30. April 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisblase: Droht Deutschland Spaniens Schicksal?

Wohnimmobilienpreise wachsen deutschlandweit so stark wie seit Langem nicht. Der Anstieg der Mieten ist demgegenüber gering. Droht eine Immobilienblase?

Immobilienblase

Wohnungsbau in Badalona bei Barcelona. Zwischenzeitlich stiegen die ausstehenden Kredite für den Wohnungsbau auf der iberischen Halbinsel auf 63 Prozent des BIP.

Der deutsche Immobilienmarkt boomt wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Sowohl deutsche als auch ausländische Investoren betrachten Gewerbe- und Wohnimmobilien hierzulande als sichere Wertanlage.

Insbesondere die Nachfrage nach Wohnraum hat ein historisch hohes Niveau erreicht, der Kostenaufwand beim Kauf einer Immobilie steigt in ungeahnte Höhen. Laut dem Researchunternehmen F+B stiegen die Preise von Eigentumswohnungen im Jahr 2013 um rund 5,9 Prozent noch stärker als im Vorjahr (5,1 Prozent).

Billiges Baugeld

Die Steigerung der Kaufpreise von Eigentumswohnungen in Bestand und Neubau sei letztes Jahr etwa 4,5-mal so hoch gewesen wie die Steigerungsrate der Mieten. Die Kaufpreise von Häusern wuchsen im gleichen Zeitraum um fünf Prozent.

Der Anstieg der Mieten folgt diesem Trend wie bei den Eigentumswohnungen nur bedingt. Im Fall einer Neuvermietung müssen heute laut F+B rund 1,6 Prozent mehr als Anfang 2013 gezahlt werden, 2012 kletterten die Mieten noch um 2,6 Prozent nach oben. Die Mieten von Bestandswohnungen erhöhten sich in 2013 wie im Vorjahr lediglich um 0,8 Prozent.

Ein weiterer Faktor befeuert die Nachfrage nach Immobilien: Baugeld ist in Deutschland momentan so billig zu haben wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Deutsche Bank, Frankfurt, berichtet, dass die Bauzinsen für Darlehen mit fünf bis zehnjähriger Zinsbindung im Jahr 2013 durchweg unter drei Prozent rangierten. Im vierten Quartal 2013 betrugen sie durchschnittlich 2,9 Prozent. Anfang 2014 habe sich die Lage nicht verändert. Zudem wurden mehr Baugenehmigungen erteilt.

Immobilienblase in Sicht?

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts, Wiesbaden, genehmigten die deutschen Bauämter im Jahr 2013 rund 270.400 Wohnungen. Dies entspricht einem Zuwachs von 12,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Angesichts dieser Entwicklungen gibt es Stimmen, die vor einer Immobilienblase warnen. Auf den ersten Blick sind die Sorgen nicht ganz unbegründet.

Das zeigt ein Vergleich der Situation mit Indikatoren einer Immobilienblase, wie sie Dr. Reiner Braun, Vorstand des Researchinstituts Empirica, Berlin, beschreibt. Demnach droht eine Blase, wenn Normalverdiener sich die angebotenen Immobilien nicht mehr leisten können, weil die Kaufpreise schneller als die Mieten wachsen.

Seite zwei: Woran ist eine Preisblase zu erkennen?

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich kann mich auch der Meinung von Herrn Schueller anschließen!
    Hier in Bonn fehlt bezahlbarer Wohnraum für rd. 30.000 Bürger die derzeit noch in´s Umland pendeln.
    Die Spanier bauten ihre Urbanisationen für eventuelle Residenten ziellos auf Halde, ohne das hierfür eine echte Nachfrage bestand, von daher ist Ihr Bericht völlig irreführend!

    Kommentar von Armin Wagner — 2. Mai 2014 @ 12:10

  2. Ganz ehrlich, liebe Redakteure. Wer angesichts der tatsächlichen Sachlage in Deutschland (langfristige, d.h. die Entwicklung seit den 90ern, Fertigstellungen weit unter dem Bedarf seit Jahren) immer noch eine solche Überschrift wählt, handelt offensichtlich ohne Verständnis des Marktes, und allemal ohne Verantwortungsgefühl. Sollten Sie tatsächlich das Gefühl haben, dass Ihre Artikel ohne derart reißerische Aufmacher niemand liest? Man könnte ja auch faktenbasiert ähnliche “attention grabber” formulieren: Deutsche bauen immer noch zu wenig! Mietengpässe vorprogrammiert. Oder: Immer strengere Bauvorschriften verteuern den Neubau und verhindern den Einstieg ins Wohneigentum. Und der Staat schaut zu.
    Das hätte doch den zusätzlichen Charme, dass Sie nicht die 157te Publikation wären, den den Blasen-Unsinn zumindest prima facie nachplappert.

    Kommentar von Martin Schueller — 30. April 2014 @ 16:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...