16. März 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie verkaufen – und dann?

Angesichts der rasanten Preisentwicklung an den Immobilienmärkten haben viele Immobilieneigentümer schon einmal darüber nachgedacht, ob jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei, um zu verkaufen. Was viele Eigentümer jedoch daran hindert, ist die Frage: “Was soll ich dann mit meinem Geld tun?”

Gastbeitrag von Jakob Mähren, Mähren Gruppe

Jakon-Maehren Maehren-Gruppe1 in Immobilie verkaufen - und dann?

“Am Berliner Wohnimmobilienmarkt finden Investoren attraktive Immobilien zu Preisen, bei denen sich die Anleger in Städten wie München, Hamburg, Paris oder London nur die Augen reiben.”

Die Wiederanlage ist das entscheidende Problem, zumal nicht nur der Immobilienmarkt durch rasante Preissteigerungen gekennzeichnet ist. Merkwürdigerweise wird zwar immer wieder über eine Immobilienblase diskutiert, wer aber redet von der Anleihenblase?

Wahrscheinlich wird diese deshalb in ihrer Gefährlichkeit unterschätzt, weil wir alle Zeugen von platzenden Aktien- und Hausmarktpreisen geworden sind, aber das Platzen der großen Anleihenblase erst noch bevorsteht.

Niedrige Zinsen bei Bundesanleihen

Der Zinsertrag von 30-jährigen deutschen Bundesanleihen liegt heute bei nur einem Prozent. Für 10-jährige bei 0,3 Prozent. Und wer dem Bund für weniger als fünf Jahre Geld leihen möchte, legt noch Geld drauf. Nach Berechnungen der britischen Bank RBS werfen europäische Staatsanleihen mit einem Volumen von 2,5 Billionen Euro Minuszinsen ab. Das entspricht mehr als einem Drittel aller vorhandenen Staatsanleihen.

Die Renditen der Anleihen für bonitätsstarke Unternehmen sind in den letzten Jahren im Gleichklang mit denen von Staaten sehr stark gesunken. Im Schnitt lagen die auf Euro lautenden Anleihen solider Konzerne im Februar 2015 nur noch bei knapp unter einem Prozent.

Bei einigen kurz laufenden Unternehmensanleihen, so etwa des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé oder des britischen Ölkonzerns Shell, lagen die Renditen sogar, ähnlich wie bei kurz laufenden Staatsanleihen, knapp unter null Prozent.

Seite zwei: Investoren meiden Verkäufe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...