszuwachs im Vergleich der untersuchten Metropolregionen. Es ergeben sich Zuwächse von 1,67 Prozent zum Vorquartal und 6,45 Prozent zum Vorjahresquartal.

Trotz dieser Preiserhöhung liegt der Medianpreis (2.148 Euro pro Quadratmeter) weiterhin niedriger als in den Metropolregionen Stuttgart und München.

Stuttgart: Größter Preiszuwachs bei Wohnungen

In Stuttgart sind nach Angaben von Dr. Klein im Vergleich zum Vorjahresquartal die größten Preisbewegungen bei Wohnungen erkennbar. Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise um 8,34 Prozent, zum Vorquartal um 1,45 Prozent. Der Medianwert erhöht sich von 2.123 Euro auf 2.206 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Ein- und Zweifamilienhäuser ergebe sich mit minus 0,95 Prozent zum Vorquartal gar der einzige Rückgang dieser Erhebung. Auch zum Vorjahresquartal bleibe die Schwabenmetropole mit einem Zuwachs von 2,74 Prozent das Schlusslicht unter den südlichen Metropolregionen.

Der Medianwert für Ein- und Zweifamilienhäuser sei mit 2.262 Euro pro Quadratmeter jedoch immer noch der zweithöchste.

München fast doppelt so teuer wie Frankfurt und Stuttgart

München bleibt nach den Ergebnissen des DTI der teuerste Immobilienstandort Deutschlands. Mit einem Medianpreis für Wohnungen von 4.690 Euro pro Quadratmeter weist die Isarmetropole einen fast doppelt so hohen durchschnittlichen Kaufpreis auf wie die beiden anderen untersuchten Regionen.

Seite 2: Münchener Preise werden weiter wachsen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...