Anzeige
8. April 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten knapper Wohnungsmärkte ist es für junge Menschen besonders attraktiv, mit Hilfe von Wohngemeinschaften ihre Kosten zu reduzieren. Das Berliner Researchinstitut Empirica ermittelte die aktuellen Mietpreise für WG’s in deutschen Großstädten.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten hoher Mietpreise setzen viele junge Menschen auf Wohngemeinschaften.

Wohngemeinschaften sind in Zeiten hoher Mietpreise bei jungen Menschen gefragt. Aber was sind die üblichen Preise für das gemeinschaftliche Wohnen?

Das Researchinstitut Empirica AG ermittelte auf Basis von mehr als 100.000 Mietinseraten die aktuellen Warmmieten für unmöblierte Zimmer zwischen zehn und 30 Quadratmetern in deutschen Großstädten.

Hohe Mietpreise in München

Laut der Auswertung war der Standardpreis für ein WG-Zimmer im ersten Quartal 2015 mit 503 EUR in München am höchsten, gefolgt von Frankfurt, Stuttgart und Hamburg (je 400 Euro).

In Ingolstadt schlug ein WG-Zimmer mit 398 Euro zu Buche, in Berlin und Köln waren es im Schnitt 380 Euro. In Düsseldorf kosteten WG-Zimmer 365 Euro, in Wiesbaden 352 Euro, in Regensburg 346 Euro, in Würzburg 322 Euro, in Passau 319 Euro und in Augsburg und Bremen 310 Euro.

Günstige WG’s im Osten

Die günstigsten Angebote gab es in Chemnitz (213 Euro), Magdeburg (228 Euro) sowie in Halle (236 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...