Anzeige
8. April 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten knapper Wohnungsmärkte ist es für junge Menschen besonders attraktiv, mit Hilfe von Wohngemeinschaften ihre Kosten zu reduzieren. Das Berliner Researchinstitut Empirica ermittelte die aktuellen Mietpreise für WG’s in deutschen Großstädten.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten hoher Mietpreise setzen viele junge Menschen auf Wohngemeinschaften.

Wohngemeinschaften sind in Zeiten hoher Mietpreise bei jungen Menschen gefragt. Aber was sind die üblichen Preise für das gemeinschaftliche Wohnen?

Das Researchinstitut Empirica AG ermittelte auf Basis von mehr als 100.000 Mietinseraten die aktuellen Warmmieten für unmöblierte Zimmer zwischen zehn und 30 Quadratmetern in deutschen Großstädten.

Hohe Mietpreise in München

Laut der Auswertung war der Standardpreis für ein WG-Zimmer im ersten Quartal 2015 mit 503 EUR in München am höchsten, gefolgt von Frankfurt, Stuttgart und Hamburg (je 400 Euro).

In Ingolstadt schlug ein WG-Zimmer mit 398 Euro zu Buche, in Berlin und Köln waren es im Schnitt 380 Euro. In Düsseldorf kosteten WG-Zimmer 365 Euro, in Wiesbaden 352 Euro, in Regensburg 346 Euro, in Würzburg 322 Euro, in Passau 319 Euro und in Augsburg und Bremen 310 Euro.

Günstige WG’s im Osten

Die günstigsten Angebote gab es in Chemnitz (213 Euro), Magdeburg (228 Euro) sowie in Halle (236 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Sinkender Bedarf nach Flüchtlingsunterkünften drückt Baugenehmigungen

In Deutschland werden weiterhin kräftig Wohnungen gebaut. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2018 zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf knapp 168.500. Dies ist jedoch vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Bau von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Technologiehausse?

Es waren vor allem die Faang-Titel, die die US-Aktienindizes in den letzten Monaten getrieben haben. Doch die Entwicklung der Technologieaktien zeigt typische Anzeichen einer Finanzblase. Ist der Aufschwung nachhaltig, oder müssen Anleger das Platzen einer Blase fürchten?

mehr ...

Berater

Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Liegt eine fehlerhafte Beratung oder eine sonstige Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers vor, wird es für ihn oftmals schwer, der eigenen Haftung zu entrinnen. Nur in Ausnahmefällen kann die Haftung noch mit dem Argument des Mitverschuldens des Versicherungsnehmers abgewendet werden. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...