Anzeige
6. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica Blasenindex: Immer mehr Städte von Marktüberhitzung bedroht

Die Anzahl der Regionen, in denen die Gefahr einer Wohnimmobilienblase wächst, ist nach Angaben des Berliner Researchinstituts Empirica erneut gestiegen.

Immobilienblase

An immer mehr Standorten überflügelt die Entwicklung der Kaufpreise für Wohnimmobilien das Wachstum der Mieten.

Nach den Ergebnissen des aktuellen Empirica-Blasenindex wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien in 168 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang – es droht ein Ungleichgewicht am Markt.

Im Vorjahr sei dies in 135 Kreisen der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 88. Allerdings könne in 375 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot an Immobilien gemessen werden.

Hohe Gefahr in 84 Städten und Kreisen

Dennoch indiziere der Blasenindex nunmehr für 84 Städte und Kreise eine hohe Gefahr (Vorjahr 51, vor drei Jahren 17). Zu den betroffenen Metropolen und Großstädten zählen laut Empirica Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Stuttgart und Düsseldorf. Keine Blasengefahr bestehe in Dresden, Leipzig und Dortmund.

Echte und unechte Wachstumsstädte

“Wie weit wir tatsächlich von einem Überangebot entfernt sind, ist angesichts der Landflucht in die Städte allerdings nur schwer zu sagen”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Baun. In den Wachstumsregionen herrsche tatsächlich Knappheit, die Kehrseite seien aber zunehmende Leerstände in den Schrumpfungsregionen.

“Vor allem in ‘unechten’ Wachstumsstädten, die nur (vorübergehend) durch Zuwanderung aus dem näheren Umland und weniger (durch überregionale Anziehungskraft profitieren, könnte die aktuelle Knappheit bald schon wieder in Leerstände umschlagen. Eine Blasenbildung wird dort zudem genährt durch die derzeit zahlreich publizierten Studien à la ‘wo kann ich jetzt noch günstig Immobilien erwerben’ “, gibt Braun zu bedenken.

Keine Gefahr für Gesamtmarkt

Bundesweit besteht nach Aussage von Braun weiterhin keinerlei Blasengefahr: Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr sei um 0,03 Punkte gestiegen, liege aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Immobilienblase

Quelle Tabelle: Empirica;  Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Sehr interessante Grafik. Leider fehlt der Trend bzgl. der Bevölkerungsentwicklung, um den Trend der Fertigstellungen je Einwohner richtig einordnen zu können.

    Kommentar von Marktzwitschern — 6. Mai 2015 @ 14:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...