Anzeige
Anzeige
9. September 2015, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und das Warenhaus hat doch Zukunft

Warenhäuser sind aus Sicht vieler Marktkenner unmodern. Wenn sie zeitgemäß gestaltet sind, können sie jedoch durchaus mit Shopping Centern mithalten.

Gastbeitrag von Peter Glöckner, IPH Handelsimmobilien

Peter Gloeckner IPH-Handelsimmobilien-Kopie in Und das Warenhaus hat doch Zukunft

“Letztlich ist jedoch auch das Management der jeweiligen “Einzelhandelsimmobilie der wesentliche Faktor, der über Erfolg und Misserfolg entscheidet.”

Mittelmäßiges Warenangebot, durchschnittliche Preise, kein besonderes Einkaufserlebnis: Warenhäuser gelten als altbacken und werden überwiegend von älteren Generationen aufgesucht und werden wohl mit ihren Kunden aussterben, so die weit verbreitete Meinung.

Dagegen erleben Einkaufszentren mit neuen Konzepten wie Pop-up-Stores eine Hochphase und haben Kaufhäuser längst als Publikumsmagneten abgelöst. Meiner Meinung nach ist das Warenhaus aber noch längst nicht am Ende – vorausgesetzt die Betreiber der Kaufhäuser lernen von Shopping Centern.

Viele Gemeinsamkeiten

Beim Vergleich des Warenhauses mit dem Betriebstyp Shopping Center gibt es viele Gemeinsamkeiten. Beide wollen den Kunden lange im eigenen Haus halten. Zu diesem Zweck wird von der Gastronomie bis hin zu Dienstleistungen wie Friseur oder Nagelstudio alles angeboten, was der Kunde benötigt.

Warenhäuser und Shopping Center verfügen über eigene Tiefgaragen und Parkhäuser, sodass der Kunde mit dem Auto kommen und wieder fahren kann, ohne die restliche Innenstadt besuchen zu müssen.

Seite zwei: Warenhäuser können mithalten

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...