Anzeige
10. September 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren fokussieren sich auf Studentenwohnungen

Kapitalgeber haben Studentenwohnungen als Investitionsklasse entdeckt. Nach Angaben von Jones Lang LaSalle ist das Anlagevolumen um 40 Prozent gestiegen.

Studentenapartments

Die Zahl der Studenten wächst kontinuierlich und lässt die Nachfrage nach entsprechendem Wohnraum steigen.

Demnach flossen im vergangenen Jahr in Deutschland rund 232 Millionen Euro in Häuser für Studierende. Dies sei ein neuer Spitzenwert in dieser Immobiliengruppe.

Zahl der Studenten steigt

Der Grund: “Durch die Umstellung auf das Abitur nach zwölf Schuljahren strömen derzeit deutlich mehr Studenten an die deutschen Universitäten. Entsprechend steigt die Nachfrage nach Unterkünften”, erklärt Dr. Konstantin Kortmann, Team Leader Residential Investment Germany bei JLL. Aktuell gibt es rund 2,7 Millionen Studierende in Deutschland.

Die Rahmenbedingungen des deutschen Bildungssystems würden die Nachfrage nach Studentenunterkünften auch künftig steigen lassen: “Die Bundesregierung fördert Akademiker, zugleich wächst die Mobilität bei den Studenten”, sagt Kortmann. “Diese gehen zum Studium meist in andere Städte. Bei den Eltern wohnen nur noch wenige.” Zugleich sei es für die jungen Menschen aber auch schwierig, eine eigene bezahlbare Wohnung zu finden.

Entsprechend lukrativ sei es für Investoren und Entwickler, in dieses Segment zu investieren – zumal die rechtlichen Vorgaben für Studentenwohnungen in Deutschland eher gering seien.

Zusätzliche Wohnungen durch Umwandlung

Zusätzliche Objekte entstehen laut JLL derzeit durch die Umwandlung von Büro- in Wohnraum. Da Studenten meist andere Ansprüche an ihren Wohnraum und die Lage hätten als andere Mieter, könnten auch Gebäude an großen Straßen und Bahnstrecken genutzt werden.

Rund 90 Prozent aller Objekte sind laut JLL momentan noch in öffentlicher Hand, doch der Bedarf an privatem Kapital für Neubauten und Renovierungen sei groß. “Vor allem im hochwertigen Segment sind einige Projekte auf dem Weg”, erklärt Kortmann. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...