Anzeige
4. Februar 2015, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Regionale Blasengefahr bei Immobilien steigt deutlich

Auch wenn der Wohnimmobilienmarkt im bundesweiten Schnitt im Gleichgewicht ist, so wächst in einigen Regionen die Gefahr von Immobilienblasen erheblich, warnt das Berliner Researchinstitut Empirica.

Empirica Immobilienblase

München gehört zu den deutschen Standorten mit deutlicher Vorwarnstufe für eine Immobilienblase.

Nach Angaben von Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien mittlerweile in 160 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang (Vorjahr 125, vor drei Jahren 76 Kreise).

Hohe Warnstufe in 73 Kreisen

Allerdings drohe in 374 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot. Dennoch sei Vorsicht angebracht: So zeige der Empirica-Blasenindex nunmehr in 73 Kreisen eine hohe Blasengefahr (Vorjahr 49, vor drei Jahren 18).

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), schon bald massenhaft Staatsanleihen aufzukaufen, mache zudem eine Kreditschwemme wahrscheinlicher. “Das Vertrauen in den Euro schrumpft weiter und der Renditenotstand hält an. Der Samen für Blasen wird ordentlich gedüngt”, mahnt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Bundesweit weiter keine Blasengefahr

Für den Gesamtmarkt bestehe jedoch keine Gefahr einer Immobilienblase. “Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr liegt weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004 – auch wenn er im vierten Quartal nochmals zugelegt hat”, so Braun.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Empirica Immobilienblase

Vor allem der Einzelindex “Vervielfältiger”, aber auch der Einzelindex “Preis-Einkommen” seien gegenüber dem Vorquartal nochmals angestiegen. Alle Einzelindices lägen jedoch immer noch unter ihrem “gefahrlosen” Referenzwert aus 2004.

Nach Angaben von Empirica gibt der Blasenindex Hinweise auf eine drohende Blasenbildung und zeigt und dafür verschiedene Warnstufen an.

Dazu werden auf regionaler Ebene vier verschiedene Indikatoren analysiert, die Alarm schlagen, wenn bestimmte Grenzwerte für die Zuwächse gegenüber dem blasenfreien Referenzjahr 2004 überschritten werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...