6. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica Blasenindex: Immer mehr Städte von Marktüberhitzung bedroht

Die Anzahl der Regionen, in denen die Gefahr einer Wohnimmobilienblase wächst, ist nach Angaben des Berliner Researchinstituts Empirica erneut gestiegen.

Immobilienblase

An immer mehr Standorten überflügelt die Entwicklung der Kaufpreise für Wohnimmobilien das Wachstum der Mieten.

Nach den Ergebnissen des aktuellen Empirica-Blasenindex wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien in 168 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang – es droht ein Ungleichgewicht am Markt.

Im Vorjahr sei dies in 135 Kreisen der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 88. Allerdings könne in 375 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot an Immobilien gemessen werden.

Hohe Gefahr in 84 Städten und Kreisen

Dennoch indiziere der Blasenindex nunmehr für 84 Städte und Kreise eine hohe Gefahr (Vorjahr 51, vor drei Jahren 17). Zu den betroffenen Metropolen und Großstädten zählen laut Empirica Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Stuttgart und Düsseldorf. Keine Blasengefahr bestehe in Dresden, Leipzig und Dortmund.

Echte und unechte Wachstumsstädte

“Wie weit wir tatsächlich von einem Überangebot entfernt sind, ist angesichts der Landflucht in die Städte allerdings nur schwer zu sagen”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Baun. In den Wachstumsregionen herrsche tatsächlich Knappheit, die Kehrseite seien aber zunehmende Leerstände in den Schrumpfungsregionen.

“Vor allem in ‘unechten’ Wachstumsstädten, die nur (vorübergehend) durch Zuwanderung aus dem näheren Umland und weniger (durch überregionale Anziehungskraft profitieren, könnte die aktuelle Knappheit bald schon wieder in Leerstände umschlagen. Eine Blasenbildung wird dort zudem genährt durch die derzeit zahlreich publizierten Studien à la ‘wo kann ich jetzt noch günstig Immobilien erwerben’ “, gibt Braun zu bedenken.

Keine Gefahr für Gesamtmarkt

Bundesweit besteht nach Aussage von Braun weiterhin keinerlei Blasengefahr: Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr sei um 0,03 Punkte gestiegen, liege aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Immobilienblase

Quelle Tabelle: Empirica;  Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr interessante Grafik. Leider fehlt der Trend bzgl. der Bevölkerungsentwicklung, um den Trend der Fertigstellungen je Einwohner richtig einordnen zu können.

    Kommentar von Marktzwitschern — 6. Mai 2015 @ 14:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...