Anzeige
26. November 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Preise in Dortmund rückläufig, im Rheinland steigend

Während die Immobilienpreise in den Metropolregionen Düsseldorf und Köln im dritten Quartal 2015 weiter leicht gestiegen sind, verbucht Dortmund nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) einen Rückgang.

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

In Düsseldorf müssen Käufer im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung zahlen.

In den Metropolregionen Düsseldorf und Köln ist die Immobiliennachfrage hoch und die Preise zogen nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region West leicht an.

Anders in Dortmund: Dort sind die Preise für Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilien­häuser leicht um 1,88 und 0,37 Prozent zurückgegangen. Im Vorquartal waren die Wohnungspreise bereits um 0,52 Prozent gesunken, während Häuser noch um 1,74 Prozent zugelegt hatten.

Ein Trend, den Thomas Przytulla, Franchisepartner der Dr. Klein & Co. AG in Dortmund, nur bedingt am Markt nachvollziehen kann: „In Dortmund selbst kann ich von einer Entspannung auf dem Immobilienmarkt wenig spüren. Baugebiete in bevorzugten Lagen, wie Hohenbuschei oder das Gerichtsviertel, zeigen eher noch weitere Preisanstiege.“

Zuwachs von 4,82 Prozent innerhalb von zwölf Monaten

Auch die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal spricht laut Dr. Klein gegen einen nachhaltigen Preisrückgang: Wohnungen seien im Vergleich zum dritten Quartal 2014 um 4,96 Prozent teurer geworden, Häuser um 4,82 Prozent.

„Doch wer in einer der kleineren Städte im Umkreis eine Immobilie sucht, kann tatsächlich noch ab 600 Euro pro Quadratmeter fündig werden. In 1a-Lagen hingegen wird bis zum Zehnfachen fällig“, erklärt Przytulla.

Die Medianpreise in und um die Ruhrmetropole liegen für Eigentumswohnungen im dritten Quartal laut Dr. Klein bei 1.266 Euro pro Quadratmeter, für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 1.818 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

Von solchen Quadratmeterpreisen könnten Immobilien-Interessierte im Rheinland nur träumen.

Besonders Wohnungen seien in den Großräumen Köln und Düsseldorf auch im dritten Quartal deutlich teurer als in Dortmunder und Umland: In Düsseldorf werden demnach im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter fällig, in Köln sogar 2.329 Euro.

Düsseldorf: Wohnungen im dritten Quartal 2015 um 1,48 Prozent teurer

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern liegen die Medianpreise bei 2.075 und 2.006 Euro pro Quadratmeter. Der Index für Wohnungen steigt in der Domstadt um 0,53 Prozent, im Umfeld der Landeshauptstadt Düsseldorf um 1,48 Prozent.

Auch bei den Häusern war der Anstieg im dritten Quartal in Düsseldorf mit 1,68 Prozent laut Dr. Klein noch größer als in Köln (1,34 Prozent). Die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal falle dennoch in beiden Rheinland-Metropolen niedriger aus als in Dortmund. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...