Anzeige
Anzeige
8. April 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten knapper Wohnungsmärkte ist es für junge Menschen besonders attraktiv, mit Hilfe von Wohngemeinschaften ihre Kosten zu reduzieren. Das Berliner Researchinstitut Empirica ermittelte die aktuellen Mietpreise für WG’s in deutschen Großstädten.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in WG-Zimmer: München ist besonders teuer

In Zeiten hoher Mietpreise setzen viele junge Menschen auf Wohngemeinschaften.

Wohngemeinschaften sind in Zeiten hoher Mietpreise bei jungen Menschen gefragt. Aber was sind die üblichen Preise für das gemeinschaftliche Wohnen?

Das Researchinstitut Empirica AG ermittelte auf Basis von mehr als 100.000 Mietinseraten die aktuellen Warmmieten für unmöblierte Zimmer zwischen zehn und 30 Quadratmetern in deutschen Großstädten.

Hohe Mietpreise in München

Laut der Auswertung war der Standardpreis für ein WG-Zimmer im ersten Quartal 2015 mit 503 EUR in München am höchsten, gefolgt von Frankfurt, Stuttgart und Hamburg (je 400 Euro).

In Ingolstadt schlug ein WG-Zimmer mit 398 Euro zu Buche, in Berlin und Köln waren es im Schnitt 380 Euro. In Düsseldorf kosteten WG-Zimmer 365 Euro, in Wiesbaden 352 Euro, in Regensburg 346 Euro, in Würzburg 322 Euro, in Passau 319 Euro und in Augsburg und Bremen 310 Euro.

Günstige WG’s im Osten

Die günstigsten Angebote gab es in Chemnitz (213 Euro), Magdeburg (228 Euro) sowie in Halle (236 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...