16. März 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie verkaufen – und dann?

Angesichts der rasanten Preisentwicklung an den Immobilienmärkten haben viele Immobilieneigentümer schon einmal darüber nachgedacht, ob jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei, um zu verkaufen. Was viele Eigentümer jedoch daran hindert, ist die Frage: “Was soll ich dann mit meinem Geld tun?”

Gastbeitrag von Jakob Mähren, Mähren Gruppe

Jakon-Maehren Maehren-Gruppe1 in Immobilie verkaufen - und dann?

“Am Berliner Wohnimmobilienmarkt finden Investoren attraktive Immobilien zu Preisen, bei denen sich die Anleger in Städten wie München, Hamburg, Paris oder London nur die Augen reiben.”

Die Wiederanlage ist das entscheidende Problem, zumal nicht nur der Immobilienmarkt durch rasante Preissteigerungen gekennzeichnet ist. Merkwürdigerweise wird zwar immer wieder über eine Immobilienblase diskutiert, wer aber redet von der Anleihenblase?

Wahrscheinlich wird diese deshalb in ihrer Gefährlichkeit unterschätzt, weil wir alle Zeugen von platzenden Aktien- und Hausmarktpreisen geworden sind, aber das Platzen der großen Anleihenblase erst noch bevorsteht.

Niedrige Zinsen bei Bundesanleihen

Der Zinsertrag von 30-jährigen deutschen Bundesanleihen liegt heute bei nur einem Prozent. Für 10-jährige bei 0,3 Prozent. Und wer dem Bund für weniger als fünf Jahre Geld leihen möchte, legt noch Geld drauf. Nach Berechnungen der britischen Bank RBS werfen europäische Staatsanleihen mit einem Volumen von 2,5 Billionen Euro Minuszinsen ab. Das entspricht mehr als einem Drittel aller vorhandenen Staatsanleihen.

Die Renditen der Anleihen für bonitätsstarke Unternehmen sind in den letzten Jahren im Gleichklang mit denen von Staaten sehr stark gesunken. Im Schnitt lagen die auf Euro lautenden Anleihen solider Konzerne im Februar 2015 nur noch bei knapp unter einem Prozent.

Bei einigen kurz laufenden Unternehmensanleihen, so etwa des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé oder des britischen Ölkonzerns Shell, lagen die Renditen sogar, ähnlich wie bei kurz laufenden Staatsanleihen, knapp unter null Prozent.

Seite zwei: Investoren meiden Verkäufe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gefahr für eine zweite Corona-Welle steigt: Stärkerer Anstieg der Krankschreibungen bei Jüngeren

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der Barmer hervor. Innerhalb von vier Wochen (vom 21. Juni bis 18. Juli) sind demnach die Fallzahlen in der Gruppe der bis 39-Jährigen um 31 Prozent gestiegen, von 744 auf 978.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...