Anzeige
13. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hoher Aufklärungsbedarf bei Energieausweisen

Wenn eine Immobilie verkauft oder vermietet werden soll, muss ein Energieausweis vorliegen. Zum 1. Mai 2015 wurde die Regelung verschärft: Liegt das Dokument jetzt noch nicht vor, droht Vermietern und Verkäufern ein Bußgeld. Das Berliner Forschungsinstitut Empirica hat untersucht, wie viele Eigentümer derzeit bereits einen Energieausweis vorlegen können.

Energieausweis Shutterstock Gro 84126280-Kopie in Hoher Aufklärungsbedarf bei Energieausweisen

Wenn eine Immobilie verkauft oder vermietet werden soll, muss ein Energieausweis mit einer Effizienzklasse vorliegen.

Seit Mai 2014 müssen neu ausgestellte Energieausweise eine Effizienzklasse ausweisen. Die Skala reicht von “A+” (“energetisch sehr gut”) bis “H” (“energetisch sehr schlecht”). Das gilt auch für Immobilienanzeigen: Kennzahlen zum Energieverbrauch des Gebäudes sind dort Pflicht.

Bußgeld von bis zu 15.000 Euro

Neu ab dem 1. Mai 2015 ist: Vermieter und Verkäufer, die sich nicht daran halten, handeln ordnungswidrig. Sie müssen mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro rechnen. Rechtsgrundlage ist die Novelle der Energieeinsparverordnung vom Mai 2014.

Das Forschungsinstitut Empirica hat anlässlich der Verschärfung der Verordnung untersucht, ob Vermieter und Verkäufer in Inseraten gesetzeskonforme Angaben zum Energieverbrauch ihrer Immobilie machen. Dazu haben die Forscher Immobilienangebote ausgewertet, die im ersten Quartal 2015 erschienen sind.

Das Fazit: für 56 Prozent aller Angebote liegt noch kein Energieausweis vor.

Schlusslichter Rheinland‐Pfalz und Saarland

In 44 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands liegt laut Empirica der Anteil an angebotenen Mietwohnungen ohne Energieausweis sogar über 80 Prozent. Auffällig häufig vertreten seien dabei Kreise in Rheinland‐Pfalz und dem Saarland.

Die Spitzenreiter seien der Landkreis Vulkaneifel und der Eifelkreis Bitburg‐Prüm mit über 91 Prozent, gefolgt vom Kreis Merzig‐Wadern mit knapp über 90 Prozent.

Die wenigsten Verstöße finden sich nach Angaben von Empirica in den ostdeutschen Kreisen und kreisfreien Städten. In Gera haben demnach nur 28 Prozent aller Mietangebote keinen Energieausweis.

Fehlanzeige vor allem bei privaten Anbietern

Die Quoten scheinen auf den ersten Blick zu überraschen ‐ auf den zweiten Blick wird eine deutliche Beziehung zur Anbieterstruktur deutlich: Im Osten ist der Mietmarkt laut Empirica durch gewerbliche Vermieter geprägt, in Rheinland‐Pfalz eher durch Privatvermieter. Doch auch diese haben einen Energieausweis vorzulegen.

Unter den gewerblichen Anbietern liegt die Quote fehlender Energieausweise laut den Untersuchungsergebnissen von Empirica bei rund 40 Prozent, unter den Privatanbietern hingegen bei knapp 90 Prozent. Hier scheint noch viel Aufklärungsarbeit nötig zu sein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...