Anzeige
24. November 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross-Selling mit Immobilien: Eine lukrative Strategie

Das Thema ist so alt wie der Immobilienvertrieb: Können Finanzdienstleister, die üblicherweise Versicherungsprodukte oder Investmentfonds verkaufen, nicht ihr Kundenpotenzial und ihr verkäuferisches Talent nutzen, um auch Immobilien zu verkaufen? In der Praxis ist das nicht so einfach wie in der Theorie.

Gastbeitrag von Axel Winckler, Realbest

Axel-Winckler Realbest -750-500 in Cross-Selling mit Immobilien: Eine lukrative Strategie

“Wer seit Jahren oder gar seit Jahrzehnten auf ein bestimmtes Produkt – beispielsweise auf Versicherungen oder Investmentfonds – spezialisiert ist, tut sich oft schwer, Immobilien zu verkaufen.”

Die Vorstellung, dass beispielsweise Vertriebler, die ansonsten auf die Beratung im Versicherungsbereich fokussiert sind, als “Zuträger” für den Immobilienvertrieb tätig sind, klingt ebenso logisch wie verlockend. Die Tipp-Provision, die von Immobilienvertrieben angeboten wird – in der Regel ein Prozent des Verkaufspreises – ist von der absoluten Höhe aus betrachtet extrem attraktiv. Daher sollte man meinen, dass gerade in einer Zeit, in der das Interesse an Immobilien sehr hoch ist, ein großes Potenzial für Cross-Selling gegeben ist.

Probleme in der Praxis

Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass das, was in der Theorie so plausibel klingt, in der Praxis häufig nicht funktioniert. Wer seit Jahren oder gar seit Jahrzehnten auf ein bestimmtes Produkt – beispielsweise auf Versicherungen oder Investmentfonds – spezialisiert ist, tut sich oft schwer, Immobilien zu verkaufen. Das gilt auch dann, wenn die eigentliche Verkaufsleistung vom Immobilienspezialisten erbracht wird und der Finanzdienstleister lediglich eine Zuträger- beziehungsweise Empfehlungsfunktion hat.

Oft setzt sich nach anfänglicher Begeisterung die Macht der Gewohnheit durch, und der Finanzdienstleister spricht das Thema Immobilie nicht mehr an. Er bleibt also bei dem, was er bisher vertrieben hat. Ein Grund dafür ist, dass die Immobilie eben ein einzigartiges, individuelles Produkt ist, während andere Finanzprodukte standardisiert sind. Um die erhofften Synergien zu mobilisieren, ist die einfache Ansprache sehr wichtig. Zudem müssen dem Vermittler Werkzeuge geboten werden, die es ihm ermöglichen, das Thema ohne großen zeitlichen Aufwand und zusätzlichem Wissen anzusprechen.

Seite zwei: Potenziale im privaten Immobilienverkauf

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...