Anzeige
4. Februar 2015, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Regionale Blasengefahr bei Immobilien steigt deutlich

Auch wenn der Wohnimmobilienmarkt im bundesweiten Schnitt im Gleichgewicht ist, so wächst in einigen Regionen die Gefahr von Immobilienblasen erheblich, warnt das Berliner Researchinstitut Empirica.

Empirica Immobilienblase

München gehört zu den deutschen Standorten mit deutlicher Vorwarnstufe für eine Immobilienblase.

Nach Angaben von Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien mittlerweile in 160 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang (Vorjahr 125, vor drei Jahren 76 Kreise).

Hohe Warnstufe in 73 Kreisen

Allerdings drohe in 374 von 402 Kreisen immer noch kein Überangebot. Dennoch sei Vorsicht angebracht: So zeige der Empirica-Blasenindex nunmehr in 73 Kreisen eine hohe Blasengefahr (Vorjahr 49, vor drei Jahren 18).

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), schon bald massenhaft Staatsanleihen aufzukaufen, mache zudem eine Kreditschwemme wahrscheinlicher. “Das Vertrauen in den Euro schrumpft weiter und der Renditenotstand hält an. Der Samen für Blasen wird ordentlich gedüngt”, mahnt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Bundesweit weiter keine Blasengefahr

Für den Gesamtmarkt bestehe jedoch keine Gefahr einer Immobilienblase. “Der Gesamtindex und damit die Marktbreite der Blasengefahr liegt weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004 – auch wenn er im vierten Quartal nochmals zugelegt hat”, so Braun.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Empirica Immobilienblase

Vor allem der Einzelindex “Vervielfältiger”, aber auch der Einzelindex “Preis-Einkommen” seien gegenüber dem Vorquartal nochmals angestiegen. Alle Einzelindices lägen jedoch immer noch unter ihrem “gefahrlosen” Referenzwert aus 2004.

Nach Angaben von Empirica gibt der Blasenindex Hinweise auf eine drohende Blasenbildung und zeigt und dafür verschiedene Warnstufen an.

Dazu werden auf regionaler Ebene vier verschiedene Indikatoren analysiert, die Alarm schlagen, wenn bestimmte Grenzwerte für die Zuwächse gegenüber dem blasenfreien Referenzjahr 2004 überschritten werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...