6. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica Blasenindex: Immer mehr Städte von Marktüberhitzung bedroht

Die Anzahl der Regionen, in denen die Gefahr einer Wohnimmobilienblase wächst, ist nach Angaben des Berliner Researchinstituts Empirica erneut gestiegen.

Immobilienblase

An immer mehr Standorten überflügelt die Entwicklung der Kaufpreise für Wohnimmobilien das Wachstum der Mieten.

Nach den Ergebnissen des aktuellen Empirica-Blasenindex wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien in 168 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang – es droht ein Ungleichgewicht am Markt.

Im Vorjahr sei dies in 135 Kreisen der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 88. Allerdings könne in 375 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot an Immobilien gemessen werden.

Hohe Gefahr in 84 Städten und Kreisen

Dennoch indiziere der Blasenindex nunmehr für 84 Städte und Kreise eine hohe Gefahr (Vorjahr 51, vor drei Jahren 17). Zu den betroffenen Metropolen und Großstädten zählen laut Empirica Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Stuttgart und Düsseldorf. Keine Blasengefahr bestehe in Dresden, Leipzig und Dortmund.

Echte und unechte Wachstumsstädte

“Wie weit wir tatsächlich von einem Überangebot entfernt sind, ist angesichts der Landflucht in die Städte allerdings nur schwer zu sagen”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Baun. In den Wachstumsregionen herrsche tatsächlich Knappheit, die Kehrseite seien aber zunehmende Leerstände in den Schrumpfungsregionen.

“Vor allem in ‘unechten’ Wachstumsstädten, die nur (vorübergehend) durch Zuwanderung aus dem näheren Umland und weniger (durch überregionale Anziehungskraft profitieren, könnte die aktuelle Knappheit bald schon wieder in Leerstände umschlagen. Eine Blasenbildung wird dort zudem genährt durch die derzeit zahlreich publizierten Studien à la ‘wo kann ich jetzt noch günstig Immobilien erwerben’ “, gibt Braun zu bedenken.

Keine Gefahr für Gesamtmarkt

Bundesweit besteht nach Aussage von Braun weiterhin keinerlei Blasengefahr: Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr sei um 0,03 Punkte gestiegen, liege aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Immobilienblase

Quelle Tabelle: Empirica;  Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr interessante Grafik. Leider fehlt der Trend bzgl. der Bevölkerungsentwicklung, um den Trend der Fertigstellungen je Einwohner richtig einordnen zu können.

    Kommentar von Marktzwitschern — 6. Mai 2015 @ 14:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...