Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimkäufer geben mehr für eigene vier Wände aus

Eigenheimkäufer in Deutschland leisten sich angesichts niedriger Zinsen deutlich teurere Wohnungen und Häuser als noch vor wenigen Jahren. Die Risikoneigung hat nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) allerdings nicht zugenommen.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Eigenheimkäufer geben mehr für eigene vier Wände aus

Häuser sind nach Angaben des vdp mit einer Kreditquote von durchschnittlich 77 Prozent nur drei Prozentpunkte stärker über Kredite finanziert als im Jahr 2012.

Ein Hauskäufer bezahlt heute durchschnittlich das 6,1-fache seines Jahresnettoeinkommens für die eigenen vier Wände, teilt der vdp mit. Vor drei Jahren sei es das 5,4-fache gewesen.

Bei Eigentumswohnungen stieg der Wert im selben Zeitraum noch stärker – vom 4,5-Fachen zum 5,5-Fachen. Mehr Risiko bedeute das aber nicht, hob der Verband hervor.

Keine gestiegene Risikoneigung

Insgesamt lassen die in der ersten Jahreshälfte 2015 erhobenen Daten nach Aussage des vdp keinen Schluss auf eine gestiegene Risikoneigung der Käufer zu. Häuser seien mit durchschnittlich 77 Prozent nur drei Prozentpunkte stärker über Kredite finanziert als 2012, Wohnungen mit 76 Prozent sogar vier Prozentpunkte weniger.

Die Anfangstilgung habe in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und liege mittlerweile bei durchschnittlich 3,1 Prozen – 2012 habe dieser Wert noch 2,3 Prozent betragen.

Längere Zinsbindung

Gleichzeitig sei der Anteil der längeren Zinsbindungsfristen gestiegen, was bedeute, dass sich die Darlehensnehmer die günstigen Konditionen für immer längere Zeiträume sichern. Gegenüber 2012 ist der Anteil von Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von mehr als zehn Jahren von 38 Prozent auf 45 Prozent gestiegen.

„Die Deutschen lassen sich bei der Finanzierung von Wohneigentum trotz des attraktiven Zinsumfelds nicht zu Abenteuern verleiten, sondern setzen auch weiterhin auf Sicherheit”, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp.

Dies gelte ebenfalls für die finanzierenden Banken, die sich im derzeitigen Marktumfeld nicht zu einer allgemeinen Lockerung der Kreditvergabekriterien hinreißen ließen, sondern auf nachhaltige Finanzierungsstrukturen achteten.

Quelle: dpa-AFX / vdp

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...