Preisblase: Droht Deutschland Spaniens Schicksal?

Wohnimmobilienpreise wachsen deutschlandweit so stark wie seit Langem nicht. Der Anstieg der Mieten ist demgegenüber gering. Droht eine Immobilienblase?

Immobilienblase Spanien
Wohnungsbau in Badalona bei Barcelona. Zwischenzeitlich stiegen die ausstehenden Kredite für den Wohnungsbau auf der iberischen Halbinsel auf 63 Prozent des BIP.

Der deutsche Immobilienmarkt boomt wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Sowohl deutsche als auch ausländische Investoren betrachten Gewerbe- und Wohnimmobilien hierzulande als sichere Wertanlage.

Insbesondere die Nachfrage nach Wohnraum hat ein historisch hohes Niveau erreicht, der Kostenaufwand beim Kauf einer Immobilie steigt in ungeahnte Höhen. Laut dem Researchunternehmen F+B stiegen die Preise von Eigentumswohnungen im Jahr 2013 um rund 5,9 Prozent noch stärker als im Vorjahr (5,1 Prozent).

Billiges Baugeld

Die Steigerung der Kaufpreise von Eigentumswohnungen in Bestand und Neubau sei letztes Jahr etwa 4,5-mal so hoch gewesen wie die Steigerungsrate der Mieten. Die Kaufpreise von Häusern wuchsen im gleichen Zeitraum um fünf Prozent.

Der Anstieg der Mieten folgt diesem Trend wie bei den Eigentumswohnungen nur bedingt. Im Fall einer Neuvermietung müssen heute laut F+B rund 1,6 Prozent mehr als Anfang 2013 gezahlt werden, 2012 kletterten die Mieten noch um 2,6 Prozent nach oben. Die Mieten von Bestandswohnungen erhöhten sich in 2013 wie im Vorjahr lediglich um 0,8 Prozent.

Ein weiterer Faktor befeuert die Nachfrage nach Immobilien: Baugeld ist in Deutschland momentan so billig zu haben wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Deutsche Bank, Frankfurt, berichtet, dass die Bauzinsen für Darlehen mit fünf bis zehnjähriger Zinsbindung im Jahr 2013 durchweg unter drei Prozent rangierten. Im vierten Quartal 2013 betrugen sie durchschnittlich 2,9 Prozent. Anfang 2014 habe sich die Lage nicht verändert. Zudem wurden mehr Baugenehmigungen erteilt.

[article_line tag=“wohnimmobilien“]

Immobilienblase in Sicht?

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts, Wiesbaden, genehmigten die deutschen Bauämter im Jahr 2013 rund 270.400 Wohnungen. Dies entspricht einem Zuwachs von 12,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Angesichts dieser Entwicklungen gibt es Stimmen, die vor einer Immobilienblase warnen. Auf den ersten Blick sind die Sorgen nicht ganz unbegründet.

Das zeigt ein Vergleich der Situation mit Indikatoren einer Immobilienblase, wie sie Dr. Reiner Braun, Vorstand des Researchinstituts Empirica, Berlin, beschreibt. Demnach droht eine Blase, wenn Normalverdiener sich die angebotenen Immobilien nicht mehr leisten können, weil die Kaufpreise schneller als die Mieten wachsen.

Seite zwei: Woran ist eine Preisblase zu erkennen?

1 2Startseite
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.