Anzeige
13. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hoher Aufklärungsbedarf bei Energieausweisen

Wenn eine Immobilie verkauft oder vermietet werden soll, muss ein Energieausweis vorliegen. Zum 1. Mai 2015 wurde die Regelung verschärft: Liegt das Dokument jetzt noch nicht vor, droht Vermietern und Verkäufern ein Bußgeld. Das Berliner Forschungsinstitut Empirica hat untersucht, wie viele Eigentümer derzeit bereits einen Energieausweis vorlegen können.

Energieausweis Shutterstock Gro 84126280-Kopie in Hoher Aufklärungsbedarf bei Energieausweisen

Wenn eine Immobilie verkauft oder vermietet werden soll, muss ein Energieausweis mit einer Effizienzklasse vorliegen.

Seit Mai 2014 müssen neu ausgestellte Energieausweise eine Effizienzklasse ausweisen. Die Skala reicht von “A+” (“energetisch sehr gut”) bis “H” (“energetisch sehr schlecht”). Das gilt auch für Immobilienanzeigen: Kennzahlen zum Energieverbrauch des Gebäudes sind dort Pflicht.

Bußgeld von bis zu 15.000 Euro

Neu ab dem 1. Mai 2015 ist: Vermieter und Verkäufer, die sich nicht daran halten, handeln ordnungswidrig. Sie müssen mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro rechnen. Rechtsgrundlage ist die Novelle der Energieeinsparverordnung vom Mai 2014.

Das Forschungsinstitut Empirica hat anlässlich der Verschärfung der Verordnung untersucht, ob Vermieter und Verkäufer in Inseraten gesetzeskonforme Angaben zum Energieverbrauch ihrer Immobilie machen. Dazu haben die Forscher Immobilienangebote ausgewertet, die im ersten Quartal 2015 erschienen sind.

Das Fazit: für 56 Prozent aller Angebote liegt noch kein Energieausweis vor.

Schlusslichter Rheinland‐Pfalz und Saarland

In 44 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands liegt laut Empirica der Anteil an angebotenen Mietwohnungen ohne Energieausweis sogar über 80 Prozent. Auffällig häufig vertreten seien dabei Kreise in Rheinland‐Pfalz und dem Saarland.

Die Spitzenreiter seien der Landkreis Vulkaneifel und der Eifelkreis Bitburg‐Prüm mit über 91 Prozent, gefolgt vom Kreis Merzig‐Wadern mit knapp über 90 Prozent.

Die wenigsten Verstöße finden sich nach Angaben von Empirica in den ostdeutschen Kreisen und kreisfreien Städten. In Gera haben demnach nur 28 Prozent aller Mietangebote keinen Energieausweis.

Fehlanzeige vor allem bei privaten Anbietern

Die Quoten scheinen auf den ersten Blick zu überraschen ‐ auf den zweiten Blick wird eine deutliche Beziehung zur Anbieterstruktur deutlich: Im Osten ist der Mietmarkt laut Empirica durch gewerbliche Vermieter geprägt, in Rheinland‐Pfalz eher durch Privatvermieter. Doch auch diese haben einen Energieausweis vorzulegen.

Unter den gewerblichen Anbietern liegt die Quote fehlender Energieausweise laut den Untersuchungsergebnissen von Empirica bei rund 40 Prozent, unter den Privatanbietern hingegen bei knapp 90 Prozent. Hier scheint noch viel Aufklärungsarbeit nötig zu sein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Private Equity – Die Lösung gegen Niedrigzinsen

Pressefoto Norman-Lemke Quer-1024x528 in Hoher Aufklärungsbedarf bei Energieausweisen

Norman Lemke, Gründer und Vorstand der RWB Group

Mit festverzinslichen Anlageprodukten kann der Vermögensaufbau nicht mehr gelingen. Was aber ist die richtige Alternative? Welche Branche wird bald boomen? Und welchen Investmenttrend darf man nicht verpassen? So gerne die Finanzbranche auch Prognosen tätigt: Niemand kann diese Fragen verlässlich beantworten. Sicher ist jedoch: Erträge entstehen da, wo Werte geschaffen werden. In einer Marktwirtschaft findet das ausschließlich in Unternehmen statt. Alle Einkommen in Form von Löhnen, Zinsen, Dividenden und selbst Steuereinnahmen resultieren aus der Wertschöpfung in Unternehmen. Wer sich mit seinem Vermögen an diesem Wertschöpfungsprozess beteiligt, kann es nachhaltig vermehren.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...