Anzeige
8. Dezember 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kartellamt: Keine Bedenken gegen Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Pläne des größten deutschen Immobilienkonzerns Vonovia zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen geben. Eine marktbeherrschende Stellung von Vonovia oder eine Beeinträchtigung des Wettbewerbs seien durch den Zusammenschluss nicht zu befürchten, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag.

Fusion-towers-watson in Kartellamt: Keine Bedenken gegen Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia

Die Fusion der Immobiliengesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen rückt näher.

Zwar würde Vonovia werde bei einem Erfolg des Übernahmeangebots die Zahl der Wohnungen im Eigenbesitz auf mehr als 500.000 steigern. Doch die Folgen für den Wohnungsmarkt wären nach Einschätzung der Wettbewerbshüter gering. Eine Untersuchung der betroffenen lokalen und regionalen Märkte habe ergeben, dass Privatvermieter, kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften und gewerbliche Anbieter auch weiterhin für genug Konkurrenz sorgen würden.

Keine Bedenken seitens des Kartellamts

Mundt betonte, die Wettbewerbsbehörde habe bei ihrer Untersuchung ein spezielles Augenmerk auf den Bereich der Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen mit normaler Ausstattung und einer Nettokaltmiete bis sieben Euro je Quadratmeter gelegt. Sie werden zumeist von Familien mit niedrigen bis mittlerem Einkommen genutzt und spielen im Portfolio der Wohnungsgesellschaften eine wichtige Rolle. Doch auch in diesem Marktsegment habe das Kartellamt keine Hinweise auf eine kritisch zu bewertende Marktkonzentration gefunden.

Vonovia bietet für den Kauf des Konkurrenten rund 14 Milliarden Euro, stößt aber bei seinem Angebot auf den Widerstand des Deutsche-Wohnen-Vorstands, das einen Zusammenschluss als “wertvernichtend” ablehnt. Die Entscheidung liegt jetzt bei den Aktionären der Deutsche Wohnen. Sie haben bis zum 26. Januar Zeit zu überlegen, ob sie das Angebot der Vonovia annehmen wollen.

Damit die Übernahme zustande kommt, müssten dem Bochumer Konzern mindestens 50 Prozent plus eine Aktie angeboten werden. Vonovia wäre nach der Übernahme rund viermal so groß wie der nächste Konkurrent.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für “Südländer-Modell”

Seit Dienstag befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit der Einheitsbewertung bei der Grundsteuer. Es wird erwartet, dass die Richter das bisherige Verfahren als verfassungswidrig einstufen. Für eine Neuregelung ist nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD nur ein Modell wirklich geeignet.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...