Anzeige
Anzeige
26. November 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Preise in Dortmund rückläufig, im Rheinland steigend

Während die Immobilienpreise in den Metropolregionen Düsseldorf und Köln im dritten Quartal 2015 weiter leicht gestiegen sind, verbucht Dortmund nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) einen Rückgang.

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

In Düsseldorf müssen Käufer im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung zahlen.

In den Metropolregionen Düsseldorf und Köln ist die Immobiliennachfrage hoch und die Preise zogen nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region West leicht an.

Anders in Dortmund: Dort sind die Preise für Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilien­häuser leicht um 1,88 und 0,37 Prozent zurückgegangen. Im Vorquartal waren die Wohnungspreise bereits um 0,52 Prozent gesunken, während Häuser noch um 1,74 Prozent zugelegt hatten.

Ein Trend, den Thomas Przytulla, Franchisepartner der Dr. Klein & Co. AG in Dortmund, nur bedingt am Markt nachvollziehen kann: „In Dortmund selbst kann ich von einer Entspannung auf dem Immobilienmarkt wenig spüren. Baugebiete in bevorzugten Lagen, wie Hohenbuschei oder das Gerichtsviertel, zeigen eher noch weitere Preisanstiege.“

Zuwachs von 4,82 Prozent innerhalb von zwölf Monaten

Auch die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal spricht laut Dr. Klein gegen einen nachhaltigen Preisrückgang: Wohnungen seien im Vergleich zum dritten Quartal 2014 um 4,96 Prozent teurer geworden, Häuser um 4,82 Prozent.

„Doch wer in einer der kleineren Städte im Umkreis eine Immobilie sucht, kann tatsächlich noch ab 600 Euro pro Quadratmeter fündig werden. In 1a-Lagen hingegen wird bis zum Zehnfachen fällig“, erklärt Przytulla.

Die Medianpreise in und um die Ruhrmetropole liegen für Eigentumswohnungen im dritten Quartal laut Dr. Klein bei 1.266 Euro pro Quadratmeter, für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 1.818 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

Von solchen Quadratmeterpreisen könnten Immobilien-Interessierte im Rheinland nur träumen.

Besonders Wohnungen seien in den Großräumen Köln und Düsseldorf auch im dritten Quartal deutlich teurer als in Dortmunder und Umland: In Düsseldorf werden demnach im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter fällig, in Köln sogar 2.329 Euro.

Düsseldorf: Wohnungen im dritten Quartal 2015 um 1,48 Prozent teurer

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern liegen die Medianpreise bei 2.075 und 2.006 Euro pro Quadratmeter. Der Index für Wohnungen steigt in der Domstadt um 0,53 Prozent, im Umfeld der Landeshauptstadt Düsseldorf um 1,48 Prozent.

Auch bei den Häusern war der Anstieg im dritten Quartal in Düsseldorf mit 1,68 Prozent laut Dr. Klein noch größer als in Köln (1,34 Prozent). Die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal falle dennoch in beiden Rheinland-Metropolen niedriger aus als in Dortmund. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...