4. Februar 2015, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Regionale Blasengefahr bei Immobilien steigt deutlich

Auch wenn der Wohnimmobilienmarkt im bundesweiten Schnitt im Gleichgewicht ist, so wächst in einigen Regionen die Gefahr von Immobilienblasen erheblich, warnt das Berliner Researchinstitut Empirica.

Empirica Immobilienblase

München gehört zu den deutschen Standorten mit deutlicher Vorwarnstufe für eine Immobilienblase.

Nach Angaben von Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien mittlerweile in 160 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang (Vorjahr 125, vor drei Jahren 76 Kreise).

Hohe Warnstufe in 73 Kreisen

Allerdings drohe in 374 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot. Dennoch sei Vorsicht angebracht: So zeige der Empirica-Blasenindex nunmehr in 73 Kreisen eine hohe Blasengefahr (Vorjahr 49, vor drei Jahren 18).

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), schon bald massenhaft Staatsanleihen aufzukaufen, mache zudem eine Kreditschwemme wahrscheinlicher. “Das Vertrauen in den Euro schrumpft weiter und der Renditenotstand hält an. Der Samen für Blasen wird ordentlich gedüngt”, mahnt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Bundesweit weiter keine Blasengefahr

Für den Gesamtmarkt bestehe jedoch keine Gefahr einer Immobilienblase. “Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr liegt weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004 – auch wenn er im vierten Quartal nochmals zugelegt hat”, so Braun.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Empirica Immobilienblase

Vor allem der Einzelindex “Vervielfältiger”, aber auch der Einzelindex “Preis-Einkommen” seien gegenüber dem Vorquartal nochmals angestiegen. Alle Einzelindices lägen jedoch immer noch unter ihrem “gefahrlosen” Referenzwert aus 2004.

Nach Angaben von Empirica gibt der Blasenindex Hinweise auf eine drohende Blasenbildung und zeigt und dafür verschiedene Warnstufen an.

Dazu werden auf regionaler Ebene vier verschiedene Indikatoren analysiert, die Alarm schlagen, wenn bestimmte Grenzwerte für die Zuwächse gegenüber dem blasenfreien Referenzjahr 2004 überschritten werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...