Anzeige
2. November 2015, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geplantes Gesetz bietet mehr Sicherheit für private Bauherren

Bauunternehmer sollen privaten Bauherrn in Zukunft keine schwammig formulierten Verträge mehr vorlegen dürfen. Das sieht ein erster Entwurf für ein Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts vor, an dem derzeit im Haus von Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) gearbeitet wird.

Baustelle Shutterstock 172470167-Kopie in Geplantes Gesetz bietet mehr Sicherheit für private Bauherren

Bauunternehmer müssen laut dem Gesetzesentwurf genau festhalten, welche Materialien sie verwenden.

Demnach soll der Unternehmer schriftlich festhalten, welche Leistungen er erbringen und welche Materialien er benutzen wird. Auch der Zeitpunkt der Fertigstellung des Hauses muss im Vertrag genannt werden. Laut Bauherren-Schutzbund ist die Bauzeit in 56 Prozent aller Verträge nicht konkret fixiert.

Mehr Spielraum für private Bauherren

“Das wäre ein echter Fortschritt”, sagte der Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes, Florian Becker, der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Tatsache dass der Bauherr künftig nach Vertragsabschluss 14 Tage Zeit erhalten soll, um es sich noch einmal anders zu überlegen, sei zu begrüßen.

“Damit wird er vor übereilten Entscheidungen geschützt”, erklärte Becker. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Bundesverband sind auch die vorgesehenen Neuregelungen zur Haftung beim Einbau mangelhafter Baumaterialien gut. “Wenn der Handwerker nicht auf dem Schaden sitzenbleibt, wird es für den Verbraucher einfacher, seine Forderungen ihm gegenüber durchzusetzen”, erklärte die Rechtsexpertin Jutta Gurkmann.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...