Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Keine flächendeckenden Immobilienblasen in Deutschland

Auf dem deutschen Immobilienmarkt gibt es nach wie vor keine großflächige Blasenbildung. In einigen Städten Deutschlands bietet die Preisentwicklung allerdings Anlass zur Sorge. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Immobilienblase in Studie: Keine flächendeckenden Immobilienblasen in Deutschland

Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sehen derzeit keine flächendeckende Gefahr einer Blasenbildung.

Laut den Studienergebnissen sind die Preise für Wohnimmobilien in deutschen Großstädten seit 2009 rund 33 Prozent gestiegen. Die Mieten kletterten mit einem Zuwachs von rund 22 Prozent demnach ebenfalls deutlich in die Höhe.

“Dies ist Ausdruck einer insgesamt steigenden Nachfrage in den urbanen Zentren Deutschlands”, schreiben die Autoren Konstantin Kholodilin und Claus Michelsen, Experten für Makroökonomie und Finanzmärkte am DIW Berlin. Von einer generellen Blasenbildung in deutschen Großstädten könne jedoch noch keine Rede sein.

Gefahr spekulativer Preisblasen vor allem in lokalen Zentren

Spekulative Blasen entstehen, wenn die Preisentwicklung von der Ertragsentwicklung entkoppelt ist und vor allem von der Erwartung immer weiter steigender Immobilienpreise bestimmt wird. Ähneln sich die Muster der Miet- und Preisentwicklung nicht, ist Spekulation wahrscheinlich.

Kholodilin und Michelsen haben in ihrer Studie einige Städte ausgemacht, auf die dies im Bestandssegment zutrifft. Dazu zählen München, Ingolstadt, Regensburg und Friedrichshafen und Potsdam.

Speklationsblasen im Neubausegment gibt es laut den Studienergebnissen in Hamburg, Köln, Karlsruhe, Hannover, Dortmund, Nürnberg, Tübingen, Freiburg, Gießen, Osnabrück und Regensburg.

Seite zwei: Banken steigern Kreditvergabe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...